Die US-Soulsängerin Sharon Jones ist im Alter von 60 Jahren gestorben. Sie habe am Freitag ihren Kampf gegen Bauchspeicheldrüsenkrebs verloren, schreibt das Musikmagazin Rolling Stone online unter Berufung auf ihr Vertraute. Bekannt wurde Jones ab 2002 durch mehrere Alben mit den Dap-Kings.

Bei Jones war 2013 Krebs diagnostiziert worden. Ihr Leben mit der Krankheit und ihre Rückkehr auf die Bühne wurde zuletzt von Regisseurin Barbara Kopple in dem Film Miss Sharon Jones! dokumentiert. Insgesamt brachte Jones sieben Alben auf den Markt, zuletzt eines 2015 mit dem Titel It's a Holiday Soul Party. Kraftvolle Liveshows galten als das Markenzeichen der Künstlerin, die auch für mehrere Grammys nominiert war.

In einem Interview mit ZEIT ONLINE sprach Jones über ihre Schwierigkeiten, im Musikgewerbe Fuß zu fassen. "Ende der siebziger, Anfang der achtziger Jahre habe ich versucht, bei einem Label unterzukommen. Aber ich bekam immer nur das gleiche gesagt: Ich sei zu kurz, zu dunkelhäutig und zu dick. Nach meinem 25. Geburtstag war ich auf einmal auch zu alt." Jones verlor dennoch nicht den Glauben daran, den Durchbruch zu schaffen: "Im Grunde wusste ich immer, dass meine Stimme eine Gabe Gottes ist", sagte sie in dem Gespräch. "Und dass mich die Leute eines Tages deswegen so akzeptieren würden, wie ich bin."