Elliott Carter"Er hatte ein phänomenales Ohr!"
Seite 2/2:

Carter war der lebende Beweis kompromissloser, komplexer Musik

Elliott Carter war auch ein physisches Phänomen. Zum ersten Mal in der Geschichte wird ein Komponist 100 Jahre alt – und schreibt immer noch! Ich kenne keinen großen Komponisten, der so lange gelebt hat, geschweige denn einen, der in so hohem Alter weiter gearbeitet hat. Schon in den siebziger Jahren sprach man über Carters "Spätstil" – und dann ist er in den achtziger Jahren in eine ganz andere Richtung gegangen. In den neunziger Jahren schlägt er mit der Partita , dem ersten Satz seiner Symphonia , in gewissem Sinn wieder eine völlig andere Richtung ein, wobei er bestimmte Elemente beibehält.

Elliott Carter war und bleibt für mich auch ganz persönlich einer der bedeutendsten Komponisten des späten 20. und frühen 21. Jahrhunderts, weil er Substanz repräsentiert. Er war der lebende Beweis kompromissloser, komplexer Musik, und deswegen auf den ersten Blick unzugänglich. Aber wenn man sich vertieft und die Entwicklung sieht, und sich immer weiter mit dieser Musik beschäftigt, gewinnt sie an Zugänglichkeit. Ich glaube, das ist Carters große Lehre: immer hoch konzentriert und ohne Kompromisse die Substanz der Musik im Blick zu haben – und nicht zu versuchen, wie viele Komponisten heute, populistische Züge anzunehmen. Dabei bleibt seine Musik, wie komplex sie auch sein mag, stets "in good humor". Manchmal denke ich mir, wenn Haydn heute leben würde, würde er so komponieren wie Carter es in seinen letzten Jahren getan hat.

Tatsächlich hat Carter den musikalischen Modernismus nach Strawinskys Neoklassizismus erfunden. Ich glaube, er wurde auch deswegen zur Symbolfigur, weil er Amerika und Europa zu verbinden wusste. Ich bin davon überzeugt, dass man in 100 Jahren von Elliott Carter als einer der wichtigsten Figuren der Musikszene in der zweiten Hälfte des 20. Jahrhunderts sprechen wird.

Carter besaß eine unglaubliche Kultur, bezogen auf die Musik und auch darüber hinaus. Er kannte sich hervorragend in der Musikliteratur aus, bei Bruckner und Debussy , bei Strawinsky und Bach und Beethoven und vielen anderen. Dadurch hatte alles, was er sagte, eine Basis. Ich habe den persönlichen Zugang zu ihm durch Gespräche über Richard Wagner bekommen. Als ich Carter zum ersten Mal traf, hatte ich gerade in Bayreuth den Ring dirigiert , und er fing an, die Orchestrierung im Vorspiel zum zweiten Akt des Siegfried zu kommentieren. Er kannte sämtliche Texte – er kannte alles und er hatte ein phänomenales Ohr! Ich kann nur wünschen, dass viele Menschen so ein langes und reiches Leben haben, wie er es hatte – und dass sie dabei immer kreativ bleiben.

Zur Startseite
 
Leserkommentare
  1. "Am 5. November 2013 ist mein Freund Elliott Carter im Alter von 103 Jahren in New York verstorben." - Zukunft oder Gegenwart?
    Liebe Redaktion, noch ist das Ende des Maya-Kalenders nicht überlebt.....

    Reaktionen auf diesen Kommentar anzeigen
    Redaktion

    Natürlich nicht in der Zukunft. Ein schlichter Vertipper, den wir korrigiert haben. Danke für den Hinweis.

  2. Redaktion

    Natürlich nicht in der Zukunft. Ein schlichter Vertipper, den wir korrigiert haben. Danke für den Hinweis.

    Antwort auf "Datum? "
  3. Hier ist wohl eher nicht das "gute Gehör" im Alltagssinn gemeint, sondern das "gute Ohr" eines Musikers, vergleichbar mit dem "guten Auge" eines Malers - gemeint ist eben nicht, dass er besonders gut hören konnte, sondern sehr sensibel und präzise war in der Wahrnehmung von Details, die anderen entgangen wären. Man sagt ja: Er hat ein Auge für Details (obwohl die meisten Menschen zwei davon haben). Warum soll dann nicht jemand auch ein Ohr für Details haben dürfen?

    Antwort auf "Ohrwaschel"
    Reaktionen auf diesen Kommentar anzeigen

    oder übertragenem Sinne denken. Aus diesem Grunde heraus fällt es wohl auch vielen Menschen heute schwer, die zeitgenössische Musik sich selbst beim Hören in eine verstehbare Sprache zu übersetzen und zu mögen.

    Carters Musik hat ein besonderes Flair von Leichtigkeit und Tiefe.

    greizdeifl, die Zeit aber einen Nachruf auf Henze geschrieben. Warum nicht Barenboim? Schreiben gewollt, hätte er bestimmt, aber vielleicht hatte ihn keiner darum gebeten.

    Zum Ohr:
    Man leiht ja auch jemandem sein Ohr, wenn man ihm konzentriert zuhört. Man wirft ein Auge auf etwas u.ä.

  4. oder übertragenem Sinne denken. Aus diesem Grunde heraus fällt es wohl auch vielen Menschen heute schwer, die zeitgenössische Musik sich selbst beim Hören in eine verstehbare Sprache zu übersetzen und zu mögen.

    Carters Musik hat ein besonderes Flair von Leichtigkeit und Tiefe.

    greizdeifl, die Zeit aber einen Nachruf auf Henze geschrieben. Warum nicht Barenboim? Schreiben gewollt, hätte er bestimmt, aber vielleicht hatte ihn keiner darum gebeten.

    Zum Ohr:
    Man leiht ja auch jemandem sein Ohr, wenn man ihm konzentriert zuhört. Man wirft ein Auge auf etwas u.ä.

    Antwort auf "Ohren und so."
    Reaktionen auf diesen Kommentar anzeigen

    Mein lieber Morizz
    "Mein Ohr leihen" und "ein Auge werfen" sind gaengige Redewendungen, die im Deutschen ein jedes Kind versteht. "To have a good ear" versteht im Englischen auch ein jeder, aber es 1zu1 ins deutsche zu uebersetzten macht einfach keinen Sinn, Metapher hin oder her. Lightens that you in?

  5. Mein lieber Morizz
    "Mein Ohr leihen" und "ein Auge werfen" sind gaengige Redewendungen, die im Deutschen ein jedes Kind versteht. "To have a good ear" versteht im Englischen auch ein jeder, aber es 1zu1 ins deutsche zu uebersetzten macht einfach keinen Sinn, Metapher hin oder her. Lightens that you in?

Bitte melden Sie sich an, um zu kommentieren

  • Album "Text und Musik": Mutter zuhören!

    Mutter zuhören!

    "Wer hat schon Lust zu denken, wie sie denken, die uns hassen?" Auch das zwölfte Album der Berliner Band Mutter stellt die richtigen Fragen zum Menschsein.

    • Der Rapper Marteria. Er legt Wert darauf, so etwas Altmodisches wie eine politische Meinung zu haben.

      "Ich will Feuer sehen, keine Handys"

      Der aus Rostock stammende Rapper Marteria analysiert für uns das Zeitgeschehen. Mit ihm kann man sogar über Neonazis, Spießer, Drogen und Videospiele reden.

      • "Deutsch so wie Du": Kamyar und Dzeko (von links) sind 15 Jahre alt und kommen aus Fulda.

        "Nee, Du bist kein Deutscher"

        Zwei 15-Jährige widerlegen Sarrazins Thesen: Kamyar und Dzeko geben Kindern mit Migrationshintergrund eine Stimme. Ihr Rap-Video feiert Premiere auf ZEIT ONLINE.

        • Anna Prohaska, 1983 in Neu-Ulm geboren, ist die Tochter eines österreichischen Opernsängers und einer irischen Sängerin.

          Zwischen den Fronten

          Die begnadete klassische Sängerin Anna Prohaska hat ein Faible für schräge Konzeptalben und doppelgesichtige Gestalten. Auf ihrem neuen Album besingt sie den Krieg.

          Service