Hinter einem Fächer verbarg Ann Sophie ihr Gesicht. Einige Sitzgruppen weiter konnte der Schwede Måns Zelmerlöw sein Glück kaum fassen. Dies waren die Kontrapunkte im Finale des Eurovision Song Contest gestern Abend in Wien. Frustriert verfolgte die 24-jährige Deutsche die Punktevergabe im Green Room, wo die Künstler aller Finalistenländer die Siegerkür erwarteten. Und je länger die Verkündung der Punkte dauerte, desto deutlicher wurde: Deutschland konnte von einem Sieg und damit vom Punktereigen für Schweden nicht weiter entfernt sein. Als alle nationalen Ergebnisse vorgetragen waren, hieß es auf der Punktetafel immer noch "Germany 0 Points".

Klicken Sie auf das Bild, um zur interaktiven ESC-Grafik zu gelangen!

Keines der anderen 39 Länder beim diesjährigen Eurovision Song Contest hatte auch nur einen einzigen Punkt übrig für Black Smoke, den Soulpoptitel, den Ann Sophie im Wettbewerb gesungen hatte. Eine solche Schmach hatte es für Deutschland seit genau 50 Jahren nicht mehr beim Grand Prix gegeben. Dabei hatte Ann Sophie – die Vorentscheidszweite, die nur deshalb zum ESC fahren durfte, weil der haushohe Televoting-Sieger Andreas Kümmert noch in der Liveshow Anfang März in Hannover kalte Füße bekam – in Wien eine gute Figur gemacht. Vor dem ESC-Finale zeigten sich internationale Journalisten von Black Smoke überzeugter als viele deutsche Fans.

Tatsächlich landete der Song in einigen Ländern zumindest auf Platz 11 oder 12, etwa in Ungarn und Belgien. Dafür gibt es beim ESC aber keine Punkte mehr, nur die besten Zehn erhalten welche. "Black Smoke ist sicherlich kein Song, der ESC-typisch ist", versuchte Ann Sophie nach der Show eine Erklärung. "Aber trotzdem war die Performance cool, und es hat Spaß gemacht." Auch ARD-Unterhaltungskoordinator Thomas Schreiber wusste in der Nacht nicht recht zu erklären, wie es zu dieser Enttäuschung kommen konnte. "Der Song und die Performance waren besser als null Punkte." Ein Schicksal, das die Deutsche mit The Makemakes aus Österreich teilte. Dass ein Gastgeberland mit null Punkten Letzter wurde, hatte dieser Wettbewerb auch noch nicht gesehen.

Schweden ist das neue England

Kein Novum dagegen war das Siegerland: Schweden gewann bereits zum sechsten Mal den ESC. Ob es nun Großbritannien als Mutterland des Pop abgelöst habe, fragte gegen 1.45 Uhr während der Siegerpressekonferenz eine BBC-Journalistin die schwedische Delegation, eine gute Stunde, nachdem Måns Zelmerlöw den Song Contest gewonnen hatte. Kurzes Nicken des Delegationsleiters Christer Björkman.

Dabei war Zelmerlöws Titel Heroes alles andere als innovativ. In Fan-Kreisen war seit Wochen die Nähe zu Lovers on the Sun von David Guetta, einem Charts-Hit aus dem vergangenen Jahr, diskutiert worden: der Johnny-Cash-hafte Beginn, der Popdance-Beat im Refrain. Sicherlich kein Plagiat, aber durchaus mit überdeutlichen Anleihen an Guettas Hit. Auch das sich bewegende Strichmännchen, mit einem Projektor von der Bühnendecke auf eine schwarze Wand hinter Zelmerlöw gezeichnet, war bei einem Projektkünstler abgeschaut.


Dem Publikum war's egal oder es kannte die Vorlagen nicht. Mit mehr als 60 Punkten Vorsprung gewann Zelmerlöw den Wettkampf gegen die blonde Russin Polina Gagarina, die zwar auch nur die gleiche unglaubwürdige Friedenshymne sang, die das russische Staatsfernsehen seit 2013 Jahr für Jahr leicht abgewandelt zum Song Contest schickt. Doch Gagarinas kräftiger Stimme und Bühnenpräsenz konnte sich in Wien kaum jemand entziehen. Lange lagen Schweden und Russland in der Abstimmung Kopf an Kopf. 

Immerhin: Die zu großen Teilen homosexuellen Eurovision-Anhänger im Fanblock direkt vor der Bühne schwenkten ihre Regenbogenflaggen umso wilder, um – bei aller Singerei – ihren Protest gegen die schwulenfeindliche Politik des russischen Präsidenten Putin auszudrücken. Die Buhrufe waren jedoch weniger stark als im Vorjahr, als die Tolmatschowa-Schwestern in Kopenhagen auftraten.