Cecil Beaton : Ein Ego pro Bild

Er porträtierte Künstler und war selbst einer: Der Band "The Essential Cecil Beaton" zeigt, wie der Fotograf seine Bilder mit fanatischem Blick fürs Detail inszenierte.

Mick Jagger als Eros mit nacktem Oberkörper, Marlon Brando als lesender Feingeist –  50 Jahre lang schenkte Cecil Beaton der Welt ikonographische Bilder ihrer Helden. 1924 verkaufte Beaton, der sich gerne als letzter Dandy des Britischen Empire gab, seine ersten Bilder an die Vogue, seither gehörte er weltweit zu den gefragtesten Fotografen. Der neue Bildband The Essential Cecil Beaton – Photographien 1920-1970 (Schirmer/Mosel) belegt, wie der fanatische Ästhet mit seinen aufwendig inszenierten Porträts Fotografie-Geschichte schrieb.

Kommentare

2 Kommentare Kommentieren