Berliner RapperYouTube sperrt Bushido-Video

In seinem neuen Musikvideo droht der Berliner Rapper Bushido Politikern mit Gewalt und Tod. Bei YouTube ist das Video nun gesperrt worden.

Das umstrittene Video des Berliner Rappers Bushido (34) ist durch YouTube gesperrt worden. Wer sich beispielsweise auf der Homepage Kingbushido.tv das Lied Stress ohne Grund ansehen will, erhält den Hinweis: "Dieses Video wurde entfernt, weil sein Content gegen die YouTube-Nutzungsbedingungen verstößt."

"Auch wenn Youtube das Video entfernt hat, haben wir die 1.000.000 Klicks in unter 48 Stunden geknackt!!!!", kommentierte der Rapper die Sperrung auf Twitter. Bushido muss wegen schwulenfeindlicher und gewaltverherrlichender Passagen mit rechtlichen Konsequenzen rechnen. Berlins Regierender Bürgermeister Klaus Wowereit (SPD) hatte eine Strafanzeige angekündigt. 

Anzeige

Der Rapper bringt sich immer wieder durch provozierende und als gewaltverherrlichend empfundene Äußerungen ins Gerede. Zuletzt sorgten Medienberichte über fragwürdige Geschäftsbeziehungen für Aufsehen. Positivere Schlagzeilen machte Bushido, als ihn der Burda-Verlag im Jahr 2011 mit dem Bambi für Integration ehrte.

Grünen-Parlamentsgeschäftsführer Volker Beck forderte den Burda-Verlag auf, dem Rapper den Bambi wieder wegzunehmen. "Wenn Burda den Integrationsbambi nicht zurückzieht, ist dieser Preis nur noch für die Tonne gut", sagte Beck zu Handelsblatt Online. Burda müsse sich "von den Mordaufrufen Bushidos distanzieren".

Zur Startseite
 
Leserkommentare
  1. 9 Leserempfehlungen
  2. <strong>Wenn Burda den Integrations-Bambi nicht zurückzieht, ist dieser Preis nur noch für die Tonne gut.</strong>

    Wenn man schon dabei ist, sollte man vielleicht auch diverse Friedensnobelpreise der letzten Jahre zurückziehen - sind doch auch nur noch für die Tonne.

    33 Leserempfehlungen
    Reaktionen auf diesen Kommentar anzeigen
    • sinta
    • 14. Juli 2013 11:59 Uhr

    "Wenn Burda den Integrations-Bambi nicht zurückzieht, ist dieser Preis nur noch für die Tonne gut."

    Das käme jetzt einer Farce gleich.

    Es gab schon vor 2 Jahren genügend Aufschrei gegen diesen Bambi für Bushido - doch meiner Meinung nach hätten die anderen Menschen damals, die ebenfalls mit einem Bambi ausgezeichnet wurden, denselben auf der Bühne ablehnen sollen. Peter Plate von Rosenstolz hatte damals schon die richtigen Worte auf der Bühne gesagt - nur hätte er dann auch noch handeln müssen, dass er aus diesen Gründen den Bambi ablehnen wird.

    ... und schon wieder schön abgelenkt.

    • subse
    • 14. Juli 2013 12:32 Uhr

    Ich bin kein Bushido-Fan. Aber wenn jemand anders etwas im Namen der Musik, Kunst oder Film macht, dann ist es Kunst, ganz gleich, was es ist. Da gab es ganz andere Volksverhetzende oder drohende/gewaltverherrlichende Kunst, die sogar von Autoritäten der demokratischen Welt mit Preisen ausgezeichnet wurden. Bei Bushido ist es ein Skandal, bei anderen Kunst.

  3. Alles was in seriösem Sinne Öffentlichkeit bedeutet sollte sich an der Verbreitung von Inhalten, die unser eh schon wackeliges Verständnis von Menschlichkeit noch weiter aushöhlt nicht beteiligen.
    Allerdings darf man natürlich davon ausgehen, dass genau dadurch ein Tabu erzeugt wird. Ein Tabu das all die kleinen zornigen Jungs, die ein Problem mit ihrem Papi haben enorm anspricht, Genau wie die Produkte anderer Bands, die sich rebellisch geben und auf dem Index sind

    4 Leserempfehlungen
  4. Fangemeinde draußen lebt. Eben nicht gesellschaftliches Miteinander, sondern gewaltbereite und verherrlichende Konfrontation,Herabwürdigung und Ausgrenzung Anderer.
    Da er für diese Gruppen, aus deren Mitte er stammt, eine große Leitfigur ist, bekam er den Integrationspreis.
    Hohn! Ausgrenzung, Herabwürdigung, Gewaltbereitschaft und Gewaltverherrlichung [...] und
    das verkörperte dieser B. offen und auf abschreckende Weise - und das wurde von den einschlägigen mainstream-Eliten honoriert.
    Wer diesen Bushido so benannte wie seine Fangemeinde es draußen lebte und lebt - der war Nazi, weil er diese kulturelle Gruppe so schilderte, wie sie ist.
    [...]

    Gekürzt. Bitte verzichten Sie auf provokative Vergleiche. Danke, die Redaktion/sam

    15 Leserempfehlungen
    Reaktionen auf diesen Kommentar anzeigen

    Ausgrenzung und Herabwürdigung (z.B. Schwule und andere "Unwerte" "Minderwerte"), Gewaltbereitschaft und Gewaltverherrlichung
    [...]

    Warum das jetzt nicht 1:1 umgesetzt werden kann/soll auf das jetzige Geschehen, nur weil es hier nicht um einen Deutschen sondern um die Leitfigur der Integration in Deutschland geht

    das ist nicht erschließbar.

    Gibt es verschiedene Arten von "Ausgrenzung, Herabwürdigung, Gewaltbereitschaft und Gewaltverherrlichung" [...]

    Bushido ruft aus Ausgrenzungs- und Herabwürdigungsgründen zum Mord auf

    [...]

    Gekürzt. Bitte verzichten Sie auf überzogene Vergleiche. Danke, die Redaktion/sam

    Sicher, dass die "Fangemeinde" eben das verkörpert, was er da singt?

    Mein Focus ist ja gerade entwicklungsbedingt etwas bei 6.-Klässler-Gymnasiasten eingerastet. Da findet sich sehr viel Fangemeinde.

    Die Texte interessieren die allerdings (wie schon eh und je) reichlich wenig.
    IdR kennen sie sie nicht, obwohl da deutsch "gesungen" wird.
    Von diesem Bohei hier kriegen die auch nix mit, wenn ihre Eltern sie nicht drauf ansprechen oder es nächste Woche in der Bravo steht.

    Der Typ sieht halt geil aus und die Musik brummt. Alles andere ist völlig Banane.

    Das verdichtet zumindest die Sichtweise, dass es bei der Provokation nur um Publicity geht, da hauptsächlich Erwachsene auf die Provokation reagieren und die eben die Medien am stärksten beeinflussen. Die Käufer sind aber zum großen Teil Kinder und Jugendliche, die wiederum auf die Medien stark reagieren. Coup gelungen.

  5. Wenn B. als radikaler Islamist durchdie Welt rennen würde, hätte Innenfriedrichminister ihn längst verboten.
    Da B. aber einen auf Integration usw. macht, fällt es schwer diese ewige Hetze, die er betreibt zu stoppen.
    Ich wunder mich schon lange, wie weit eigentlich Haß und Gewaltaufrufe per "MusikClip" noch geduldet werden.

    6 Leserempfehlungen
  6. 6. [...]

    Entfernt. Bitte verzichten Sie auf überzogene Polemik. Danke, die Redaktion/sam

    Eine Leserempfehlung
  7. 7. ignore

    einfach ignorieren! Der hat den ganzen Zirkus doch nur deswegen angefangen.
    Das war gezieltes Marketing und SPON, BLÖD und Zeitonline sind drauf reingefallen! Wie peinlich...

    13 Leserempfehlungen
    Reaktionen auf diesen Kommentar anzeigen

    wird zuhause gesessen haben und die über die Dummheit der deutschen Medien totgelacht haben. Zu Recht.

    auch ZEITonline, mit der lächerlichen youtube - Sperr-meldung hat ihr Agentur-Scherflein dazu beigetragen , sogar mit präzisen Angaben!
    Das Machwerk verbreitet sich im Netz derweilen mit Rasanz als Kultsong.
    http://www.spiegel.de/kultur/musik/rapper-bushido-provoziert-erfolgreich...

    "F.... die Presse" rappt Bushido dazu"

    • zeman
    • 14. Juli 2013 10:57 Uhr

    ...aber er versteht es seinen musikalischen Müll gut zu vermarkten ;-)

    So, da wurde also - garantiert mit Unterstützung der "Politik" - sein Video bei Youtube gesperrt weil "sein Content gegen die YouTube-Nutzungsbedingungen verstößt". Hahaaaa!

    Wir wissen doch alle was sich sonst noch bei Youtube finden läßt - ohne das es entfernt wird.

    Was für ein Theater!

    2 Leserempfehlungen
    Reaktionen auf diesen Kommentar anzeigen

    der zum Mord aufrief/aufruft.
    Bushido ist kein Clown - er ist gefährlich: er drückt aus, was in Deutschland Anänger hat! Und zwar drückt er es als Leitfigur aus und wird gehört!

Bitte melden Sie sich an, um zu kommentieren

  • Quelle ZEIT ONLINE, dpa, AFP, sre
  • Schlagworte SPD | Burda | Klaus Wowereit | Bambi | Bushido | Stress
Service