Am Konservatorium Giuseppe Verdi in Mailand studierte Claudio Abbado Orchesterleitung, Klavier und Komposition. 1960 debütierte er als Dirigent an der Mailänder Scala, deren künstlerischer Leiter er später wurde. Nach drei Jahren in Wien wechselte er 1989 zu den Berliner Philharmonikern. Ab 2004 leitete er auch die Salzburger Festspiele. Als Dirigent war Abbado weltweit gefragt. Nun ist er in Bologna, 80-jährig, gestorben.