Berliner Rapper : YouTube sperrt Bushido-Video

In seinem neuen Musikvideo droht der Berliner Rapper Bushido Politikern mit Gewalt und Tod. Bei YouTube ist das Video nun gesperrt worden.

Das umstrittene Video des Berliner Rappers Bushido (34) ist durch YouTube gesperrt worden. Wer sich beispielsweise auf der Homepage Kingbushido.tv das Lied Stress ohne Grund ansehen will, erhält den Hinweis: "Dieses Video wurde entfernt, weil sein Content gegen die YouTube-Nutzungsbedingungen verstößt."

"Auch wenn Youtube das Video entfernt hat, haben wir die 1.000.000 Klicks in unter 48 Stunden geknackt!!!!", kommentierte der Rapper die Sperrung auf Twitter. Bushido muss wegen schwulenfeindlicher und gewaltverherrlichender Passagen mit rechtlichen Konsequenzen rechnen. Berlins Regierender Bürgermeister Klaus Wowereit (SPD) hatte eine Strafanzeige angekündigt. 

Der Rapper bringt sich immer wieder durch provozierende und als gewaltverherrlichend empfundene Äußerungen ins Gerede. Zuletzt sorgten Medienberichte über fragwürdige Geschäftsbeziehungen für Aufsehen. Positivere Schlagzeilen machte Bushido, als ihn der Burda-Verlag im Jahr 2011 mit dem Bambi für Integration ehrte.

Grünen-Parlamentsgeschäftsführer Volker Beck forderte den Burda-Verlag auf, dem Rapper den Bambi wieder wegzunehmen. "Wenn Burda den Integrationsbambi nicht zurückzieht, ist dieser Preis nur noch für die Tonne gut", sagte Beck zu Handelsblatt Online. Burda müsse sich "von den Mordaufrufen Bushidos distanzieren".

Verlagsangebot

Entdecken Sie mehr.

Lernen Sie DIE ZEIT 4 Wochen lang im Digital-Paket zum Probepreis kennen.

Hier testen

Kommentare

75 Kommentare Seite 1 von 11 Kommentieren

sicher?

Sicher, dass die "Fangemeinde" eben das verkörpert, was er da singt?

Mein Focus ist ja gerade entwicklungsbedingt etwas bei 6.-Klässler-Gymnasiasten eingerastet. Da findet sich sehr viel Fangemeinde.

Die Texte interessieren die allerdings (wie schon eh und je) reichlich wenig.
IdR kennen sie sie nicht, obwohl da deutsch "gesungen" wird.
Von diesem Bohei hier kriegen die auch nix mit, wenn ihre Eltern sie nicht drauf ansprechen oder es nächste Woche in der Bravo steht.

Der Typ sieht halt geil aus und die Musik brummt. Alles andere ist völlig Banane.

Das verdichtet zumindest die Sichtweise, dass es bei der Provokation nur um Publicity geht, da hauptsächlich Erwachsene auf die Provokation reagieren und die eben die Medien am stärksten beeinflussen. Die Käufer sind aber zum großen Teil Kinder und Jugendliche, die wiederum auf die Medien stark reagieren. Coup gelungen.

Ja, so ist das ...

... kein Grund zur Panik.

Auch ich habe in meiner Jugend schlechte und nicht politisch korrekte Musik gehört - dennoch hat es mich nicht beeinflusst (zumindest hänge ich keiner der dort propagierten Ideale oder Ansichten nach). Wir sollten alle einmal tief durchschnaufen, das gibt es immer, gab es auch schon vor 2 und vor 30 und vor 400 Jahren, das die Jugend Medien konsumiert, die den Idealen der erwachsenen Generation widersprechen. Da geht es viel mehr um Schein und viel weniger um Inhalt, als man denkt.

Nun, wenn man davon ausgeht dass dieser B.

nur rüberbringt was seine Fangemeinde von ihm erwartet, er will ja weiter gekauft weiterund weiter Vorbild sein, dann kann man erkennen, dass seine Texte das Leben seiner Fangemeinde "draußen" in D wiedergeben.
Und der Text ist unwichtig, nwird nicht wahrgenommen?
Sorry - ich weiß jetzt nicht, wie ich diese Aussage einsortieren soll ....
Der TEXT ist die Botschaft - und die Botschaft wird gelebt - die Musik ist Nebensache, hauptsache der Rythmus swingt mit und lässt sich noch in Bewegung der Aussagen mitreißen.
Der Text muss Krieg sein, weil man Krieg will. Die Gesellschaft ist der Feind, und der Feind muss (hin-)gerichtet werden, dann stimmt der Tet.
Gehen Sie in die Straßen und verfolgen Sie das geschehen dieser loser-Gemeinde.
Das ist gelebte Integration (sark.)