Der Rockmusiker Chuck Berry ist tot. Er starb im Alter von 90 Jahren. Die Polizei in St. Charles County im US-Bundesstaat Missouri meldete auf Facebook, Rettungskräfte hätten ihn am frühen Samstagnachmittag leblos in seinem Haus gefunden, ihn aber nicht wiederbeleben können.

Bekannt wurde Berry, der mit bürgerlichem Namen Charles Edward Anderson Berry senior hieß, in den 1950er Jahren mit Hits wie Johnny B. Goode, Sweet Little Sixteen und Roll Over Beethoven. Mit seiner Musik erarbeitete er sich den Ruf einer Legende, häufig wurde er einfach nur "Mister Rock 'n' Roll" genannt. Berry beeinflusste einige der wichtigsten Bands der 1960er Jahren wie die Beatles und die Rolling Stones. Er gehörte zu den ersten Musikern, die in die Rock and Roll Hall of Fame aufgenommen wurden.

Johnny B. Goode ist der Song, für den Berry bis heute weltbekannt ist. Darin geht es um einen Gitarre spielenden Jungen vom Land, dessen Mutter ihm erzählt, dass er einmal ein großer Star sein werde. Der Song hat eine Parallele zu Berrys eigenem Leben: Seine Mutter soll ihn häufig gelobt und ihm eine große Zukunft vorausgesagt haben. 

Nach großen Hits kam 1961 der erste Rückschlag, als Berry für eineinhalb Jahre ins Gefängnis musste. Er wurde verurteilt, weil er eine minderjährige Person wegen "unmoralischer" Beweggründe über eine Staatsgrenze innerhalb der Vereinigten Staaten transportiert hatte. Erst in den 1970er Jahren konnte er wieder an alte Erfolge anknüpfen. Schließlich zog er sich nach und nach aus dem Rampenlicht zurück. In einem Club in seiner Heimatstadt St. Louis trat Berry aber immer noch regelmäßig mit seinem Sohn Charles Berry junior auf.

"Eine musikalische Inspiration"

An seinem 90. Geburtstag im vergangenen Oktober hatte Berry die Veröffentlichung seines ersten Albums seit fast vier Jahrzehnten angekündigt. Die Platte mit dem schlichten Titel Chuck hatte er in Studios rund um seinen Geburtsort St. Louis aufgenommen. Das Album soll im Laufe des Jahres erscheinen. Berry widmete das Album seiner Frau Themetta Berry, mit der er fast 69 Jahren verheiratet war.

Zahlreiche Musiker äußerten sich bestürzt über den Tod Berrys. "Ich bin so traurig vom Tode Chuck Berrys zu hören. Ich möchte ihm danken für die musikalische Inspiration, die er uns gab. Er hat unsere Jugend erleuchtet, und Leben in unseren Traum gehaucht, Musiker und Künstler zu werden", schreibt Rolling-Stones-Sänger Mick Jagger auf Twitter. "Seine Texte überstrahlten die von anderen und warfen ein eigenes Licht auf den amerikanischen Traum. Chuck, du warst großartig, und deine Musik ist für immer in uns eingemeißelt."

Sein Wegbegleiter Bruce Springsteen würdigte Berry als den größten Interpreten und Gitarristen in der Geschichte der Rockmusik und den wichtigsten Komponisten des "puren Rock 'n' Roll".