Freunde von Freunden : Zu Gast in der Wohnwelt einer Träumerin

Das Kanalhaus Castrum Peregrini ist seit 80 Jahren das Heim von Gisèle d'Ailly van Waterschoot van der Gracht. "Freunde von Freunden" hat sie besucht. Wir zeigen Bilder.

Es ist still in der Herengracht 401. Dabei liegt das sechsstöckige Kanalhaus im Herzen Amsterdams. Gisèle d'Ailly van Waterschoot van der Gracht bewohnt und liebt das Haus seit den dreißiger Jahren, als die heute Hundertjährige als junge Adelige, kunstversessen und freiheitsliebend, nach Amsterdam kam. In der dritten Etage lag ihre erste Wohnung, wo sie während der Besatzung zwei jüdische Jugendliche versteckte. Heute lebt die Künstlerin mit ihren Bildern, Büchern und Erinnerungen in den obersten zwei Etagen. Mehr erfahren Sie bei Freunde von Freunden.

Kommentare

28 Kommentare Seite 1 von 4 Kommentieren

.....

Also heißt das, dass Ihrer Meinung nach niemand so leben darf oder sollte, wenn er keine 100 Jahre alt ist. Verdammte Hipster. Wie können die es wagen erst 25 zu sein und sowas schön zu finden? Wieso haben die überhaupt Wohnungen?

Und billig? Na klar. Am Samstag habe ich wunderbare Weingläser auf dem Flohmarkt gekauft. Stück für 50 Cent. Was kostet sowas im Handel? Eine Umhängetasche gab‘ s da auch. Für 2 Euro. Ladenpreis, da von Nike, sicher nicht unter 60,- Euro.

Aber ich werde das natürlich alles nur ganz ironisch benutzen. Aus der Tasche trinke ich Wein und die Gläser sind bei mir Sitzgelegenheiten. Ach, ihr optimistischen, toleranten (Original) Berliner. Gott sei Dank seid ihr kein Klischee. Ihr habt‘ s drauf sooo individuell zu sein.

Ich mag diese Serie -

und natürlich ist diese Riesenwohnung mit fast mehr Fenstern als Wand ein Traum aus Licht und "space" und reich an interessanten Objekten und allein die Bücher, Bücher, Bücher...
Aber warum immer vergleichen, bewerten? Warum die Versuche junger Menschen, der ach so praktischen Ikea-Welt zu entgehen, abwerten? Geschmack und Stilgefühl und vor allem Persönlichkeit müssen erworben werden, wenn man nicht das Glück hatte, das im Elterhaus quasi per Osmose mitzubekommen. Ansonsten ist das auch Arbeit, das sich Auseinandersetzen mit ästhetischen Fragen (Komischerweise akzeptieren die meisten Menschen, das man bei Wein und Essen eine Geschmacksbildung durchmachen, dass man da was lernen kann. Bei Kleidern, Möbeln etc. heisst es dann aber bloss "gefällt mir/gefällt mir nicht" oder "über Geschmack kann man nicht streiten.")
Das Flair einer Wohnung wie dieser hier ist das Ergebnis eines langen Lebens einer ungewöhnlichen Persönlichkeit. Aber diese Wohnung wäre auch leer schön. Wer hat schon solche Räume einzurichten und zu bewohnen? Ich würde mir zutrauen, sie sogar mit Hilfe von Ikea und Flohmarkt auch sehr fotogen hinzukriegen :=)

.....

Das ist der Berlin-Koller! In anderen Städten ist diese Szene weniger präsent. Hier in Köln nur in bestimmten Stadtteilen (z. B. da wo ich wohne). Ich möchte unterstreichen, dass ich unterscheide zwischen Leuten, die so leben wie ich und Leuten, die diesen Look durch H&M etc. Produkte inszinieren. Mir sind die eben angesprochenen Werte sehr wichtig.

Ich würde mich freuen, wenn Sie den Prenzlauer Berg nicht auf den Rest der Welt projezieren würden. Bitte stellen Sie diese Stimmungsmache ein!

Die von Ihnen verlinkte Seite brachte mich zu einer Übersicht sexueller Angebote. Der Link war nicht hilfreich.