Der britische Musikproduzent George Martin ist im Alter von 90 Jahren gestorben. Das bestätigte sein Management. "George wird vermisst werden", twitterte Ex-Beatle Ringo Starr und postete ein Bild der vier Musiker mit ihrem Produzenten. 

Martin sei friedlich zu Hause eingeschlafen, sagte sein Manager Adam Sharp. Seine Familie danke allen für ihre Anteilnahme.

   Beatles-Mitglied Paul McCartney sagte zum Tod des Musikproduzenten, Martin sei für ihn wie Vater gewesen.

Martin hatte 1962 erstmals Probeaufnahmen der Beatles gehört und war als Chef des Plattenlabels Parlophone maßgeblich an ihrem Aufstieg zu Weltstars beteiligt. Er wurde deshalb auch als fünfter Beatle bezeichnet. Als Produzent prägte er die Musik und damit den Erfolg der Popband. Er ließ die vier Musiker experimentieren und half ihnen, den eigenen Stil zu finden.

Beim Klassiker Strawberry Fields Forever etwa riefen die Beatles den Produzenten unzählige Male herbei, um das Lied in verschiedenen Geschwindigkeiten einzuspielen oder verschiedene Aufnahmen nach ihren Vorstellungen miteinander zu verbinden.

"Einmal das Kaugummi-Alter, die frühen Aufnahmen hinter sich gelassen, wollten sie abenteuerlustiger werden, sie sagten: Was kannst Du uns geben?", erinnerte sich Martin 2002. "Und ich sagte: Ich kann Euch alles geben, was Ihr wollt."

Die Geschichte der gemeinsamen Zusammenarbeit begann 1962. Damals empfing George Martin Brian Epstein, den Manager der Beatles. Die Band war von diversen großen Labels bereits abgelehnt worden. Martin hörte sich die abgelehnten Decca-Aufnahmen an und versandte wenige Monate später einen Plattenvertrag, den er am 6. Juni 1962 unterzeichnete.

Martin produzierte in den Folgejahren fast alle Aufnahmen der Beatles, insgesamt mehr als 700 Platten. Zudem arbeitete er auch mit Künstlern wie Gerry & the Pacemakers, Dame Shirley Bassey und Cilla Black zusammen. Er war mit über 50 Nummer-eins-Hits als erfolgreichster Produzent im Guiness-Buch der Rekorde gelistet. 1963 stand eine seiner Aufnahmen 37 Wochen in Folge auf Platz eins der britischen Charts.

1979 veröffentlichte Martin seine Autobiografie All You Need is Ears, in der er hauptsächlich über seine Zeit mit den Beatles schrieb.

Martin ist als Produzent für über 4.830 Titel verantwortlich gewesen und erhielt drei Grammy Awards. 1996 wurde er von Queen Elizabeth II zum Ritter geschlagen und zehn Jahre später in die britische Music Hall of Fame aufgenommen.

Beatles-Mitglied Paul McCartney sagte zum Tod des Musikproduzenten, Martin sei für ihn wie Vater gewesen.