US-WahlkampfCountry-Rowdys für Mitt Romney

Stars wie Kid Rock engagieren sich im US-Präsidentschaftswahlkampf für ihren Kandidaten. Unter Romneys Unterstützern sind auch Musiker, die Obama für einen Nazi halten. von 

Mitt Romney beim Handschlag mit Kid Rock während einer Wahlkampfveranstaltung in Royal Oak, Michigan, im Februar.

Mitt Romney beim Handschlag mit Kid Rock während einer Wahlkampfveranstaltung in Royal Oak, Michigan, im Februar.  |  © Justin Sullivan/Getty Images

Die haben schon was, diese US-Präsidentschaftswahlkämpfe. Da ist mehr Show drin als in so einer deutschen Bundestagswahl. Die Republikaner heuern sogar eigens einen Tropensturm namens Isaac an , damit die Nominierung mehr Schmackes bekommt. Drama, Baby, Drama!

Und all die Stars, die jeder Kandidat hinter sich sammelt! Lange Listen mit Prominenten jeglicher Profession, die den einen oder anderen in ihrem Glanz mitscheinen lassen. Deutschen Politikern würde so eine Entourage doch auch gut stehen! Doch hierzulande wollen Stars wie der Schauspieler Charles M. Huber (bekannt als Assistent des Alten ) lieber selbst in die Politik. Er soll als Direktkandidat der CDU Darmstadt gegen Brigitte Zypries antreten . Glamourös ist das nicht.

Anzeige

Die cooleren Musiker vermutet man natürlich im Gefolge von Obama – schließlich kann der Präsident sogar selbst singen . Nicht nur Wagner hören wie unsere Kanzlerin. In der Tat sind auf der Liste der Obama-Unterstützer rund zehnmal mehr Musiker als sein Herausforderer Mitt Romney vermelden kann . Dafür machen die paar Typen, die sich hinter der Fahne der Republikaner versammelt haben, ganz schön was los.

Der Country-Musiker Hank Williams jr.

Der Country-Musiker Hank Williams jr.  |  © Mike Ehrmann/Getty Images

Allen voran Hank Williams Junior, Sohn der Songwriter-Legende. 2011 sagte der Country-Musiker, es sei wie eine Partie zwischen Hitler und Netanjahu , wenn der Präsident mit dem Sprecher der Republikaner im Repräsentantenhaus, John Boehner, Golf spiele.

Anfang August schimpfte Williams bei einem Konzert in Iowa : "Wir haben einen muslimischen Präsidenten, der Bauern hasst, das Militär hasst, die USA hasst – und wir hassen ihn." Das Publikum soll gejubelt haben. Die Behauptung, Obama – Mitglied der evangelischen United Church of Christ – sei heimlich Muslim, ist ein beliebtes Thema der Tea-Party-Fundamentalisten. Der wichtigste sogenannte Beweis: Obamas zweiter Vorname Hussein. Der deutsche Schauspieler Charles Muhamed Huber nennt sich übrigens so, weil er den Boxer Muhammad Ali klasse findet – was der CDU Darmstadt sicher längst bekannt ist.

Zu den leicht durchgeknallten Romneyanern gehört auch Ted Nugent. Der Rockmusiker aus Detroit trägt den Spitznamen "Motor City Madman". Unter anderem, weil er 350 Schusswaffen besitzt und jeden bedroht, der es ihm verbieten will, auf alles zu schießen, was da kreucht und fleucht.

Leserkommentare
  1. Joe Biden ist der Vize-Präsident der USA. Der Sprecher der Republikaner im Repräsentantenhauses heißt John Boehner...

    Reaktionen auf diesen Kommentar anzeigen
    Redaktion

    Sehr geehrte/r twes_werf,

    Sie haben natürlich vollkommen Recht. Gemeint war John Boehner. Wir haben entsprechend korrigiert und bedanken uns für den Hinweis.

    Viele Grüße aus der Redaktion!

    • deDude
    • 28. August 2012 16:43 Uhr

    [...]Präsident Obama habe die beiden tödlichen Schießereien während der Batman-Premiere in Aurora und in einem Sikh-Tempel in Oak Creek in Auftrag gegeben. Seine Begründung: Obama plane, die Waffengesetze zu verschärfen. Es muss eine Art Kastrationsangst sein, die den Sänger umtreibt.[...]

    Soll das Realsatire auf die Theorie sein, George W. Bush und Konsorten hätten die 9/11-Anschläge in Auftrag gegeben oder ist das nur jemand der gerne als Beispiel für die "Stupid White Men" genommen werden möchte?

  2. Den Ausspruch muss mir jemand erklären. Sich als Verfolgter mit einem schwarzen Juden zu vergleichen spricht doch für eine gewisse Sympathie für Schwarze und Juden, oder?

    Aus mir spricht natürlich die Hoffnung, Ted Nugent sei doch nicht so schlecht wie er hier dargestellt wird. Auf seinem Album "Double Live Gonzo!" spielt er seine Gitarre , als wäre es eine Geige und eine Waffe. Vielleicht kann das seine politische Dummheit entschuldigen, er hat die Intelligenz halt in den Fingern.

    Viel schlimmer finde ich das Wirken von Clint Eastwood!

    • Lukan
    • 28. August 2012 16:44 Uhr

    verschärfen."

    Was ja Fakt ist. Ob seine Strippenzieher dafür nun gleich geplante Attentate als Amokläufe tarnen, das sei mal dahin gestellt. Dies dürfte dann doch eher unwahrscheinlich sein.
    Andererseits wissen wir ja spätestens sei Fast & Furious und Eric Holder, dass das Federal Government sich nicht zu schade ist die Hände schmutzig zu machen und das amerikanische Volk zu belügen, wenn es dem Ziel dienlich ist, Waffen in Privathand stärker zu reglementieren oder gar völlig abzuschaffen.

  3. Ein weiterer sehr erhellender Beweis dafür, wie verschoben die Gedankengänge so mancher Romney-Unterstützer sind. Es ist wirklich kaum zu glauben.

    Außerdem weiß ich jetzt, welche Musiker ich mir - unabhängig vom Musikgeschmack und auch wenn man schon vorher wusste, wie verdreht Typen wie Nugent und Mustaine sind - garantiert nicht mehr anhören werde.

  4. Es ist ja bekannt, dass dieser Mensch einige schwere Phasen in seinem Leben durchlaufen hat. Und auch, dass er ein exzentrentisches *hust* sein kann. Aber solch eine Aussage lässt selbst mich als hargesottenen Medageth-Fan erschaudern. Danke an den Autor für diesen Artikel. Interessant!

    Reaktionen auf diesen Kommentar anzeigen

    ... but who´s listening?

  5. ... but who´s listening?

    Antwort auf "Dave Mustaine"
    • spamme
    • 28. August 2012 16:52 Uhr

    Wobei ... man kann auch einen anderen Vergleich mit Deutschland ziehen:
    Vergleichen Sie doch mal die Reaktionen der Amerikaner auf den Vorschlag eines verschärften Waffengesetzes mit dem, was in Deutschland passieren würde, wenn man im Wahlkampf die Idee hat, den Deutschen ein allgemeines Tempolimit auf den Autobahnen unterzujubeln.

    Ich glaube, dass kann man vom "Beiß-Reflex" ziemlich gut vergleichen ;)

    Reaktionen auf diesen Kommentar anzeigen
    • tnie
    • 28. August 2012 17:04 Uhr

    ohjeh, der Vergleich ist wohl besser als ich vorher jemals befürchtet hätte - da bleibt einem ein Stück Hochmut im Hals stecken ;D

    allerdings bleibt zu hoffen, dass sich bei uns dann kein Schlagerstar fände, der - unterstützt von keifenden CSU-Wählern - die Behauptung aufstellt, der mutige Grünen-Politiker (wer sonst würde sich trauen, ein Tempolimit zu erwähnen) wäre ja garantiert mit den Franzosen im Bunde und wolle mit aller Gewalt die deutsche Autoindustrie zerstören..

    wobei man schon auch hierzulande solch traurige Ausfälle erlebt hat. Ich hoff nur ich kann künftig noch Lynyrd Skynyrd hören, ohne mich schlecht zu fühlen. Müller-Joghurt essen is schon schwierig geworden =/

Bitte melden Sie sich an, um zu kommentieren

  • Artikel Auf einer Seite lesen
  • Quelle ZEIT ONLINE
  • Schlagworte Barack Obama | Charles Manson | Mitt Romney | Iowa | Singapur
  • Traum oder harte Realität? Beyoncé in ihrem Dokumentarfilm "Life Is But A Dream"

    Die fleißigen Königinnen

    Beyoncé, Lana Del Rey und Taylor Swift sind die erfolgreichsten Popstars unserer Zeit. Sie zeigen uns, was es bedeutet, heute eine Frau zu sein. Wollen wir ihnen glauben?

    • PeterLicht zeigt sich nicht. Nur auf der Bühne sehen die Leute sein Gesicht.

      Tod, ach der Langweiler!

      Leben, Wahrheit, Zukunft, Freiheit, Liebe: Alles beginnt zu schillern. PeterLicht renoviert in seinem Buch und Live-Album "Lob der Realität" die Kapitalismuskritik.

      • Man mag's kaum glauben: Prince Rogers Nelson ist 56 Jahre alt.

        Freiheit allen Körpersäften!

        Nach jahrelangem Unabhängigkeitskampf veröffentlicht Prince gleich zwei Alben beim Warner-Konzern. Wer einmal Popkönig war, gibt sich eben ungern mit weniger zufrieden.

        • Die Inszenierungen des Regisseurs Calixto Bieito sind den Gegnern des Regietheaters ein plastisches Feindbild. Hier eine Szene aus der Händel-Oper "Der Triumph von Zeit und Enttäuschung" 2011 in Stuttgart

          Jeder Rollkoffer bringt uns weiter

          Geht das schon wieder los? Ein Musikwissenschaftler geißelt, was er für Regietheater in der Oper hält. Dabei ist jede noch so moderne Inszenierung besser als Stillstand.

          Service