Der Countrysänger Merle Haggard ist tot. Er starb im Alter von 79 Jahren an einer Lungenentzündung. Das teilte sein Management mit. Erst vergangene Woche hatte Haggard mehrere Auftritte mit Willie Nelson abgesagt, die für Mitte April geplant waren. Gemeinsam hatten sie im vergangenen Jahr das Album Django and Jimmie veröffentlicht.

Zu Haggard bekanntesten Werken gehören die Lieder Okie Muskogee und The Fightin' Side of Me. Gemeinsam mit seiner Band The Strangers hatte Haggard in den fünfziger Jahren den sogenannten Bakersfield sound etabliert, ein Gegenentwurf zum Nashville sound, der Country Musik um Orchesterinstrumente erweiterte. Die Rolling Stones würdigten den Bakersfield sound in ihrem Song Far Away Eyes. Musiker wie The Byrds, Dean Martin oder The Grateful Dead nahmen Haggards Songs auf.

Als Jugendlicher wurde Haggard mehrfach in Erziehungsanstalten geschickt. Mit 21 Jahren wurde er wegen eines Diebstahlversuchs im Gefängnis von San Quentin inhaftiert. Dort sah er, wie Johnny Cash vor den Häftlingen spielte. Später spielte Haggard in der Gefängnisband. Zwei Jahre nachdem er aus dem Gefängnis entlassen wurde, veröffentlichte er 1962 seine erste Single, Skid Row.

Mitte der sechziger Jahre erschien Haggards erste Nummer-Eins-Single I'm a Lonesome Fugitive. Bis zu seinem Karriereende führte Haggard die Country-Hitliste der USA mit 40 unterschiedlichen Songs an. Zuletzt 1987 mit dem Lied Twinkle, Twinkle Lucky Star. 1994 wurde er nach einem Rückzug aus dem Musikbusiness in die Country Music Hall of Fame aufgenommen. Anfang der 2000er Jahre begann er wieder, Musik aufzunehmen. Sein letztes Solo-Album Working in Tennessee erschien 2011.