Der österreichische Dirigent Nikolaus Harnoncourt wird seine Arbeit am Pult beenden. "Meine körperlichen Kräfte gebieten eine Absage meiner weiteren Pläne", schrieb Harnoncourt in einem offenen Brief, den er auf seiner Website veröffentlichte – am Samstag, einen Tag vor seinem 86. Geburtstag.

© Screenshot www.harnoncourt.info

Am Samstag- und Sonntagabend hatte Harnoncourt den Concentus-Musicus-Zyklus dirigieren sollen. Statt seiner stand Erwin Ortner hinter dem Pult. Dem Programmheft wurde ein Faksimile des handgeschriebenen Briefs beigelegt. In dem heißt es: "Der diesjährige Zyklus wird noch in meinem Sinne geführt, bleiben Sie ihm treu!"

Bei seinem Publikum bedankte sich Harnoncourt als Teil einer Entdeckergemeinschaft und schrieb, "Da kommen große Gedanken hoch: zwischen uns am Podium und Ihnen im Saal hat sich eine ungewöhnlich tiefe Beziehung aufgebaut." Allein im Wiener Musikverein dirigierte er mehr als 300 Konzerte.

Der Musikwissenschaftler Wilhelm Sinkovicz ehrte Harnoncourt in der Tageszeitung Die Presse als "Synonym für einen interpretatorischen Neuansatz, der die Hörgewohnheiten einer ganzen Generation von Musikfreunden entscheidend geprägt hat."

Die weiteren Abonnementkonzerte des Ensembles im Musikverein der laufenden Saison sollen stattfinden. Nikolaus und Alice Harnoncourt hatten es 1953 gegründet. Auch die zyklische Aufführung der Beethoven-Sinfonien bei der Styriarte 2016, wer sie leiten wird, ist offen.