Tipps von Jan Freitag

Ben Howard: Every Kingdom (Island/Universal)
Folk ist bekanntlich das Ding der Stunde. Um daraus ein Ding der Unmöglichkeit zu machen, etwas wirklich Großes, etwas Bleibendes, bedarf es allerdings schon etwas mehr als Melancholie, Zauseligkeit und schöner Worte. Ben Howard hat all dies zur Genüge, in sein Debütalbum Every Kingdom packt er allerdings noch ein brillantes Gitarrenspiel, sein südenglisches Cockney und die nonchalante Rotzigkeit eines 23-Jährigen. Damit beschert er uns das Folkalbum 2012 schlechthin.

Captain PlanET: Treibeis (zeitstrafe)
Man mag darüber diskutieren, ob Treibeis ein echtes Punkrockalbum ist. Man mag sogar infrage stellen, dass Captain PlanET Punkrocker sind. Unbestreitbar aber ist, dass die Band aus Hamburg auf ihrer dritten Platte mit druckvoller Stimme, stimmigen Riffs und klugem eins-zwo-drei-vier-Gestus viel Charisma und Herz in ein Genre packt, das bisweilen grobschlächtig daherkommt. Captain PlanET sind zu intelligent fürs Brachiale. Und zu brachial fürs Verkopfte. Großartig!

Diagrams: Black Light (Full Time Hobby)
Guter Pop, könnte man sagen, ist die Kunst des geordneten Durcheinanders. Und kaum einer strukturiert es chaotischer als Sam Genders. Black Light, das Solodebüt des Tung-Sängers, ist in seiner Flatterhaftigkeit, einer Art verspielter Hermeneutik, so bezaubernd sorglos und dabei doch ziemlich ernst, irgendwo zwischen Bigband und Americana. Beim Hören findet man ein paar Momente Ruhe im Aberwitz der Gegenwart, nicht betäubt, sondern beschwichtigt. Ein seltenes Schauspiel.