Urban GardeningDie Netzgärtner

Wer seine Straße im Guerilla-Gärtner-Stil begrünen oder einfach nur Erdbeeren auf dem Balkon züchten will, findet Hilfe im Netz. Die besten Tipps im Überblick von 

Wer keinen grünen Daumen hat, findet im Netz zahlreiche Garten-Tipps.

Wer keinen grünen Daumen hat, findet im Netz zahlreiche Garten-Tipps.  |  © Thomas K. / photocase.com

Urban Gardening ist die zeitgemäße Gewandung eines uralten Konzepts – Freiräume für Pflanzen in den Städten zu erobern und den Anbau von Lebensmitteln in die Wohngebiete zurückzuholen. Darunter fällt das schlichte Balkongärtnern ebenso wie der interkulturelle Stadtgarten oder die Buttermilch-Moos-Attacken von Guerilla-Gärtnern auf nackte Betonflächen. Zu all diesen Spielarten des Buddelns kann man sich auf unzähligen Websites und Foren Tipps holen.

Gärtner & Guerilleros
Guerilla Gardening bezeichnet die oft illegale, jedenfalls subversive Kultivierung städtischer Flächen – Blumen auf zwar offiziell angelegten, aber vergessenen Beeten, Salat auf Verkehrsinseln, Schmetterlingswiesen statt Fußballrasen im Stadtpark oder Kakteen auf Lücken im Straßenpflaster. Die heimliche Aussaat von Pflanzen als politische Geste wurde schon in den siebziger Jahren in der angelsächsischen Welt erfunden. Die Erfinder des Begriffs sind inzwischen weniger klandestin unterwegs und unterstützen offiziell städtische Gartenprojekte. Dafür versammelt Richard Reynolds seit 2004 Untergrund-Agrarier aller Länder auf dem Webprojekt guerillagardening.org . Grüne Welle bringt ein paar deutschsprachige Zusatzinformationen dazu, verlinkt aber sonst auf Reynolds' Forum. Die kanadische Variante spricht von "Graffiti with nature". Ein Held der Garten-Guerilla ist der blinde Sean Canavan .

Anzeige
Urban Gardening

Holt das Grün in die Stadt! Urban Gardening ist die Neuinterpretation eines traditionellen Lebensstils: des Gärtnerns.

Doch die neuen Gärtner wollen mehr, als nur Rosen züchten. Mit illegalen Pflanzaktionen, wilden Dachgärten, individuellen Balkonbeeten und offenen Gemeinschaftsgärten versuchen sie, der Natur mehr Spielraum zu geben. Vergessene Areale werden zu Lehr- und Versuchsgärten für Jung und Alt. Hässliche Straßen werden schöner, Nachbarn finden zusammen. Und: Es darf gepflückt werden!

In unserem Schwerpunkt geht es um die unterschiedlichen Auswüchse des Urban Gardening.

Unsere Geschichten zum Thema

Das Buch zum Thema: Urban Gardening – Alles, was man wissen muss

Grüne Seiten: Gartentipps aus dem Netz

Die Prinzessinnengärten in Berlin gehen in die dritte Saison

Richard Reynolds, der Guru des Guerilla Gardening, führt durch das grüne London

Firmengärten: Wo Mitarbeiter und Chef gemeinsam graben

Sind Gärtner automatisch die Guten? Unsere Autorin und unser Autor sind sich uneinig

Streitfall Gartenzaun: Was Mieter wissen müssen

Sound-Kolumne: Gärten als akustische Oasen

In Detroit wächst die Hoffnung: Können Gemeinschaftsgärten die marode Stadt retten?

Eine Liebeserklärung an die Datscha

Wie Dachgärten das Stadtklima positiv beeinflussen

Imkern in der Stadt: 3000 Königinnen machen eine Menge Arbeit

Warum der Blogger Henry Steinbock sich ausschließlich Tomaten widmet

Blumen werden überschätzt. Glaubt der Landschaftsarchitekt Peter Wirtz

Koblenz blüht auf, mit der Bundesgartenschau

Die Firma "Meine Ernte" befriedigt den Wunsch vieler Städter nach einem Gemüsegarten

Deutsche Schrebergärten in Bildern

Wenn Städter vom Leben auf dem Land träumen, hat das mit der Realität dort wenig zu tun

So baut man Kartoffeln auf dem Balkon an

Alle Texte, Fotos und Videos finden Sie auch auf der Themenseite Urban Gardening

Besonders geeignet sind die freien Flächen um Straßenbäume, die Baumscheiben. Anhänger der Bewegung zeigen in Webforen und Blogs gern Vorher-Nachher-Bilder und tauschen sich über die unauffälligsten und sichersten Pflanzmethoden aus.  Der Naturschutzbund gibt praktische Tipps, was man wo wie pflanzen sollte.

Stadtgärten und -projekte
Die deutsche Urban-Gardening-Szene konzentriert sich stark auf Berlin. Ihre zentrale Website ist urbanacker , mit Informationen über viele grüne Flecken in der Hauptstadt und wenige in der Provinz (Schäftlarn bei München, Oldenburg-Kreyenbrück). Dem Netzwerk Interkulturelle Gärten der Stiftung Interkultur gehören 112 Gärten in 14 Bundesländern an, weitere 65 Projekte sind in der Planung. Die Stiftung ist ein Projekt der Stiftungsgemeinschaft Anstiftung & Ertomis . Deren Gesellschafterin Christa Müller hat gerade das Buch Urban Gardening herausgegeben.

Viele Gartenprojekte haben eigene Websites, etwa die Rosa Rose , die Prinzessinnengärten oder der Pyramidengarten in Berlin oder die Gartencoop Freiburg . Die Welthauptstadt des Urban Gardening ist New York, wo es schon seit 1978 den Clinton Community Garden gibt - Vorbild für Projekte wie die New York Farm City in Brooklyn . Die Eagle Street Rooftop Farms in Manhattan sind eine Inspiration für den deutschen Verein Dachgärten für alle! Stadtnahe Gärten zum Selbstbewirtschaften vermietet seit kurzem das Unternehmen Meine Ernte . Es gibt aber auch den guten alten Kleingartenverein.

Rat & Tat
Nicht jeder, der gärtnern will, ist mit grünem Daumen geboren, deshalb sind dumme Fragen und kluge Antworten Teil aller Stadtgärtner-Foren. Aber auch auf allgemeine Seiten wie Garten-Forum , Forum Garten oder Hausgarten.net findet sich fast immer jemand, der Fragen zu Brennesseln, Brombeeren und Blähton beantworten kann. Das Fachblatt Mein schöner Garten unterhält ebenso ein Forum wie der Verein Naturgarten .

Leserkommentare
  1. Moin, schon sehr lange am Thema dran:
    http://www.cityfarmer.org/

    Gruß

  2. informativ und ein herrliches Bild dazu :-). Danke

    • ralf
    • 02. Mai 2011 18:54 Uhr

    Wer aus ökologischen Gründen das Gärtnern anfängt, sollte sich zunächst fragen, ob so viel Plastik wirklich notwendig ist.

  3. Wirklich interessant sind doch nicht die Blogs von Zeitschriften oder Schrebergartenbesitzern, sondern von Leuten die tatsächlich in Hinterhöfen und auf Straßeninseln ihre Gärten haben. Und da gibt es viele! Zum Beispiel

    www.mauerblumen.blogspot.com

    Oder Leute, die tatsächlich versuchen in Töpfen zu gärtnen:

    http://topfgartenwelt.blo...

Bitte melden Sie sich an, um zu kommentieren

  • Artikel Auf einer Seite lesen
  • Quelle ZEIT ONLINE
  • Schlagworte Christa Müller | Berlin | Freiburg | Manhattan | München
  • Models present creations from the Felder & Felder Autumn/Winter 2013 collection during London Fashion Week, February 15, 2013. REUTERS/Olivia Harris (BRITAIN - Tags: FASHION)

    Vom Rand des Laufstegs

    Aktuelle Berichte von den Schauen in New York, London, Mailand, Paris und Berlin auf ZEIT ONLINE

    • Nachgesalzen

      Die Meisterköche Karl-Josef Fuchs, Jürgen Koch und Christian Mittermeier verraten ihre Tipps und Tricks

      • Hinter der Hecke

        Eine Schrebergarten-Kolonie ist ein eigener Kosmos. Unser Kolumnist Ulrich Ladurner erforscht ihn und seine Bewohner mit Demut, Feinsinn und Humor.

        • Heiter bis glücklich

          Oft sind es die einfachen Dinge, die uns heiter bis glücklich stimmen. Im "Heiter bis glücklich"-Blog stellt die ZEITmagazin-Redaktion täglich ihre Entdeckungen vor.

          Service