Die Nachricht vom Tod David Bowies erschüttert Musiker, Schauspieler und Fans weltweit. Sein Sohn, der Regisseur Duncan Jones, verabschiedete sich "für eine Weile" von Twitter und postete zum Abschied ein Bild von sich und Bowie in jungen Jahren:


Sehr persöhnliche Worte der Trauer fand Iggy Pop. "Davids Freundschaft war das Licht meines Lebens", schrieb der 68-jährige US-Musiker über seinen langjährigen Weggefährten. "Ich habe noch nie eine so brillante Person getroffen. Er war der Beste, den es gab." Bowie und Iggy Pop verband eine sehr lange Freundschaft. Die beiden zogen in den 1970er Jahren nach West-Berlin und lebten dort gemeinsam in einer Wohnung im Stadtteil Schöneberg. Bowie produzierte auch Pops legendäres Album Lust for Life, zu dem auch der erfolgreiche Song The Passenger gehört.


Auch andere Musiker, Schauspieler und Moderatoren aus der ganzen Welt verabschiedeten sich – in Anspielung auf einen von Bowies größten Hits Heroes – von ihrem Helden.


Für Generationen von Musikern und Künstlern war Bowie Vorbild und Idol. Der Musiker Kanye West twitterte beispielsweise: "David Bowie war eine meiner größten Inspirationen, so furchtlos, so kreativ." Der Musiker Rea Garvey würdigte Bowies Werk: "Die Welt hat heute einen Helden verloren!" und Udo Lindenberg twitterte in Anlehnung an einen der größten Hits des Musikerkollegen:



Schauspieler Russell Crowe schrieb: "Ich habe deine Musik geliebt. Ich habe dich geliebt. Einer der größten Unterhaltungskünstler, der je gelebt hat."


David Bowie gehörte zu den größten und einflussreichsten Musikern der vergangenen Jahrzehnte. Der vielseitige Künstler widmete sich verschiedenen Musikrichtungen von Glam Rock, New Romantic, Krautrock und Dance Music über Alternative Rock, Jungle und Soul bis hin zu Hard Rock. "Kann heute bitte jeder Radiosender weltweit nur Musik von David Bowie spielen", fordert der britische Komiker und Schauspieler Eddie Izzard. "Ich denke, die Welt schuldet ihm das."


Großbritanniens Premierminister David Cameron würdigte den legendären Sänger: "Ich habe beim Aufwachsen das Popgenie David Bowie gehört und gesehen. Er war ein Meister der Neuerfindung, der es immer wieder richtig getroffen hat. Ein riesiger Verlust."