Leserartikel

GartengeschichtenExperimente im Gemeinschaftsgarten

Der Garten von Leser Hermann Paulenz war anfangs auf menschliche Bedürfnisse ausgerichtet. Mit Freunden hat er die Wildnis zurückgeholt. von 

Gemeinschaftliches Arbeiten im Garten von Leser Hermann Paulenz

Gemeinschaftliches Arbeiten im Garten von Leser Hermann Paulenz  |  © Hermann Paulenz

Gärten sind der Wildnis abgetrotzte Kulturflächen. Als Kulturfläche ist ein Garten nicht nur zur Aufzucht von Pflanzen und Tieren geeignet, sondern auch ein Ort für Menschen, um Beziehungen zu pflegen. Beziehungen zu anderen Menschen, aber auch Beziehungen zur Natur in ihren vielen Formen.

In dem Garten, in dem ich mich betätige, erledigen wir fast alle Arbeit gemeinschaftlich. Seit November pachtet unsere kleine Gruppe das Gelände. Wir nutzen das Stück Natur, um zu experimentieren und einen Teil unserer Nahrung selbst anzubauen. Wir fanden schnell heraus: Einen Garten zu kultivieren bedeutet weniger, bestimmte Pflanzen anzubauen, als andere zu kontrollieren, sodass die erwünschten Pflanzen besser gedeihen. Das kann mühsam sein, hängt aber von der eigenen Wildnistoleranz ab.

Anzeige

Unser Garten war ziemlich vermenschlicht. Der Vorbesitzer hegte eine Abneigung gegen Schachtelhalm und Giersch. Beweis dafür waren Gehwegplatten und Plastikfolie im ganzen Garten. Das machte dem Schachtelhalm allerdings nichts aus. Wir hingegen machen aus Schachtelhalm Jauche. Pflanzensaft gibt Pflanzen Kraft.

Nach dem Vorbild von Klebers Biotop mit Mensch versuchen wir Lebensräume für andere Lebewesen zurück in den Garten zu bringen, der allzu sehr auf die Bedürfnisse des Menschen ausgerichtet war. Pflanzen, Tiere sowie Menschen sollen jeweils ein Drittel des Gartenraumes einnehmen.

Deshalb haben wir uns für viele Beipflanzen entschieden, die Insekten anlocken und vorteilhaft für den Boden sind. Der Garten bietet verschiedene Mikrolebensräume für Insekten, Echsen und Vögel. Wir haben außerdem einen Tümpel in die Mitte unseres Mandalabeetes gebaut, um dort ein Mikroklima zu schaffen. Und dann gibt es noch einen Wildnisbereich mit Altholz- und Steinhaufen, in den wir nicht eingreifen.

Warum Leserartikel?

Text- und Bildbeiträge unserer Leser bereichern unsere Inhalte um zusätzliche Sichtweisen, Erfahrungsberichte und Meinungen. Sie sind von Menschen, die wissen, wovon sie sprechen, weil sie es selbst erlebt haben oder unmittelbar betroffen sind. Oder weil sie sich in einem bestimmten Thema sehr gut auskennen. Erzählen Sie unseren Lesern die Geschichten, die wir nicht erzählen können. Und zeigen Sie ihnen die Fotos und Videos, die sie sehen sollten. Zur Artikeleingabe

Leserartikel schreiben

Grundsätzlich ist jedes Thema für einen Leserartikel geeignet, solange Sie aus Ihrer eigenen Erfahrung und einem persönlichen Blickwinkel darüber berichten und keine Rechte Dritter verletzen. In unseren Leserartikel-FAQ finden Sie Hinweise für das Verfassen Ihres Artikels für ZEIT ONLINE. Bitte senden Sie uns Ihren Artikel bzw. Links zu Fotos und Videos über unser Leserartikel-Formular.

Der ZEIT-ONLINE-Wald

© BeneA / photocase.com

Als Dankeschön schenken wir Ihnen für jeden veröffentlichten Leserartikel einen Baum. Seit 2011 haben wir in Zusammenarbeit mit iplantatree.org knapp 1.500 Bäume gepflanzt und geben diese nach und nach an unsere Leserartikelautoren ab. So wächst in Berlin-Friedrichshagen ein ZEIT ONLINE-Wald heran, genährt von unseren schreibenden Lesern. Aktuell rangiert das "Team ZEIT ONLINE" auf Platz 19 der aktivsten Baumpflanzer des Projektes. Dafür danken wir Ihnen.

Mit dem Garten haben wir auch vierzig fürchterlich verstümmelte Apfelbäume übernommen. Die Bäume waren vom Vorgänger unsachkundig beschnitten worden, verwahrlosten jahrelang und wuchsen kreuz und quer. Dabei können Bäume auch selbst gärtnern: Wie andere Pflanzen auch nehmen sie durch Freisetzung von chemischen Stoffen Einfluss auf ihre Umgebung. Wir unterstützen sie dabei mit entsprechenden Baumscheiben. Diese enthalten stickstoff-fixierende (Lupinen, Klee) und bodenlockernde Pflanzen (Löwenzahn, Beinwell). Diese selbst regulierenden Kleinstbiotope erleichtern einerseits die Arbeit und sind andererseits schön anzusehen.

Besonders gefällt mir die tolle Gemeinschaft, in der wir die Rückstände der Wildnisverachtung entfernen. Sie erleichtert die körperlich harte Arbeit. Gärtnern ist auch eine soziale Aktivität, die mit steigender Teilnehmerzahl exponentiell an Spaß gewinnt: Gemeinsam haben wir neue Ideen, diskutieren Entscheidungen, finden Lösungen, bauen und genießen. 

Zur Startseite
 
Leserkommentare

Wegen des Relaunches steht die Kommentarfunktion gegenwärtig einigen Nutzern nicht zur Verfügung.

  • Serie Gartengeschichten
  • Quelle Leserartikel
  • Schlagworte Arbeit | Beziehung | Garten | Natur | Pflanze | Tier
  • Neu auf ZEIT ONLINE
    1. Neu im Ressort
      1. Anzeige
      2. Anzeige
      3. Anzeige
      • Models present creations from the Felder & Felder Autumn/Winter 2013 collection during London Fashion Week, February 15, 2013. REUTERS/Olivia Harris (BRITAIN - Tags: FASHION)

        Vom Rand des Laufstegs

        Aktuelle Berichte von den Schauen in New York, London, Mailand, Paris und Berlin auf ZEIT ONLINE

        • Kochblog: Nachgesalzen

          Nachgesalzen

          Die Meisterköche Karl-Josef Fuchs, Jürgen Koch und Christian Mittermeier verraten ihre Tipps und Tricks

          • : Hinter der Hecke

            Hinter der Hecke

            Eine Schrebergarten-Kolonie ist ein eigener Kosmos. Unser Kolumnist Ulrich Ladurner erforscht ihn und seine Bewohner mit Demut, Feinsinn und Humor.

            • ZEITmagazin: Heiter bis glücklich

              Heiter bis glücklich

              Oft sind es die einfachen Dinge, die uns heiter bis glücklich stimmen. Im "Heiter bis glücklich"-Blog stellt die ZEITmagazin-Redaktion täglich ihre Entdeckungen vor.

              Service