Kinky-Friedman-KonzertDer Cowboy Jew aus Texas

Er will noch immer US-Gouverneur werden: Der Entertainer Kinky Friedman ist auf politisch unkorrekter Welttour. Scheitern ist sein Programm, wie er jetzt in Mainz zeigte. von Maximilian Vogelmann

Kinky Friedman mit seiner Zigarre auf einem Archivbild von 2006

Kinky Friedman mit seiner Zigarre auf einem Archivbild von 2006  |  © REUTERS/Donald R. Winslow

Da steht ein Cowboy auf der Bühne. Er leiht sich einen Witz von Woody Allen: "Warum sind die Deutschen so humorlos? Weil sie all ihre Komödianten gekillt haben." Gelächter im Saal. "Ich glaube, das stimmt nicht. Ihr seid der Gegenbeweis", sagt der Cowboy, grinst und zwinkert. "Die Nazis wollten alle Zigeuner ermorden. Jetzt sind ihre Kinder und Enkel selbst Zigeuner."

Richard "Kinky" Friedman ist Bestseller-Autor und Country-Sänger, Fast-Gouverneur von Texas und Jude. Der 68-Jährige war auf Tour mit Bob Dylan, ist mit der Country-Legende Willie Nelson befreundet, zu seinen Fans zählen Bill Clinton und Nelson Mandela. Mit Songs wie Ride 'em, Jewboy und They ain't making Jews like Jesus anymore vertritt er ein humorvolles und offensives Judentum. Zur Eröffnung des Jüdischen Kulturfestivals Hip im Exil in Mainz spielte Friedman am Donnerstag im Frankfurter Hof.

Anzeige

Etwas rätselhaft ist es schon, dass Friedman nach mehr als zehn Jahren wieder in Deutschland auf der Bühne steht. Zumal ihm der Klang der menschlichen Singstimme nach eigenen Angaben verhasst ist, seitdem er im New Yorker Drogensumpf der achtziger Jahre Auftritt um Auftritt herunterriss. Und die Deutschen kann er eigentlich nicht leiden. In seinen Büchern kommen sie selten gut weg, sind mehr Maschinen als Menschen.

Mit seinen Posen hat er sich eingerichtet

"Die Deutschen sind mein zweitliebstes Volk. Mein liebstes sind alle anderen", sagt er, und wieder freut sich das Publikum. Ein Witz, den er oft erzählt. Mit seinen Posen hat er sich eingerichtet, mit einer Persona, die einzigartig ist und leicht wiedererkennbar. Mit Witzen und Sprüchen, die er seit Jahrzehnten bringt – und für die ihn seine Fans lieben. Sie jubeln, wenn er Geschichten einleitet mit "Damals war ich so high, dass ich eine Trittleiter gebraucht habe, um mich am Hintern zu kratzen". Oder vom Tequila-Trinken im Cowboy-Style erzählt: "Wir schnupfen 'ne Prise Salz, drücken uns den Zitronensaft ins Auge – und dann killen wir den Shot."

"Kinky" kann man mit "schräg" oder "verdreht" übersetzen. Und so gibt er sich gern. Wenn er vom alten Lukas singt, der in der Nase popelt, strahlt er eine diebische Freude aus. Seine Witze sind derb, provokant und entwaffnend mit kindlichem Charme. 1974 bekam er für seinen Song Put Your Biscuits in the Oven and Your Buns in the Bed den Titel "Male Chauvinist Pig of The Year" verliehen – er nahm die zweifelhafte Ehrung an mit den Worten "Yes, I'm the sexiest!" Fast vierzig Jahre später ist das ein Song, der beim Publikum richtig zieht, auch die Frauen in Mainz lächeln verklärt.

Er ist gerne Außenseiter. Und so versteht er auch die historische Rolle der Juden. "Wie Columbo mit seiner Schludrigkeit und dem alten Mantel. Der steht vor dem Country-Club, und die würden ihn niemals reinlassen. Aber von draußen sieht er mehr als von drinnen." Für Künstler sei das der beste Platz, und er würde ihn nie tauschen wollen. Friedman betätigt sich auch schriftstellerisch. Seine kauzigen Krimis drehen sich um absurde Fälle, die ein gewisser Kinky Friedman löst. Ein ehemaliger Country-Sänger, der – wie das Original – im New Yorker Greenwich Village lebt. Die Mordfälle sind eher Gerüste, an denen der Autor seine philosophischen Betrachtungen aufhängt.

Drei Akkorde in zwei Minuten

Mit der Musik hält er es schlicht, und selten sind seine Songs länger als zwei Minuten. Drei Akkorde und bisschen Gesang dazu. Er rockt die Sache runter, es ist immerhin der 33. Auftritt seiner Bipolar-World-Tour. Am Ende der zweistündigen Show, die er im Stehen absolviert, entschuldigt er sich für das nicht immer perfekte Spiel, indem er Willie Nelson zitiert: "Kinky Friedman denkt, er könne Gitarre spielen. Aber Kinky kann nicht wirklich Gitarrespielen."

Erzählen, das kann er. Friedman nimmt sich die Zeit, die er braucht, und zieht das Publikum mit. Sein breites Texanisch ist nicht leicht zu verstehen, aber wenn der Witz ankommt, dann richtig. Für Pointen, für Rhythmus und Timing hat er ein Gespür, in seinen Büchern nennt er das manchmal "mit jüdischem Radar fliegen". Dabei verströmt er eine Magie, die so schwer zu fassen ist wie die Essenz dieses Mannes, der gleichzeitig alles ist und nichts: Schriftsteller, Musiker und Politiker. Bei den letzten Gouverneurwahlen 2006 in seinem Heimatland Texas holte er 13 Prozent der Stimmen. Für die Homo-Ehe warb er mit dem Slogan: "Warum sollen die es besser als der Rest von uns haben?"

Leserkommentare
    • einmer
    • 03. Mai 2013 19:26 Uhr
    1. ..und?

    Ihr Fazit?

  1. Wenn es doch nur mehr Männer vom Schlage eines Kinky Friedman geben würde!

    Reaktionen auf diesen Kommentar anzeigen

    Entfernt. Kein sachlicher Beitrag. Danke, die Redaktion/jp

  2. 3. […]

    Entfernt. Kein sachlicher Beitrag. Danke, die Redaktion/jp

    Eine Leserempfehlung
    Antwort auf "Ein Mann mit Klasse!"
  3. Ich hatte mal 'ne LP von dem und hab mir alle Mühe gegeben, die gut zu finden. Vergebens. Ich hab sie dann verschenkt.
    Das gleiche mit seinen (ebenfalls hochgelobten) Krimis: nun ja, recht schnoddrig geschrieben, aber... ein großes ABER.
    Natürlich aber liebt ihn der Journalist.

Bitte melden Sie sich an, um zu kommentieren

  • Artikel Auf einer Seite lesen
  • Quelle ZEIT ONLINE
  • Schlagworte Bob Dylan | Cowboy | Gitarre | Schule | Mainz | Texas
  • Traum oder harte Realität? Beyoncé in ihrem Dokumentarfilm "Life Is But A Dream"

    Die fleißigen Königinnen

    Beyoncé, Lana Del Rey und Taylor Swift sind die erfolgreichsten Popstars unserer Zeit. Sie zeigen uns, was es bedeutet, heute eine Frau zu sein. Wollen wir ihnen glauben?

    • PeterLicht zeigt sich nicht. Nur auf der Bühne sehen die Leute sein Gesicht.

      Tod, ach der Langweiler!

      Leben, Wahrheit, Zukunft, Freiheit, Liebe: Alles beginnt zu schillern. PeterLicht renoviert in seinem Buch und Live-Album "Lob der Realität" die Kapitalismuskritik.

      • Man mag's kaum glauben: Prince Rogers Nelson ist 56 Jahre alt.

        Freiheit allen Körpersäften!

        Nach jahrelangem Unabhängigkeitskampf veröffentlicht Prince gleich zwei Alben beim Warner-Konzern. Wer einmal Popkönig war, gibt sich eben ungern mit weniger zufrieden.

        • Die Inszenierungen des Regisseurs Calixto Bieito sind den Gegnern des Regietheaters ein plastisches Feindbild. Hier eine Szene aus der Händel-Oper "Der Triumph von Zeit und Enttäuschung" 2011 in Stuttgart

          Jeder Rollkoffer bringt uns weiter

          Geht das schon wieder los? Ein Musikwissenschaftler geißelt, was er für Regietheater in der Oper hält. Dabei ist jede noch so moderne Inszenierung besser als Stillstand.

          Service