Freunde von Freunden : Neues Leben in der Schwedenhütte

Kochen, Gärtnern, Schreiben: Anna Eriksson hat in einem kleinen Schwedenhaus ihren Lebensmittelpunkt gefunden. "Freunde von Freunden" hat sie besucht, wir zeigen Bilder.

Ihr erstes Wohnmagazin bastelte Anna Eriksson als Siebenjährige, darauf folgte etwas später eine Karriere im Magazinjournalismus. Doch als ihr Vater krank wurde und starb, beschloss Eriksson, ihr Leben in Zukunft mit weniger Arbeit und mehr Freiheit zu füllen. Den Rahmen für ein entspannteres Leben gibt ihr ein typisch schwedische Holzhaus am Stadtrand von Stockholm. Dort verbringt sie mit Freund und Katzen, einer Außendusche und ihrem Ford Falcon, Baujahr 1967, die Wochenenden. Mehr über Anna Eriksson erfahren Sie bei Freunde von Freunden.

Kommentare

11 Kommentare Seite 1 von 2 Kommentieren

Toll!

Gefällt mir echt richtig gut. Da ist endlich mal jemand, der sich nicht mit einem Haufen Dingen umgibt, die alles sagen sollen, "schaut mal wie sophisticated ich bin". Und weil sie keine Deutsche ist, muss sie auch nicht betonen, dass ihr Schrebergartenhäuschen - im Gegensatz zu allen anderen Schrebergartenhäuschen - nicht spießig ist.

Lebenszentrum oder Gartenhaus

Das ist ja sehr nett - Tja Tiny House Leben in der kleinen Hütte

Offen bleibt, ob die Frau da "lebt" - wie der Text nahelegt - dort also ihren Wohnsitz hat , oder ob es sich um eine hübsche Laube neben einem anderen Wohnsitz handelt.

Da allein eine Außendusche installiert ist, möchte man fast an Letzteres glauben. Zudem - so scheint es mir zumindest - müssten die schmalen Wände Wunderwerke der Isolation sein, um in Schweden dort den Winter zu verbringen - auch angesichts des kleinen Konvektors.

Nun ja - auch als Laube natürlich hübsch - dann wäre die Betextung allerdings sehr unglücklich. Vom Inhalt wäre es ja auch das krasse Gegenteil.
In der Tendenz eben mehr Wohnraum auf zwei Einheiten - also vollfett anstatt bescheiden

Fragen über Fragen