Motörhead-Frontmann Lemmy Kilmister auf der Bühne © Dylan Martinez/Reuters

Kurz nach einer Krebs-Diagnose ist der Frontmann der britischen Heavy-Metal-Band Motörhead, Lemmy Kilmister, im Alter von 70 Jahren gestorben. Er habe einen kurzen Kampf mit einem äußerst aggressiven Krebs verloren, teilte die Gruppe auf ihrer Facebook-Seite mit. Der Musiker erfuhr demnach am 26. Dezember von der Erkrankung – zwei Tage nach seinem 70. Geburtstag.

Der Musiker, der eigentlich Ian Fraser Kilmister heißt, galt als beliebter Rocker und Innovator seines Genres. Berühmt wurde er in den 1970er Jahren mit der Band Hawkwind. Vier Jahrzehnte lang war er der Sänger von Motörhead. Jedes Konzert der britischen Heavy-Metal-Gruppe begann stets mit Kilmisters geschriener Verkündung: "Wir sind Motörhead! Wir spielen Rock and Roll!"

Geboren wurde Kilmister am Heiligen Abend des Jahres 1945 in der englischen Grafschaft Staffordshire. Kilmister war nicht nur für seine Musik bekannt. Signifikant war auch sein Äußeres mit Schnurr- und Backenbart sowie zwei Geschwülsten auf der linken Gesichtshälfte. Die Konzerte der Bands waren imposant. 2004 gewann Motörhead den Grammy für den besten Metal-Auftritt.

Die Band beschreibt ihn auf Facebook als "unseren mächtigen, noblen Freund".  Von den Fans fordern sie: "Spielt Motörhead laut, spielt Hawkwind laut, spielt Lemmys Musik LAUT. Habt einen Drink oder mehrere. Teilt Geschichten. Feiert das LEBEN, das dieser liebenswerte, wundervolle Mann selbst so lebhaft gefeiert hat."

Kilmister war unter anderem für seinen exzessiven Alkoholkonsum bekannt. Wegen gesundheitlicher Probleme Kilmisters hatte die Band in den vergangenen Jahren wiederholt Auftritte absagen müssen, er litt unter anderem an Diabetes. Über sich selbst scherzte er einmal: "Ich war immer gesund, abgesehen von Drogen und Alkohol."

"Kämpfer und Legende"

Erst im November war der frühere Motörhead-Schlagzeuger Phil Taylor im Alter von 61 Jahren gestorben. Er hatte von 1975 bis 1982 und von 1987 bis 1992 zusammen mit Kilmister in der Band gespielt.

Rockstar Ozzy Osbourne nannte Kilmister auf Twitter "einen meiner besten Freunde". Er sei "ein Kämpfer und eine Legende" gewesen. "Ich werde dich auf der anderen Seite sehen", schrieb er. Mitbegründer der Rockband Kiss, Gene Simmons, schrieb bei dem Kurznachrichtendienst: "Lemmy: Ruhe in Frieden, mein Freund."

In Deutschland verabschiedete sich als einer der ersten Künstler Thees Uhlmann von Kilmister:

Auf der Website der Band waren in der Nacht auf Dienstag noch zahlreiche Auftritte angekündigt. Am 23. Januar 2016 sollten Motörhead im englischen Newcastle spielen, Ende Februar in Chemnitz und Offenbach.