Beat Furrer wird mit dem internationalen Ernst von Siemens Musikpreis 2018 ausgezeichnet. Wie das Kuratorium der Ernst von Siemens Musikstiftung mitteilte, werde mit Furrer ein Künstler "von höchster Integrität" geehrt. Sein Werk zeichne sich durch "bezwingende Kraft und große Stringenz" aus.

Sein kompositorisches Lebenswerk erstrecke sich zudem über alle musikalischen Gattungen und sei von geradezu suggestiver Kraft, befand die Jury. Mit jedem neuen Werk führe er musikalische Ideen einen Schritt weiter und erkunde unbekanntes ästhetisches Terrain.

Beat Furrer wurde 1954 in Schaffhausen geboren. Nach seinem Umzug nach Wien im Jahr 1975 studierte er an der Hochschule für Musik und Darstellende Kunst Dirigieren bei Otmar Suitner sowie Komposition bei Roman Haubenstock-Ramati. Im Jahr 1985 gründete er das Klangforum Wien, das er bis 1992 leitete und dem er seitdem als Dirigent verbunden ist. Furrer gilt als Spezialist für Neue Musik. Er erhielt 2004 den Musikpreis der Stadt Wien und wurde bei der Biennale Venedig 2006 mit dem Goldenen Löwen ausgezeichnet.

Der Preis der Ernst von Siemens Musikstiftung ist mit 250.000 Euro dotiert und soll am 3. Mai im Münchner Prinzregententheater verliehen werden. Er gilt als eine der weltweit renommiertesten Auszeichnungen der klassischen Musik. Preisträger in früheren Jahren waren etwa Dirigent Mariss Jansons oder die Geigerin Anne-Sophie Mutter.