RekorderCaptain Planet spielen "Nest"

Die kälteste aller bisherigen Rekorder-Sessions! Die Hamburger Punkband Captain Planet stellt sich dem Berliner Winter: mit Mützen, Taschenwärmern, Gitarre und Akkordeon. von 

Bei Minusgraden arbeiten Mensch und Technik nicht gern im Freien. Aber wie sagt der Norddeutsche: Wat mutt, dat mutt. Captain Planet sind zu Gast, vier  Herren aus Hamburg und Hannover , deren drittes Album Treibeis beste Kritiken bekommen hat. Jan Freitag wählte es auf ZEIT ONLINE sogar zum Album des Jahres .

Dem winterlichen Titel soll die Akustiksession genüge tragen, draußen vor einer Baracke im Osten Berlins. Stahlsaiten schneiden sich in taubgefrorene Finger, die Stimmen so rau wie Reif. Aber wenn das wirklich Punkrock sein soll, müssen Captain Planet da durch. Am Abend werden sie ein ausverkauftes Konzert im Cassiopeia spielen, diesmal zu fünft, mit Gitarrenverstärkung und einem Ersatzbassisten. Die erste Besetzung, Marco Heckler, ist zu Hause geblieben bei seiner Tochter Yuna, die gerade geboren wurde.

Anzeige

Der Sänger Jan Arne von Twistern hat das Akkordeon seines Großvaters mitgebracht, die Tasten klemmen, vor Kälte oder Altersschwäche. Aber sie legen etwas hanseatisches Fernweh unter die Akustikgitarren und den Bass. "Dieser Bildschirm ist hinüber, die Sekunden eingebrannt," singt er und die Akkus der Kameras werden schwach.

Rekorder an!

Zur Startseite
 
Leserkommentare
    • Leotse
    • 18. Dezember 2012 14:40 Uhr
    1. Punk?

    Ich hatte es kurz vergessen: das Definitionsvorrecht von "Punk" liegt ja heute bei "Die Ärzte" und "Die Toten Hosen". Dann gehören diese Jungs mit ihren Choralsätzen und den schönen Akkorden voller anmutiger Halbtöne natürlich auch dazu.

    Reaktionen auf diesen Kommentar anzeigen

    ...kümmert sich "Punk" um irgendeine Art von "Definitionsvorrecht"?

  1. ...kümmert sich "Punk" um irgendeine Art von "Definitionsvorrecht"?

    Antwort auf "Punk?"

Bitte melden Sie sich an, um zu kommentieren

  • Quelle ZEIT ONLINE
  • Schlagworte Akku | Album | Konzert | Planet | Sänger | Technik
  • David Garrett meint es jetzt ernst.

    Habt mich bitte lieb!

    David Garrett will endlich als seriöser Musiker verstanden werden. Die Violinsonaten von Johannes Brahms sollen ihm dabei helfen. Doch warum fehlt ihm jeder Zauber?

    • Der 27-jährige Rapper Kendrick Lamar

      R-E-S-P-E-C-T!

      Seit den Protesten in Ferguson rührt sich etwas im Inneren der Popkultur. Jetzt belebt der Rapper Kendrick Lamar mit einem beeindruckenden Album den Protestsong neu.

      • Maximilian Lenz, besser bekannt als DJ Westbam

        Disco Deutschland

        DJ Westbam ist der Intellektuelle unter den Techno-Künstlern. Ein Underground-Phänomen hat er zur Massenkultur gemacht. Und jetzt auch noch neues Buch veröffentlicht.

        • Der Rapper Machine Gun Kelly auf der Bühne im Oktober 2014

          Hip-Hop führt keinen heiligen Krieg

          Nur weil auch die Popkultur Bilder von Gewalt und Überlegenheit produziert, ist sie nicht gleich gefährlich. Wer vom Pop-Dschihad redet, verwechselt Spiel mit Realität.

          Service