RekorderWhoMadeWho spielen "Keep Me In My Plane"

Tempelhof muss funky werden! In den weiten Hallen des stillgelegten Berliner Flughafens treffen wir die dänische Band zu einer exklusiven Video-Session. von 

Draußen vibriert's, in den Hangars des Tempelhofer Flughafens tanzen Tausende. Gerade sind WhoMadeWho beim Berlin Festival aufgetreten. Schnell die Jacketts zurechtgerückt und hinauf die Treppen in die weiten, weißen Hallen historischen Größenwahns. Zwei Bier, zwei Verstärker, zwei Gitarren, zwei Mann genügen, um Funk in die monströse Schlichtheit zu bringen.

Tomas Hoffding und Jeppe Kjellberg (wer möchte nicht so heißen?) lassen ihrem Schlagzeuger die wohlverdiente Pause und spielen in reduzierter Besetzung einen alten Hit vor dem ZEIT ONLINE Rekorder: Kaum ein Song passte wohl besser an diesen Ort als Keep Me In My Plane von ihrem 2009 erschienenen Album The Plot .

Anzeige

Entspannt nach einem erfolgreichen Konzert spaßen sie auf Englisch und Deutsch: Dieses Gebäude sei ja fast so groß wie Ceauşescus Parlamentspalast! Die Dänen haben ihre ersten drei Alben bei Gomma in München herausgebracht und sind seit 2011 beim Kölner Label Kompakt unter Vertrag. Was also passiert, wenn sich skandinavische Melodiesicherheit mit deutscher elektronischer Geradlinigkeit zu modernem Funk verbinden?

Rekorder an!

Zur Startseite
 
Schreiben Sie den ersten Kommentar!

    Bitte melden Sie sich an, um zu kommentieren

    • Quelle ZEIT ONLINE
    • Schlagworte Album | Bier | Festival | Flughafen | Funk | Gebäude
    • Die Münchner Philharmonie im Gasteig

      Hört doch endlich auf zu jammern

      Ja, die Klassikbranche hat nicht mehr so viel Geld wie früher. Dennoch kein Grund zur Resignation: Das Publikum verjüngt sich, und die Musiker sind vielseitiger denn je.

      • Marilyn Manson: Bleiche Bürger

        Bleiche Bürger

        Marilyn Manson treibt, wie Kraftwerk, seine eigene Musealisierung voran. Auf seinem neuen Album "The Pale Emperor" ist der einstige Bürgerschreck salonfähig geworden.

        • Der Berliner Musiker Tobias Siebert

          Das Eigenleben der Ichs

          Kann man die Regeln der dänischen Dogma-Filmer auf Musik übertragen? Der Produzent Tobias Siebert hat es versucht und vier Jahre an seinem tollen Soloalbum gearbeitet.

          • Schräg, aber dank der Popformel eingängig genug: Lena Meyer-Landrut mit "Satellite", 2010 auf der Bühne in Oslo

            "Pophörer sind nicht dumm oder falsch erzogen"

            Wie wird ein Song zum Hit? Der Musikwissenschaftler Volkmar Kramarz beschäftigt sich seit Jahrzehnten mit dieser Frage. Jetzt hat er das Erfolgsrezept gefunden.

            Service