RekorderWhoMadeWho spielen "Keep Me In My Plane"

Tempelhof muss funky werden! In den weiten Hallen des stillgelegten Berliner Flughafens treffen wir die dänische Band zu einer exklusiven Video-Session. von 

Draußen vibriert's, in den Hangars des Tempelhofer Flughafens tanzen Tausende. Gerade sind WhoMadeWho beim Berlin Festival aufgetreten. Schnell die Jacketts zurechtgerückt und hinauf die Treppen in die weiten, weißen Hallen historischen Größenwahns. Zwei Bier, zwei Verstärker, zwei Gitarren, zwei Mann genügen, um Funk in die monströse Schlichtheit zu bringen.

Tomas Hoffding und Jeppe Kjellberg (wer möchte nicht so heißen?) lassen ihrem Schlagzeuger die wohlverdiente Pause und spielen in reduzierter Besetzung einen alten Hit vor dem ZEIT ONLINE Rekorder: Kaum ein Song passte wohl besser an diesen Ort als Keep Me In My Plane von ihrem 2009 erschienenen Album The Plot .

Anzeige

Entspannt nach einem erfolgreichen Konzert spaßen sie auf Englisch und Deutsch: Dieses Gebäude sei ja fast so groß wie Ceauşescus Parlamentspalast! Die Dänen haben ihre ersten drei Alben bei Gomma in München herausgebracht und sind seit 2011 beim Kölner Label Kompakt unter Vertrag. Was also passiert, wenn sich skandinavische Melodiesicherheit mit deutscher elektronischer Geradlinigkeit zu modernem Funk verbinden?

Rekorder an!

Zur Startseite
 
Schreiben Sie den ersten Kommentar!

    Bitte melden Sie sich an, um zu kommentieren

    • Quelle ZEIT ONLINE
    • Schlagworte Album | Bier | Festival | Flughafen | Funk | Gebäude
    • Traum oder harte Realität? Beyoncé in ihrem Dokumentarfilm "Life Is But A Dream"

      Die fleißigen Königinnen

      Beyoncé, Lana Del Rey und Taylor Swift sind die erfolgreichsten Popstars unserer Zeit. Sie zeigen uns, was es bedeutet, heute eine Frau zu sein. Wollen wir ihnen glauben?

      • PeterLicht zeigt sich nicht. Nur auf der Bühne sehen die Leute sein Gesicht.

        Tod, ach der Langweiler!

        Leben, Wahrheit, Zukunft, Freiheit, Liebe: Alles beginnt zu schillern. PeterLicht renoviert in seinem Buch und Live-Album "Lob der Realität" die Kapitalismuskritik.

        • Man mag's kaum glauben: Prince Rogers Nelson ist 56 Jahre alt.

          Freiheit allen Körpersäften!

          Nach jahrelangem Unabhängigkeitskampf veröffentlicht Prince gleich zwei Alben beim Warner-Konzern. Wer einmal Popkönig war, gibt sich eben ungern mit weniger zufrieden.

          • Die Inszenierungen des Regisseurs Calixto Bieito sind den Gegnern des Regietheaters ein plastisches Feindbild. Hier eine Szene aus der Händel-Oper "Der Triumph von Zeit und Enttäuschung" 2011 in Stuttgart

            Jeder Rollkoffer bringt uns weiter

            Geht das schon wieder los? Ein Musikwissenschaftler geißelt, was er für Regietheater in der Oper hält. Dabei ist jede noch so moderne Inszenierung besser als Stillstand.

            Service