UrheberrechtFrei.Wild soll bei rechtsextremer Band geklaut haben

Offiziell haben sich Frei.Wild von Neonazis distanziert. Nun aber behauptet die rechtsextreme Band Stahlgewitter, die Südtiroler hätten sie plagiiert.

Der Sänger der Band Frei.Wild, Philipp Burger (Archiv)

Der Sänger der Band Frei.Wild, Philipp Burger (Archiv)  |  © Thomas Peter/Reuters

Der umstrittenen Südtiroler Deutschrock-Band Frei.Wild steht ein Urheberrechtsstreit ins Haus: Im Song Schenkt uns Dummheit, kein Niveau soll Sänger und Songschreiber Philipp Burger plagiiert haben, berichtet die Süddeutsche Zeitung. Brisant ist dabei vor allem eins: Die Vorwürfe kommen von der Band Stahlgewitter, die offen rechtsextrem ist. Und von der Nazi-Szene hatte sich Frei.Wild distanziert – wegen einer vermeintlichen Nähe zu rechtsextremem Gedankengut waren sie im März von der Nominierungsliste des Echo gestrichen worden.

Wie die Süddeutsche Zeitung mit Verweis auf interne Polizeiakten berichtet, wirft ein Stahlgewitter-Mitglied Frei.Wild nun vor, Bestandteile eines Liedes kopiert und damit das Urheberrecht verletzt zu haben.

Anzeige

Das Stück, bei dem sich Frei.Wild bedient haben soll, trägt den Titel Auftrag Deutsches Reich. Aus diesem Song soll die Band ein prägnantes Riff übernommen haben, das zu Beginn ihres Songs Schenkt uns Dummheit, kein Niveau aus dem Jahr 2010 zu hören ist. Die Sache beschäftige mittlerweile das Hamburger Landgericht.

Ein Sprecher von Frei.Wild bestätigte den Rechtsstreit gegenüber der SZ, bestritt aber das Plagiat. Die Band habe vor der Auseinandersetzung weder Stahlgewitter noch ihre Texte oder Lieder gekannt.

Gutachten ziehen unterschiedliche Schlüsse

Die Vorwürfe wurden dem Bericht zufolge von dem Stahlgewitter-Mitglied Jens H. erhoben, nach SZ-Informationen ein bekannter Rechtsextremist, der wegen Volksverhetzung vorbestraft ist. H. habe einen Gutachter beauftragt – ohne dabei Titel und Text des Liedes zu nennen –, der das Plagiat bestätigt habe: Das Riff sei in Form, Begleitrhythmus, Harmonie und Platzierung "unverkennbar übernommen worden".

Ein vom Gericht bestellter Gutachter sei hingegen zu dem Schluss gekommen, dass das Stahlgewitter-Riff im Original, unter anderem durch den darüberliegenden Gesang, nicht den Wesenskern der Stelle ausmache. Damit hätte Frei.Wild keine Urheberrechtsverletzung begangen, selbst wenn es das Riff übernommen hätte. 

Frei.Wild steht seit Langem in der Kritik, in seinen Songs völkisches und nationalistisches Gedankengut zu verbreiten. Auch wenn sich die Band von Neonazis distanziert hat, hat sie in der rechtsextremen Szene viele Fans. Sänger Burger war früher Mitglied einer Skinhead-Band. Tatsächlich kokettiert Frei.Wild mit Begriffen und Sprachbildern, die auch bei rechten Bands auftauchen. "Südtirol, wir tragen deine Fahnen", heißt es etwa in einem Song, in dem auch von "Ahnen", "Helden" und "Feinden" die Rede ist. In einem anderen Song wird der Untergang des "Volkes" prophezeit.

Zur Startseite
 
Leserkommentare
  1. 1. [...]

    Entfernt. Verzichten Sie bitte auf Unterstellungen und bleiben sie beim Thema des Artikels. Die Redaktion/jk

    4 Leserempfehlungen
    Reaktionen auf diesen Kommentar anzeigen

    sieht der nicht nach security aus, sondern eher road-crew, da er auch ein frei.wild t-shirt trägt. :)

    wie gesagt frei.wild kommt aus südtirol und das wird zu italien gezählt. ich denke mit dem hintergrund der geschichte südtirols sind die stark heimat und traditions bezogenen texte von ihnen einfach ein spiegel ihrer gesellschaft und nicht rechtsradikal zu werten auch wenn das immer wieder behauptet wird. aber in deutschen medien ist ja auch alles rechts was irgendwie nach heimat/national/tradition riecht. ach ja auc wenn man gegen den euro/esm/eu ist kommt immer die nazi keule. es wird inflationär benutzt. ich kann nur hoffen das dies bald ein ende hat.

  2. 2. [...]

    Entfernt. Bitte beteiligen Sie sich nur, wenn Sie einen konstruktiven Beitrag zur Diskussion leisten möchten. Danke, die Redaktion/jk

    4 Leserempfehlungen
    Reaktionen auf diesen Kommentar anzeigen

    Kritik an der Moderation richten Sie gerne an community@zeit.de. Danke, die Redaktion/jk

  3. sieht der nicht nach security aus, sondern eher road-crew, da er auch ein frei.wild t-shirt trägt. :)

    wie gesagt frei.wild kommt aus südtirol und das wird zu italien gezählt. ich denke mit dem hintergrund der geschichte südtirols sind die stark heimat und traditions bezogenen texte von ihnen einfach ein spiegel ihrer gesellschaft und nicht rechtsradikal zu werten auch wenn das immer wieder behauptet wird. aber in deutschen medien ist ja auch alles rechts was irgendwie nach heimat/national/tradition riecht. ach ja auc wenn man gegen den euro/esm/eu ist kommt immer die nazi keule. es wird inflationär benutzt. ich kann nur hoffen das dies bald ein ende hat.

    4 Leserempfehlungen
    Antwort auf "[...]"
    Reaktionen auf diesen Kommentar anzeigen

    ist bestimmt nicht links oder?

    • hladik
    • 10. Mai 2013 12:19 Uhr

    Entfernt. Bitte bleiben Sie sachlich und achten Sie auf einen respektvollen Umgangston. Danke, die Redaktion/jk

    Italien hat auch eine interessante politische geschichte ... wenn man da mal etliche jahrzehnte zurückdenkt ... und tradition hat in den meisten fällen mit dem gestern zu tun, wo wir wieder bei den ewig gestriegen wären.

    es muss und sollte wohl hinterfragt werden, wie zeitgemäß heimatgefühl, tradition oder nationalstolz (von gestern) noch sind und wie so etwas heute gelebt werden kann und sollte, damit jenes heutigen werten und regeln entspricht.

    generell muss diese mittelmässige band freiwild ja nicht zwingend rechtsradikal sein ... sie veröffentlichen aber ohne wenn und aber rechtsgerichtete politische songs und das ist eine gefahr, ein übel dem etwas entgegen gesetzt werden muss.

    die große gefahr besteht in "intelligentem" rechtem gedankengut das unterschwellig auch unpolitische menschen begeistert und am ende mobilisiert ... genau wie es diesem sarazin gelungen ist.

    • Vibert
    • 10. Mai 2013 11:58 Uhr
    4. [...]

    Entfernt. Bitte beteiligen Sie sich nur, wenn Sie einen konstruktiven Beitrag zur Diskussion leisten möchten. Danke, die Redaktion/jk

    2 Leserempfehlungen
    • o15
    • 10. Mai 2013 12:01 Uhr
    5. [...]

    Entfernt. Bitte verzichten Sie auf unsachliche Polemik. Danke, die Redaktion/jk

    Eine Leserempfehlung
  4. möchte hier:

    http://diepresse.com/home...

    Wie finde sehr lesenwert.

    [...]

    Wegen des Bildes möchte ich hinweisen, das die dunkelhäutige Person hinter dem Sänger die Security ist, die die Band seit Jahren begleitet.

    Gekürzt. Kritik an der Moderation richten Sie gerne an community@zeit.de. Danke, die Redaktion/jk

    3 Leserempfehlungen
    • o15
    • 10. Mai 2013 12:10 Uhr
    7. [...]

    Kritik an der Moderation richten Sie gerne an community@zeit.de. Darüber hinaus bitten wir darum, zum konkreten Artikelthema zu diskutieren. Danke, die Redaktion/jk

    3 Leserempfehlungen
    Reaktionen auf diesen Kommentar anzeigen
    • 可为
    • 10. Mai 2013 12:23 Uhr

    Kritik und Lob an der Moderation richten Sie gerne an community@zeit.de. Darüber hinaus bitten wir darum, zum konkreten Artikelthema zu diskutieren. Danke, die Redaktion/jk

  5. bitte beachten und korrigieren!
    die "Kaiserjäger" waren eine rechtsrock-band und keine skinhead band!
    und ja, das ist ein unterschied!
    die skinhead szene ist nicht pauschal als rechts einzuornden!
    http://de.wikipedia.org/w...

    11 Leserempfehlungen

Bitte melden Sie sich an, um zu kommentieren

  • Quelle ZEIT ONLINE, ff
  • Schlagworte Band | Plagiat | Echo | Gericht | Urheberrecht
  • Der Autor Diedrich Diederichsen

    Geist ohne Lächeln

    Deutschlands oberster Poptheoretiker hat einfach keine Lust auf ein Frühstücksei. Unser Kolumnist versteht sich mit ihm auf animierende Art irgendwie so gar nicht.

    • Der Zahn ist draußen: Kateryna Kasper in Peter Eötvös' "Der goldene Drache" in Frankfurt

      "Aua, aua – Schme-e-erzen!"

      Teuer, träge, selbstverliebt: Der Oper wirft man einiges vor. Trotzdem entstehen derzeit so viele neue Stücke wie noch nie. Warum halten sich so wenige im Repertoire?

      • Paul Kalkbrenner in China: Junge aus Ostberlin

        Junge aus Ostberlin

        Sogar in China tanzen sie jetzt nach seinen Beats: Wie kam es eigentlich, dass Paul Kalkbrenner einer der gefragtesten Techno-Musiker der Welt wurde?

        • Der britische Musiker Robert Plant auf Tour im Juli 2014

          Liebe zum Schlamm

          Alle kommen wegen Robert Plant. Nur unser Reporter ist wegen der Vorband hier, den North Mississippi All Stars. In Berlin erlebte er ein bluesgefärbtes Generationenfest.

          Service