Leserartikel

GartengeschichtenEin Bolzplatz wird zum Garten

Leserin P. Matthies ist ein Fan englischer Gartenkultur. Auf einem Grundstück, auf dem vormals eine Schule und ein Bolzplatz standen, verwirklicht sie ihre Gartenträume. von Pedi Matthies

Blick aus dem ersten Stock der ehemaligen Schule auf den Garten

Blick aus dem ersten Stock der ehemaligen Schule auf den Garten  |  © Pedi Matthies

Unser Garten befindet sich in einem sonnigen Seitental des Rheins. Wir haben eine ehemalige Grundschule aus den Sechzigern gekauft, samt eines alten Bolzplatzes. Das gesamte Grundstück ist 5.000 qm groß, 250 Quadratmeter davon sind Asphaltfläche. Hier versuchen wir uns an der Selbstversorgung.

Mein Mann und ich sind das einzige Personal und in Sachen Gärtnern noch Autodidakten – um es euphemistisch auszudrücken. Die größte Erkenntnis lautet bisher, mich in Demut zu üben. Mein bisheriges Wissen und Können sind obsolet, wenn es zum Beispiel um die richtige Fruchtfolge geht.

Anzeige

Beerenbüsche mulchen, den Hof fegen, Kompost schaufeln – wenn ich im Garten arbeite, gerät mein Gehirn in einen Flow-Zustand. Während ich das Blumenbeet jäte, träume ich vom Great Dixter, dem berühmten Haus mit Garten im Süden Englands. Während ich Tomaten ausgeize und gieße, denke ich an meine Facebook-Freunde, die Gewächshäuser auf Schuldächern in New York bewirtschaften.

Die vielen Neuerscheinungen in der Gartenliteratur sind mein Segen. Dort lese ich, welche Erde und welcher Standort die richtigen sind, welchen Dünger ich verwenden muss, wann ich gießen und düngen und harken muss. Natürlich gehört auch etwas Glück dazu. Die beste Gartenpflege ist vergebens, wenn die Rehe den leckeren Salat aus unseren Beeten verspeisen.

Die Rehe haben freien Zugang zum früheren Sportplatz. Unser Garten hat keine Zäune. Das Grundstück wäre dafür zu groß und wir sind zu freiheitsliebend. So sehe ich morgens häufig einen Hasen die Aschebahn entlang springen. Die Wildschweine besuchen regelmäßig ihre Kuhle im Secret Garden – so nennen wir den wilden, unbewirtschafteten Teil des Grundstücks.

Warum Leserartikel?

Text- und Bildbeiträge unserer Leser bereichern unsere Inhalte um zusätzliche Sichtweisen, Erfahrungsberichte und Meinungen. Sie sind von Menschen, die wissen, wovon sie sprechen, weil sie es selbst erlebt haben oder unmittelbar betroffen sind. Oder weil sie sich in einem bestimmten Thema sehr gut auskennen. Erzählen Sie unseren Lesern die Geschichten, die wir nicht erzählen können. Und zeigen Sie ihnen die Fotos und Videos, die sie sehen sollten. Zur Artikeleingabe

Leserartikel schreiben

Grundsätzlich ist jedes Thema für einen Leserartikel geeignet, solange Sie aus Ihrer eigenen Erfahrung und einem persönlichen Blickwinkel darüber berichten und keine Rechte Dritter verletzen. In unseren Leserartikel-FAQ finden Sie Hinweise für das Verfassen Ihres Artikels für ZEIT ONLINE. Bitte senden Sie uns Ihren Artikel bzw. Links zu Fotos und Videos über unser Leserartikel-Formular.

Der ZEIT-ONLINE-Wald

© BeneA / photocase.com

Als Dankeschön schenken wir Ihnen für jeden veröffentlichten Leserartikel einen Baum. Seit 2011 haben wir in Zusammenarbeit mit iplantatree.org knapp 1500 Bäume gepflanzt und geben diese nach und nach an unsere Leserartikelautoren ab. So wächst in Berlin Friedrichshagen ein ZEIT ONLINE-Wald heran, genährt von unseren schreibenden Lesern. Aktuell rangiert das "Team ZEIT ONLINE" auf Platz 19 der aktivsten Baumpflanzer des Projektes. Dafür danken wir Ihnen.

An unserem Garten liebe ich besonders die Euphorbie, die sich bei uns etabliert hat und farblich fantastisch zur hellgrün blühenden englischen Rose passt. Genauso schätze ich die lange Sichtachse, die entstand, als wir schweren Herzens die zitternde Espe zwischen den Douglasien gefällt haben. Außerdem genieße ich im Moment den Anblick der bis zu sieben Meter hohen Rank-Skulpturen aus Glyzinie und Hopfen, die auf dem ehemaligen Schulhof stehen. Das Eselsohr breitet sich gerade aus wie verrückt und auch die Krauseminze sprießt.

Ein richtig guter Garten entsteht wohl erst, wenn sich zwei oder drei Generationen englischer Gärtner daran abgearbeitet haben. Zu diesem Schluss bin ich inzwischen gekommen. Wenn ich also einmal zu Kompost geworden bin, dann findet sich hoffentlich jemand, der unseren Garten mit Liebe weiter hegt und pflegt. Dieser Jemand muss nicht unbedingt Engländer sein, aber es wäre toll, wenn er sich mit Hortensien, Obstbaumschnitt und idealerweise auch mit Bienen auskennen würde.

Zur Startseite
 
Leserkommentare
    • Hagmar
    • 29. Juni 2012 11:48 Uhr

    Jetzt weiss ich endlich, wie die gelblichgrüne Pflanze heisst, die unseren früheren (und immer noch Sehnsuchtsseufzer auslösenden) Garten zierte...

    Ein Riesenterrain ohne Zaun - und das als grünes Greenhorn, Wow, Respekt! Ich weiss nicht, ob ich meinen Salat futternde Rehe noch so niedlich fände! Mit den Schnecken war das auch immer so ne Sache, da Schneckenkorn wegen der Igel schon mal nicht ging... Meinen heutigen schattigen Steilhanggarten lasse ich verwildern, dort quakt und quiekt und fleucht und streucht es - kümmere mich dafür um Rosen Geissblatt und Clematis auf dem Dach.
    Viel und lange währende Freude mit Ihrem Garten!

    Reaktionen auf diesen Kommentar anzeigen

    Hi Hagmar,

    Danke für den netten Kommentar! Mittlerweile bin ich nicht mehr so ganz Greenhorn... und mein Opa hat immer gesagt, ein Bauer der kein Reh füttern kann ist kein guter Bauer. Heute haben mir die Vögel ziemlich viele Johannisbeeren geklaut - also wieder was gelernt: zeitig Abwehrmassnahmen ergreifen. Die Vögel kontrollieren viel häufiger den optimalen Reifegrad...

    Bei mir läuft auch nix in Punkto Schneckenkorn - NO CHEMICALS !!!

    Ihr Dachgarten hört sich gut an, schreiben Sie doch auch mal einen Artikel darüber...

  1. Hi Hagmar,

    Danke für den netten Kommentar! Mittlerweile bin ich nicht mehr so ganz Greenhorn... und mein Opa hat immer gesagt, ein Bauer der kein Reh füttern kann ist kein guter Bauer. Heute haben mir die Vögel ziemlich viele Johannisbeeren geklaut - also wieder was gelernt: zeitig Abwehrmassnahmen ergreifen. Die Vögel kontrollieren viel häufiger den optimalen Reifegrad...

    Bei mir läuft auch nix in Punkto Schneckenkorn - NO CHEMICALS !!!

    Ihr Dachgarten hört sich gut an, schreiben Sie doch auch mal einen Artikel darüber...

    Antwort auf "Euphorbie"

Bitte melden Sie sich an, um zu kommentieren

  • Models present creations from the Felder & Felder Autumn/Winter 2013 collection during London Fashion Week, February 15, 2013. REUTERS/Olivia Harris (BRITAIN - Tags: FASHION)

    Vom Rand des Laufstegs

    Aktuelle Berichte von den Schauen in New York, London, Mailand, Paris und Berlin auf ZEIT ONLINE

    • Kochblog: Nachgesalzen

      Nachgesalzen

      Die Meisterköche Karl-Josef Fuchs, Jürgen Koch und Christian Mittermeier verraten ihre Tipps und Tricks

      • : Hinter der Hecke

        Hinter der Hecke

        Eine Schrebergarten-Kolonie ist ein eigener Kosmos. Unser Kolumnist Ulrich Ladurner erforscht ihn und seine Bewohner mit Demut, Feinsinn und Humor.

        • ZEITmagazin: Heiter bis glücklich

          Heiter bis glücklich

          Oft sind es die einfachen Dinge, die uns heiter bis glücklich stimmen. Im "Heiter bis glücklich"-Blog stellt die ZEITmagazin-Redaktion täglich ihre Entdeckungen vor.

          Service