Der US-Jazzkomponist David Baker, hier bei der Verleihung des NEA Jazz Masters, ist im Alter von 84 Jahren gestorben. © Gary Gershoff/WireImage

Der US-amerikanische Jazzmusiker und Komponist sei am Samstag in seinem Haus in Bloomington verschieden, teilte die Indiana University mit, an der Baker als Professor lehrte. Die Todesursache wurde nicht genannt.

Neben den USA trat er in Japan, Australien, Neuseeland und Europa auf. 1979 wurde er für einen Grammy nominiert. Im Jahr 2000 wurde Baker für sein Lebenswerk die Ehrung als NEA Jazz Master zuteil, die bedeutendste Auszeichnung für Jazzmusiker in den USA.

Bakers erstes Instrument war die Posaune. Nach einer bei einem Unfall erlittenen Kieferverletzung wandte er sich jedoch später dem Cello zu. Wie die Zeitung Indianapolis Star berichtete, kam Baker in den 1940er Jahren erstmals mit der damaligen Jazzmusik in Berührung. Damals habe er sich in seiner Heimatstadt Indianapolis in Clubs geschlichen, um den Klängen zu lauschen.