US-Popstar Taylor Swift hat den Grammy für das Album des Jahres gewonnen und gleich zwei weitere Trophäen des wichtigsten Musikpreises der Welt bekommen. Für ihr Album 1989 gewann die 26-Jährige den Preis für das beste Album und das beste Pop-Gesangsalbum, für Bad Blood den Preis für das beste Musikvideo. Zur Aufnahme des Jahres wurde Uptwown Funk von Mark Ronson und Bruno Mars gekürt, während Ed Sheeran mit Thinking Out Loud den begehrten Grammy für den besten Song des Jahres gewann. Zur besten Newcomerin wurde die 22-jährige Popsängerin Meghan Trainor gekürt.

Der Abend in Los Angeles war geprägt von Gedenkkonzerten für verstorbene Musiker. So zollte Lady Gaga mit knallrotem Haar und einem Kostüm im David-Bowie-Stil ihrem verstorbenen Musikerkollegen Tribut, indem sie ein Medley aus Space Oddity, Changes, Ziggy Stardust, Let's Dance und anderen Bowie-Hits anstimmte.

Die Rockband Eagles ehrte ihr verstorbenes Gründungsmitglied Glenn Frey mit dem Hit Take It Easy, bei dem das Porträt des im Alter von 67 Jahren Verstorbenen groß auf der Leinwand zu sehen war. Zuvor hatte Soul- und R&B-Legende Stevie Wonder Maurice White, das verstorbene Gründungsmitglied der Band Earth, Wind & Fire, gemeinsam mit der A-cappella-Gruppe Pentatonix aus Texas geehrt.

Der insgesamt für elf Grammys nominierte Rapper Kendrick Lamar sicherte sich mit To Pimp a Butterfly den Preis für das beste Rap-Album sowie Auszeichnungen in vier weiteren Sparten. Justin Bieber gewann seinen ersten Grammy überhaupt, zusammen mit den DJs Skrillex und Diplo für die Single Where Are Ü Now als beste Dance-Aufnahme.

Dass die Preise nicht nur etwas für die Jungen sind, bewies neben den ebenfalls geehrten Musiker-Oldies Tony Beckett und Buddy Guy der frühere US-Präsident Jimmy Carter: Der 91-Jährige erhielt die Trophäe für das beste gesprochene Album – die Audioversion seines Buches A Full Life: Reflections at Ninety.

Los Angeles - Grammy-Verleihung mit Major Tom Taylor Swift hat es ein zweites Mal geschafft: Sie wurde erneut mit dem Preis für das Album des Jahres ausgezeichnet. Lady Gaga erinnerte mit einer Hommage an den verstorbenen David Bowie.