Der französische Komponist Pierre Henry ist tot. Er starb in der Nacht zu Donnerstag im Alter von 89 Jahren in Paris, wie die französische Nachrichtenagentur AFP unter Berufung auf seine Assistentin meldete. Henry gilt als ein Pionier der Musique concrète (konkreter Musik), die aus Kompositionen vorab aufgenommener Klänge besteht und dabei auch Alltagsgeräusche verwendet.

Das wohl bekanntestes Werk des 1927 in Paris geborenen Künstlers ist die Ende der 1960er Jahre für das Theaterfestival von Avignon geschriebene Messe pour le temps présent (Messe für die heutige Zeit), die er zusammen mit Michel Colombier komponierte. Später wurde das Werk von DJs wie Fatboy Slim neu aufgelegt. Auch das trug zu Henrys Spitznamen "Großvater des Techno" bei, den er selbst aber stets ablehnte.

Der berühmte Elektromusiker Jean-Michel Jarre würdigte Henry als "einen der großen Klang-Wegbereiter des 20. Jahrhunderts". Henry arbeitete bis zuletzt mit zahlreichen verschiedenen Künstlern.