Elliott Carter"Er hatte ein phänomenales Ohr!"

Der Dirigent Daniel Barenboim erinnert sich an den amerikanischen Komponisten Elliott Carter. Der zweifache Pulitzerpreisträger war im Alter von 103 Jahren gestorben. von Daniel Barenboim

Elliot Carter (Archiv)

Elliot Carter (Archiv)  |  © Erich Auerbach/Getty Images

Am 5. November 2012 ist mein Freund Elliott Carter im Alter von 103 Jahren in New York verstorben . Für mich war und bleibt er eine der interessanten Figuren der Musikgeschichte des vergangenen Jahrhunderts.

Die historische Wichtigkeit eines Komponisten geht nicht immer Hand in Hand mit seinen Schöpfungen und ihrer Qualität. Bei Carter muss man sehen, woher er kam und wie er auf das reagiert hat, was er vorfand. Angefangen zu komponieren hat er in den dreißiger und vierziger Jahren. Zwischen den fünfziger und siebziger Jahren schrieb er nur sehr wenig – alles hochkomplizierte Sachen. Seit den achtziger Jahren schrieb er viel mehr – und viel weniger kompliziert. Carter kam aus zwei unterschiedlichen Einflusswelten: auf der einen Seite die von Nadia Boulanger, die in Paris einen wirklich sehr konservativen Unterricht gab (ich muss es wissen, ich war auch ihr Schüler, wenngleich 20 Jahre später als Carter). Und auf der anderen Seite arbeitete er an Stücken von Charles Ives, einem Modernisten.

Anzeige

Die damals tonangebenden amerikanischen Komponisten waren Aaron Copland und Roy Harris. Carter war damals sehr konservativ, wie die amerikanische Musik insgesamt sehr konservativ und wenig avanciert war. Copland hat sie irgendwie in eine andere Richtung getrieben. Für die amerikanische Welt waren in Europa vor allem Strawinsky und Schönberg interessant. Allerdings: nie beide zusammen. Carter hat es geschafft, sie zu vereinen. Über seine Cellosonate schrieb er, der Cellist solle Schönberg spielen, und der Pianist Strawinsky. Carter muss damals eine hoch komplexe Figur gewesen sein. Er hat die unterschiedlichsten Welten zusammengebracht, ohne eine Synthese zu suchen! Das ist es, was ich so phantastisch finde. Er hat sich und seine Musik von beiden Welten gleichzeitig beeinflussen lassen, er hat beide Welten gleichzeitig gelebt. Insofern ist Carter eine wichtige historische Figur.

Auch die Einflüsse auf seine Persönlichkeit außerhalb der Musik waren von einer ungewöhnlichen Mischung: Eisenstein, sein Film Panzerkreuzer Potemkin , James Joyce und Marcel Proust . Normalerweise findet man diese Einflüsse bei keinem Menschen gleichzeitig. Das macht Carter für mich besonders interessant und attraktiv. Dass er sich mit so unterschiedlichen Welten gleichzeitig beschäftigt hat, ist vielleicht auch der Grund für die – um es mit "halb-böser Zunge" zu sagen – unnötige Komplexität in seiner Musik der fünfziger bis siebziger Jahre.

Elliott Carter war auch ein physisches Phänomen. Zum ersten Mal in der Geschichte wird ein Komponist 100 Jahre alt – und schreibt immer noch! Ich kenne keinen großen Komponisten, der so lange gelebt hat, geschweige denn einen, der in so hohem Alter weiter gearbeitet hat. Schon in den siebziger Jahren sprach man über Carters "Spätstil" – und dann ist er in den achtziger Jahren in eine ganz andere Richtung gegangen. In den neunziger Jahren schlägt er mit der Partita , dem ersten Satz seiner Symphonia , in gewissem Sinn wieder eine völlig andere Richtung ein, wobei er bestimmte Elemente beibehält.

Elliott Carter war und bleibt für mich auch ganz persönlich einer der bedeutendsten Komponisten des späten 20. und frühen 21. Jahrhunderts, weil er Substanz repräsentiert. Er war der lebende Beweis kompromissloser, komplexer Musik, und deswegen auf den ersten Blick unzugänglich. Aber wenn man sich vertieft und die Entwicklung sieht, und sich immer weiter mit dieser Musik beschäftigt, gewinnt sie an Zugänglichkeit. Ich glaube, das ist Carters große Lehre: immer hoch konzentriert und ohne Kompromisse die Substanz der Musik im Blick zu haben – und nicht zu versuchen, wie viele Komponisten heute, populistische Züge anzunehmen. Dabei bleibt seine Musik, wie komplex sie auch sein mag, stets "in good humor". Manchmal denke ich mir, wenn Haydn heute leben würde, würde er so komponieren wie Carter es in seinen letzten Jahren getan hat.

Tatsächlich hat Carter den musikalischen Modernismus nach Strawinskys Neoklassizismus erfunden. Ich glaube, er wurde auch deswegen zur Symbolfigur, weil er Amerika und Europa zu verbinden wusste. Ich bin davon überzeugt, dass man in 100 Jahren von Elliott Carter als einer der wichtigsten Figuren der Musikszene in der zweiten Hälfte des 20. Jahrhunderts sprechen wird.

Carter besaß eine unglaubliche Kultur, bezogen auf die Musik und auch darüber hinaus. Er kannte sich hervorragend in der Musikliteratur aus, bei Bruckner und Debussy , bei Strawinsky und Bach und Beethoven und vielen anderen. Dadurch hatte alles, was er sagte, eine Basis. Ich habe den persönlichen Zugang zu ihm durch Gespräche über Richard Wagner bekommen. Als ich Carter zum ersten Mal traf, hatte ich gerade in Bayreuth den Ring dirigiert , und er fing an, die Orchestrierung im Vorspiel zum zweiten Akt des Siegfried zu kommentieren. Er kannte sämtliche Texte – er kannte alles und er hatte ein phänomenales Ohr! Ich kann nur wünschen, dass viele Menschen so ein langes und reiches Leben haben, wie er es hatte – und dass sie dabei immer kreativ bleiben.

Zur Startseite
 
Leserkommentare
  1. "Am 5. November 2013 ist mein Freund Elliott Carter im Alter von 103 Jahren in New York verstorben." - Zukunft oder Gegenwart?
    Liebe Redaktion, noch ist das Ende des Maya-Kalenders nicht überlebt.....

    Reaktionen auf diesen Kommentar anzeigen
    Redaktion

    Natürlich nicht in der Zukunft. Ein schlichter Vertipper, den wir korrigiert haben. Danke für den Hinweis.

  2. Redaktion

    Natürlich nicht in der Zukunft. Ein schlichter Vertipper, den wir korrigiert haben. Danke für den Hinweis.

    Antwort auf "Datum? "
  3. Hier ist wohl eher nicht das "gute Gehör" im Alltagssinn gemeint, sondern das "gute Ohr" eines Musikers, vergleichbar mit dem "guten Auge" eines Malers - gemeint ist eben nicht, dass er besonders gut hören konnte, sondern sehr sensibel und präzise war in der Wahrnehmung von Details, die anderen entgangen wären. Man sagt ja: Er hat ein Auge für Details (obwohl die meisten Menschen zwei davon haben). Warum soll dann nicht jemand auch ein Ohr für Details haben dürfen?

    Antwort auf "Ohrwaschel"
    Reaktionen auf diesen Kommentar anzeigen

    oder übertragenem Sinne denken. Aus diesem Grunde heraus fällt es wohl auch vielen Menschen heute schwer, die zeitgenössische Musik sich selbst beim Hören in eine verstehbare Sprache zu übersetzen und zu mögen.

    Carters Musik hat ein besonderes Flair von Leichtigkeit und Tiefe.

    greizdeifl, die Zeit aber einen Nachruf auf Henze geschrieben. Warum nicht Barenboim? Schreiben gewollt, hätte er bestimmt, aber vielleicht hatte ihn keiner darum gebeten.

    Zum Ohr:
    Man leiht ja auch jemandem sein Ohr, wenn man ihm konzentriert zuhört. Man wirft ein Auge auf etwas u.ä.

  4. oder übertragenem Sinne denken. Aus diesem Grunde heraus fällt es wohl auch vielen Menschen heute schwer, die zeitgenössische Musik sich selbst beim Hören in eine verstehbare Sprache zu übersetzen und zu mögen.

    Carters Musik hat ein besonderes Flair von Leichtigkeit und Tiefe.

    greizdeifl, die Zeit aber einen Nachruf auf Henze geschrieben. Warum nicht Barenboim? Schreiben gewollt, hätte er bestimmt, aber vielleicht hatte ihn keiner darum gebeten.

    Zum Ohr:
    Man leiht ja auch jemandem sein Ohr, wenn man ihm konzentriert zuhört. Man wirft ein Auge auf etwas u.ä.

    Antwort auf "Ohren und so."
    Reaktionen auf diesen Kommentar anzeigen

    Mein lieber Morizz
    "Mein Ohr leihen" und "ein Auge werfen" sind gaengige Redewendungen, die im Deutschen ein jedes Kind versteht. "To have a good ear" versteht im Englischen auch ein jeder, aber es 1zu1 ins deutsche zu uebersetzten macht einfach keinen Sinn, Metapher hin oder her. Lightens that you in?

  5. Mein lieber Morizz
    "Mein Ohr leihen" und "ein Auge werfen" sind gaengige Redewendungen, die im Deutschen ein jedes Kind versteht. "To have a good ear" versteht im Englischen auch ein jeder, aber es 1zu1 ins deutsche zu uebersetzten macht einfach keinen Sinn, Metapher hin oder her. Lightens that you in?

Bitte melden Sie sich an, um zu kommentieren

  • Traum oder harte Realität? Beyoncé in ihrem Dokumentarfilm "Life Is But A Dream"

    Die fleißigen Königinnen

    Beyoncé, Lana Del Rey und Taylor Swift sind die erfolgreichsten Popstars unserer Zeit. Sie zeigen uns, was es bedeutet, heute eine Frau zu sein. Wollen wir ihnen glauben?

    • PeterLicht zeigt sich nicht. Nur auf der Bühne sehen die Leute sein Gesicht.

      Tod, ach der Langweiler!

      Leben, Wahrheit, Zukunft, Freiheit, Liebe: Alles beginnt zu schillern. PeterLicht renoviert in seinem Buch und Live-Album "Lob der Realität" die Kapitalismuskritik.

      • Man mag's kaum glauben: Prince Rogers Nelson ist 56 Jahre alt.

        Freiheit allen Körpersäften!

        Nach jahrelangem Unabhängigkeitskampf veröffentlicht Prince gleich zwei Alben beim Warner-Konzern. Wer einmal Popkönig war, gibt sich eben ungern mit weniger zufrieden.

        • Die Inszenierungen des Regisseurs Calixto Bieito sind den Gegnern des Regietheaters ein plastisches Feindbild. Hier eine Szene aus der Händel-Oper "Der Triumph von Zeit und Enttäuschung" 2011 in Stuttgart

          Jeder Rollkoffer bringt uns weiter

          Geht das schon wieder los? Ein Musikwissenschaftler geißelt, was er für Regietheater in der Oper hält. Dabei ist jede noch so moderne Inszenierung besser als Stillstand.

          Service