Die Sängerin der irischen Rockband The Cranberries, Dolores O'Riordan, ist tot. Sie sei am Montag im Alter von 46 Jahren bei Aufnahmen in London plötzlich gestorben, teilte ihre Sprecherin Lindsey Holmes mit. Die Familie sei am Boden zerstört. Zur Todesursache wurde nichts mitgeteilt.

Die in Limerick gegründeten Cranberries hatten in den 1990er Jahren ihren internationalen Durchbruch geschafft. O'Riordan wurde 1971 in Ballybricken in Irland geboren. Schon während der Schulzeit sang sie im Chor, spielte Klavier und schrieb Lieder. 1990 schloss sie sich den Cranberries an und prägte mit ihrer kräftigen Stimme den Klang der Band. Außerdem schrieb sie die meisten Texte und einen Teil der Musik.

Die Cranberries feierten mit den Alben Everybody Else Is Doing It, So Why Can't We? von 1993 und No Need to argue ein Jahr später große Erfolge. Besonders bekannt wurden die Songs Zombie und Linger. 2003 trennte sich die Gruppe. Nach einer Auszeit veröffentlichte O'Riordan die Soloalben Are You Listening? und No Baggage. Die Cranberries schlossen sich 2009 wieder zusammen. Im vergangenen Jahr brachte die Band das Album Something Else heraus.

O'Riordan war mit Don Burton verheiratet, dem früheren Tour-Manager der Band Duran Duran. Aus der inzwischen geschiedenen Ehe hinterlässt sie drei Kinder. Der irische Präsident Michael D. Higgins bedauerte den Tod der 46-Jährigen als schweren Verlust für Kunst, Musik und Musiker in Irland. O'Riordan und die Cranberries hätten einen gewaltigen Einfluss auf Rock und Pop in Irland und weltweit gehabt.