"Traumzauberbaum"Sänger Reinhard Lakomy gestorben

Er war einer der bekanntesten Sänger der DDR, beliebt war vor allem sein Kinderlieder-Album "Traumzauberbaum". Reinhard Lakomy starb im Alter von 67 Jahren in Berlin.

Der Musiker Reinhard Lakomy ist tot. Der 67-Jährige starb am Samstag in seinem Haus in Berlin, wie sein Management mitteilte. Der Sänger und Komponist hatte Lungenkrebs.

Lakomy war einer der bekanntesten Musiker in der DDR. Er habe mehr als 40 Jahre vor allem Kinder mit seiner Musik begeistert, teilte sein Manager mit. DDR-weit bekannt wurde der Sänger 1972 mit dem Schlager Heute bin ich allein.

Anzeige

Sein berühmtestes Werk ist das Kinderlieder-Album Der Traumzauberbaum, das er zusammen mit seiner Frau Monika Ehrhardt 1980 produziert hatte. Die Geschichtenlieder darauf sind noch immer beliebt. Seit Lakomy wegen seiner Krankheit nicht mehr auftreten konnte, tourt der Traumzauberbaum auch ohne ihn durch Deutschland. Lakomy habe die Arrangements für seine Show umgeschrieben, damit auf der Bühne alles nahtlos ohne ihn weitergehen könne, hatte seine Frau vor zwei Wochen gesagt.

Lakomy war in der DDR ein Star. Generationen wuchsen mit seinen Rockballaden und Kinderliedern auf. Zusammen mit seiner Frau brachte er 14 CDs heraus. Der gebürtige Magdeburger komponierte auch Musicals, Ballett- und Filmmusik. Als Jazzer gehörte Lakomy zu den Gründern des Günther Fischer Quartetts.

Zwei Schulen tragen den Namen des Komponisten, auch Kitas sind nach dem Künstlerpaar benannt. Das Reinhard-Lakomy-Ensemble werde die Arbeit des Künstlers fortsetzen.

 Heute bin ich allein von Reinhard Lakomy

Zur Startseite
 
Leserkommentare
  1. bitte korrigieren Sie die Überschrift zum You Tube- Video und nennen Sie den Verstorbenen beim richtigen Namen.

    2 Leserempfehlungen
    Reaktionen auf diesen Kommentar anzeigen
    Redaktion

    Bitte verzeihen Sie den Fehler, der Name ist korrigiert. Herzlichen Dank für den Hinweis.

    Beste Grüße
    Kai Biermann

  2. Redaktion

    Bitte verzeihen Sie den Fehler, der Name ist korrigiert. Herzlichen Dank für den Hinweis.

    Beste Grüße
    Kai Biermann

  3. Ich habe vorletztes Jahr in meiner Plattensammlung den Traumzauberbaum wieder entdeckt und nach über 25 Jahren das erste Mal wieder gehört. Mir flossen die Tränen vor Erinnerung und Glück. So wie beim Schreiben dieser Zeilen.

    Danke, Reinhard Lakomy für dieses wunderbare Stück Kindheit, welches an Neffen, Nichten und Kinder weiter gereicht wird.

    2 Leserempfehlungen
    • sevens
    • 23. März 2013 23:03 Uhr

    Mit dem "Traumzauberbaum" und "Mimmelitt, das Stadtkaninchen" bin ich auch aufgewachsen. Die Geschichten fand ich toll - Lakomys Stimme war mir von Anfang aus unerfindlichen Gründen unsympathisch. Als Sechsjähriger kann man schon ziemlich genaue und falsche Vorstellungen von einem Menschen entwickeln.

Bitte melden Sie sich an, um zu kommentieren

  • Quelle ZEIT ONLINE, dpa, rav
  • Schlagworte DDR | Filmmusik | Kindertagesstätte | Komponist | Lungenkrebs | Musical
  • Traum oder harte Realität? Beyoncé in ihrem Dokumentarfilm "Life Is But A Dream"

    Die fleißigen Königinnen

    Beyoncé, Lana Del Rey und Taylor Swift sind die erfolgreichsten Popstars unserer Zeit. Sie zeigen uns, was es bedeutet, heute eine Frau zu sein. Wollen wir ihnen glauben?

    • PeterLicht zeigt sich nicht. Nur auf der Bühne sehen die Leute sein Gesicht.

      Tod, ach der Langweiler!

      Leben, Wahrheit, Zukunft, Freiheit, Liebe: Alles beginnt zu schillern. PeterLicht renoviert in seinem Buch und Live-Album "Lob der Realität" die Kapitalismuskritik.

      • Man mag's kaum glauben: Prince Rogers Nelson ist 56 Jahre alt.

        Freiheit allen Körpersäften!

        Nach jahrelangem Unabhängigkeitskampf veröffentlicht Prince gleich zwei Alben beim Warner-Konzern. Wer einmal Popkönig war, gibt sich eben ungern mit weniger zufrieden.

        • Die Inszenierungen des Regisseurs Calixto Bieito sind den Gegnern des Regietheaters ein plastisches Feindbild. Hier eine Szene aus der Händel-Oper "Der Triumph von Zeit und Enttäuschung" 2011 in Stuttgart

          Jeder Rollkoffer bringt uns weiter

          Geht das schon wieder los? Ein Musikwissenschaftler geißelt, was er für Regietheater in der Oper hält. Dabei ist jede noch so moderne Inszenierung besser als Stillstand.

          Service