Montreux JazzFestivalgründer Claude Nobs ist tot

Vor fast 50 Jahren gründete Claude Nobs das legendäre Jazzfestival in Montreux. Er war ein Freund der Künstler, holte Bill Evans, Queen und Lang Lang auf die Bühne.

Claude Nobs, der Mitbegründer des Montreux Jazz Festivals, ist im Alter von 76 Jahren gestorben. Dies teilte das Festival auf seiner Internetseite mit. Nobs war während einer Langlauf-Tour über die Feiertage gestürzt. Er musste im Universitätskrankenhaus in Lausanne operiert werden. Dabei fiel er ins Koma.

Nobs hatte 2010 die operative Leitung des Montreux Jazz Festivals wegen gesundheitlicher Probleme abgegeben. Die strategische Leitung blieb aber weiterhin in seiner Verantwortung.

Anzeige

Nobs hatte das Festival 1967 im Alter von 31 Jahren gegründet. Damals mit einem Budget von 10.000 Franken. Heute strömen alljährlich rund eine Viertelmillion Besucher nach Montreux, dessen Programm aus einem unsubventionierten Topf von 18 Millionen Euro bestritten wird.

Der Impresario war immer im Kontakt mit den Größen aus Jazz, Klassik und Pop. Es ging ihm darum, den Jazz anderen Genres zu öffnen. Er holte Stars wie Bill Evans, Miles Davis und Keith Jarrett in die Schweiz. Auch David Bowie und die Rockband Queen traten beim Jazz Festival auf. Die Rockband Deep Purple erwähnte Claude Nobs in Smoke on the Water als "Funky Claude". Der Song handelt von einem Brand im Casino Montreux, bei dessen Evakuierung Nobs half. 

Erst im vergangenen Sommer hatte ihn der ZEIT-Autor Ralph Geisenhanslüke in seinem Chalet bei Genf besucht. Er beschrieb Nobs als einen der letzten großen Impresarios unserer Zeit. Einen Freund der Künstler.

Zur Startseite
 
Leserkommentare
    • Fackel
    • 11. Januar 2013 10:21 Uhr

    Jedes Jahr wieder ging zwei Tage im Jahr nach Montreaux. Jedes mal gab es ein gutes Konzert beim Ferstival. Jedes Mal war Claude auf der Bühne und hat die Künstler persönlich vorgestellt. Unaufgeregt, bescheiden, zurückhaltend und einfühlsam aber auch gleichzeitig inspirierend und fordernd und fördernd.

    Er hat mehr für die Musik getan als viele Weltstars. Man merkte das die Legenden Claude als einen der ihrigen betrachteten. Und auch er war eine Legende.

    Er wird fehlen. Auf der anderen Seite hat er jetzt wahrscheinlich viel Spass mit den schon von uns gegangenen Legenden auf Wolke Sieben, die er jetzt dort oben zusammentrommeln wird.

    4 Leserempfehlungen

Bitte melden Sie sich an, um zu kommentieren

  • Quelle ZEIT ONLINE, dpa, nf, raw
  • Schlagworte Jazz | David Bowie | Miles Davis | Casino | Evakuierung | Feiertag
  • Traum oder harte Realität? Beyoncé in ihrem Dokumentarfilm "Life Is But A Dream"

    Die fleißigen Königinnen

    Beyoncé, Lana Del Rey und Taylor Swift sind die erfolgreichsten Popstars unserer Zeit. Sie zeigen uns, was es bedeutet, heute eine Frau zu sein. Wollen wir ihnen glauben?

    • PeterLicht zeigt sich nicht. Nur auf der Bühne sehen die Leute sein Gesicht.

      Tod, ach der Langweiler!

      Leben, Wahrheit, Zukunft, Freiheit, Liebe: Alles beginnt zu schillern. PeterLicht renoviert in seinem Buch und Live-Album "Lob der Realität" die Kapitalismuskritik.

      • Man mag's kaum glauben: Prince Rogers Nelson ist 56 Jahre alt.

        Freiheit allen Körpersäften!

        Nach jahrelangem Unabhängigkeitskampf veröffentlicht Prince gleich zwei Alben beim Warner-Konzern. Wer einmal Popkönig war, gibt sich eben ungern mit weniger zufrieden.

        • Die Inszenierungen des Regisseurs Calixto Bieito sind den Gegnern des Regietheaters ein plastisches Feindbild. Hier eine Szene aus der Händel-Oper "Der Triumph von Zeit und Enttäuschung" 2011 in Stuttgart

          Jeder Rollkoffer bringt uns weiter

          Geht das schon wieder los? Ein Musikwissenschaftler geißelt, was er für Regietheater in der Oper hält. Dabei ist jede noch so moderne Inszenierung besser als Stillstand.

          Service