70 Jahre Jimi HendrixEntgrenzer der Töne

Jimi Hendrix hauchte der elektrischen Gitarre Leben ein. Vor 70 Jahren wurde er geboren – Frank Schäfer hat ihm einen großen Essay gewidmet. Ein Auszug von Frank Schäfer

 Jimi Hendrix (1942-1970) im August 1970 beim Isle of Wight Festival

Jimi Hendrix (1942-1970) im August 1970 beim Isle of Wight Festival  |  © Evening Standard/Getty Images

Eines meiner prägendsten Erlebnisse mit schwarzer Musik war ein Konzert von 
 Jimi Hendrix Mitte der achtziger Jahre – nämlich auf einer Garagen-Party, die 
wegen eines Jahrhundert-Julis nach draußen verlegt wurde, die dann 
irgendwann dem Ende zuging, als der Morgen anbrach und die Vögel zu 
zwitschern begannen.

Die Musik war schon eine Weile aus gewesen, wir hingen 
in den Seilen, zögerten einfach den Aufbruch immer noch etwas hinaus, um dem 
Gastgeber dann noch beim Aufräumen zu helfen – und plötzlich, in diese 
freundlich-pantheistische Weltumarmungs-Stimmung brach ein kontemplatives, 
in sich selbst versunkenes, nur mit einem Flanging-Effekt aufgeschminktes 
Fingerpicking, das sich nicht entscheiden zu können schien, ob es ein Riff 
oder lieber ein Solo werden wollte, das alles in einem war und tatsächlich 
so klang, als säße der Gitarrist direkt vor einem. 
 Little Wing , wurde mir beschieden, als man mich da stehen sah, zum 
Stilleben mutiert, auf eine geheimnisvolle Weise nostalgisch angerührt, 
durchglüht von einem anachronistischen Zeitgeist, für den man eigentlich zu 
spät geboren war.


Anzeige

Daran erinnerte ich mich, als ich in einer der vielen Reminiszenzen zum 
68er-Geburtstag las, dass man zwar rekonstruieren könne, wie damals 
argumentiert und gedacht wurde, aber der Spirit, also das, was emotional 
gelaufen sei, nur in der Musik und zwar vor allem in der von Hendrix 
erfahrbar sei.


Über den Autor
Über den Autor

Frank Schäfer, Jahrgang 1966, lebt als Schriftsteller und Journalist in Braunschweig. Er schreibt regelmäßig über Rock, Metal und Literatur bei ZEIT ONLINE. Dieser Text ist ein Auszug aus seinem 90-seitigen Essay Being Jimi Hendrix, der gerade im Reiffer-Verlag veröffentlicht wurde. Darüberhinaus sind von Frank Schäfer zuletzt der Rockgeschichtenband Talking Metal sowie Der kleine Provinzberater oder Vom Schönen Leben auf dem Lande erschienen.

Neulich rief mich ein alter, immer noch ziemlich psychedelischer Bekannter 
an, weil er Wind davon bekommen hatte, dass ich über Jimi Hendrix schrieb, 
um mir unbedingt noch seine ganz persönliche Einschätzung mit auf den Weg zu 
geben. Der alte Freund meinte, das Wesentliche bei Hendrix sei, dass er der 
elektrischen Gitarre "Leben" eingehaucht habe.

Das klingt zunächst etwas 
esoterisch-verhascht, und war wohl so gemeint, aber es kratzt doch auch an 
der historischen Realität. Denn erst Hendrix schaffte das Kunststück, eine – 
vielmehr jede! – Fender Stratocaster von der Stange gänzlich originär, 
individualistisch klingen zu lassen, ihr einen Personalstil einzuimpfen, 
dessen Reichtum an Spieltechniken, Klangfarben und Effekthaschereien weit 
über das hinausging, was die Rockgitarre sich bis dahin geleistet hatte.

Und 
überdies sah das alles noch verdammt gut aus. Sowohl die flamboyante 
Bühnenpräsentation als auch sein Spiel ließ sich von den nachfolgenden 
Generationen folglich nur mehr einholen und nicht wirklich qualitativ 
erweitern. Und sogar das Einholen machte Probleme. Optik und Sound sind so 
charakteristisch, so unverkennbar, dass seine Adepten fast immer den 
strengen Geruch der Epigonalität verbreiten.


Vor allem aber war Hendrix der erste wirklich moderne Rockgitarrist. Er 
nutzte wie kein anderer die elektroakustischen Entwicklungen der Zeit und 
emanzipierte mit ihnen den Sound, das bloße Geräusch, stellte es der Note 
gleichberechtigt an die Seite. Seine wilden Tremolo-Exaltationen, 
Feedback-Eskapaden, die Phasing-, Flanging- und Panorama-Effekte, seine 
Distortion-Kakophonien haben nicht zuletzt diesen Zweck: die klassische 
tonale Struktur zu entgrenzen.


"Was wir so an Soundeffekten einsetzen … naja, wie nennen das nicht Effekte, 
weil es nämlich ein Teil unserer Musik ist, verstehst du, wir erzeugen 
einfach einen bestimmten Klang, zum Beispiel als würden Flugzeuge 
durchjagen. Und das machen wir, weil wir wollen, dass die Leute … sie sollen 
ihre Ohren aufmachen, hören, was alle diese Klänge bei ihnen auslösen." (Jimi Hendrix)

Zur Startseite
 
Leserkommentare
    • Klaus.B
    • 27. November 2012 15:40 Uhr

    Jimi Hendrix ist der einflußreichste und vielseitigste Gitarrist.Ein Musik-Genie. Das weiß aber nur Einer der mehr als "Hey Joe" kennt.
    Happy Birthday Jimi.

    • doch40
    • 27. November 2012 16:58 Uhr

    Ohne den Oberlehrer spielen zu wollen. Aber wer den 4. track "Voodoo Chile" vom letzten "Voodoo Child" auf dem legendären Album Electric Ladyland nicht auseinanderhalten kann, sollte sich vielleicht nicht zu Hendrix äußern.
    Die beiden Stücke sind wie Blues (4. track)und Schlager (15. track) deutlich auseinanderzuhalten.

    Reaktionen auf diesen Kommentar anzeigen

    "Die beiden Stücke sind wie Blues (4. track)und Schlager (15. track) deutlich auseinanderzuhalten."

    Kennen Sie eine Coverversion von Voodoo Chile? Die amtliche Coverversion von Voodoo Child stammt natürlich von SRV - und dass Stevie einen Schlager gecovert hätte ist neu!

    • Herr-M
    • 27. November 2012 17:22 Uhr

    Und wenn es einen einzigen Rocksong gäbe, in dem alles, was Rockmusik aus macht (und auch gerade dieses spezielle Sixties-feeling), enthalten ist, der ultimative Rocksong, sozusagen die Essence des Rock, dann ist es All Along The Watchtower in der Hendrix-Version.

    • doch40
    • 27. November 2012 17:32 Uhr

    ...in der Fassung von Neil Young auf "Road Rock", 8 track.

    Aber hallo, will man sich darüber wirklich streiten? Beides herausragende Interpretationen.

  1. "Die beiden Stücke sind wie Blues (4. track)und Schlager (15. track) deutlich auseinanderzuhalten."

    Kennen Sie eine Coverversion von Voodoo Chile? Die amtliche Coverversion von Voodoo Child stammt natürlich von SRV - und dass Stevie einen Schlager gecovert hätte ist neu!

    Antwort auf "Schlaumeier"
    • R_IP
    • 29. November 2012 18:57 Uhr

    Nur weil Sie bei zwei Konzerten persönlich anwesend (in welcher Dimension anwesend?) waren, können Sie doch nicht behaupten, alle Nachgeborenen hätten keine Ahnung und sollten das Maul halten. Schön und gut, er war ein großartiger Musiker, aber mit der Euphorie kann mans auch übertreiben. Immer locker bleiben....

    • R_IP
    • 29. November 2012 19:04 Uhr
    23. Ps...

    Auf Ihrer Profilseite steht, Sie seien 1981 geboren. Hendrix starb 1970. Wie wollen Sie dann 69 bei zwei seiner Konzerte dabei gewesen sein? Irgendwas stimmt hier nicht.

    Meine Güte, das Dope der 90er Jahre muss ja atemberaubend gewesen sein....

  2. 24. [..]

    Entfernt, da unsachlich. Die Redaktion/ls

    Reaktionen auf diesen Kommentar anzeigen
    • R_IP
    • 01. Dezember 2012 8:25 Uhr

    wenn Sie nicht wissen, wann genau Sie geboren wurden. Jedenfalls kann ich Ihnen nun gratulieren für die (potentiell mögliche) Teilnahme an zwei Hendrix-Konzerten.

Bitte melden Sie sich an, um zu kommentieren

  • Quelle ZEIT ONLINE
  • Schlagworte Jimi Hendrix | Musik | Frank Schaefer | Gitarre | Konzert | Reichtum
  • Der Autor Diedrich Diederichsen

    Geist ohne Lächeln

    Deutschlands oberster Poptheoretiker hat einfach keine Lust auf ein Frühstücksei. Unser Kolumnist versteht sich mit ihm auf animierende Art irgendwie so gar nicht.

    • Der Zahn ist draußen: Kateryna Kasper in Peter Eötvös' "Der goldene Drache" in Frankfurt

      "Aua, aua – Schme-e-erzen!"

      Teuer, träge, selbstverliebt: Der Oper wirft man einiges vor. Trotzdem entstehen derzeit so viele neue Stücke wie noch nie. Warum halten sich so wenige im Repertoire?

      • Paul Kalkbrenner in China: Junge aus Ostberlin

        Junge aus Ostberlin

        Sogar in China tanzen sie jetzt nach seinen Beats: Wie kam es eigentlich, dass Paul Kalkbrenner einer der gefragtesten Techno-Musiker der Welt wurde?

        • Der britische Musiker Robert Plant auf Tour im Juli 2014

          Liebe zum Schlamm

          Alle kommen wegen Robert Plant. Nur unser Reporter ist wegen der Vorband hier, den North Mississippi All Stars. In Berlin erlebte er ein bluesgefärbtes Generationenfest.

          Service