Parfum-GlossarVon Absolue bis Zibet

Parfum ist eine Welt für sich – mit eigenem Vokabular. Falls Ihnen die richtigen Worte fehlen, um Ihren Lieblingsduft zu beschreiben, hilft dieses Glossar. von 

Eine Duftorgel im Werk von Fragonard in Grasse

Eine Duftorgel im Werk von Fragonard in Grasse  |  © Rabea Weihser für ZEIT ONLINE

A wie Absolue
A wie Agrumen
A wie Aldehyde
A wie Ambra
A wie Animalisch
A wie Aquatisch
A wie Aromenhersteller
Ä wie Ätherisches Öl
B wie Basisnote
B wie Bergamotte
C wie Chypre
C wie Concrète
C wie Coty, François
D wie Destillation
D wie Duftorgel
E wie Eau de Cologne
E wie Eau de Parfum
E wie Eau de Toilette
E wie Eichenmoos
E wie EU-Richtlinie
E wie Extraktion
F wie Fougère
G wie Gourmand
G wie Grasse
H wie Harz
H wie Haut
H wie Herznote
I wie Iris
J wie Jicky
K wie Kopfnote
K wie Kosmetikkonzerne
L wie Labdanum
M wie Maiglöckchen
M wie Moschus
N wie Neroli
O wie Orientalisch
O wie Oud
P wie Parfumfamilien
P wie Petitgrain
P wie Pyramide
R wie Rohstoffe, natürliche
R wie Rose
R wie Roudnitska, Edmond
S wie Sillage
T wie Tonka
V wie Vetiver
Z wie Zibet
Z wie Zuckerwatte

Absolue: hochqualitatives Erzeugnis der kalten → Extraktion von Pflanzenteilen; verarbeitete Menge pro Kilo Absolue: 4 Tonnen Tuberosenblüten, 2 Tonnen Veilchenblätter, 1 Tonne Rosenblütenblätter, 600 Kilogramm Jasminblüten, 50 Kilogramm Eichenmoos; Preis pro hochwertigem Kilo Jasmin Absolue: circa 3.500 Euro

(nach oben)

Agrumen: auch Hesperiden, Duftstoffe aus der Familie der Zitruspflanzen

Anzeige

(nach oben)

Aldehyde: chemische Verbindungen mit starkem Duft; natürliches Vorkommen in → Rose oder Zitrusöl, allerdings gering konzentriert; heute synthetisch hergestellt; pudrig, sauber, seifig bis süßlich stechend; Ernest Beaux schuf 1921 das erste Parfum, in dem Aldehyde die floralen Noten von Jasmin und Rose dominierten – Chanel No. 5

(nach oben)

Ambra: ursprünglich Ambergris genannte duftende Darmabsonderung des Pottwals; heute nachempfunden in einer Mischung aus Vanille und → Labdanum oder durch synthetisches Ambroxan; holzig, warm, balsamartig; oft als → Basisnote eingesetzt.

(nach oben)

Animalisch: tierische Drüsensekrete wie → Moschus , → Zibet oder Bibergeil (Castoreum) werden viel in der Parfumerie verwendet, heute allerdings aus ökologischen Gründen als synthetische Nachbildungen; unverdünnt riechen animalische Noten oft scharf und stallartig, sie tragen aber zur Ausgewogenheit einer wohlriechenden Komposition bei.

(nach oben)

Aquatisch: frische, leichte, maritime, ozeanische Duftnoten; kamen in den Neunzigern in Mode

(nach oben)

Aromenhersteller: Givaudan ( Schweiz ), Firmenich (Schweiz), IFF (USA), Symrise (Deutschland) und Takasago (Japan); diese Großkonzerne kontrollieren mehr als die Hälfte des Handels mit Duft- und Aromastoffen; sie verkaufen eigens entwickelte molekulare Duftbausteine oder komponieren gleich das ganze Parfum für eine externe Mode- oder Luxusmarke

(nach oben)

Ätherisches Öl:

durch Wasserdampfdestillation aus Pflanzen gewonnen; verarbeitete Menge pro Kilo Ölerzeugnis: 5 Tonnen Magnolienblüten, 4 Tonnen Rosenblüten, 1 Tonne Bitterorangenblüten, 120 Kilogramm Lavendelblüten

(nach oben)

Basisnote: letztes Stadium der → Parfumpyramide ; was nach etwa acht Stunden vom Duft übrig bleibt und auf der Haut, den Haaren, in der Kleidung hängt; die schwersten Moleküle im Parfum, meist holzig, harzig oder balsamisch; zum Beispiel Patschuli, Moos, Zeder, Vanille, → Tonka

(nach oben)

Bergamotte: Frucht des gleichnamigen Zitrusbaums; wichtigster Bestandteil von → Eau de Colognes ; Kopfnote der meisten Parfums; frisch und herb; verwendet auch zur Aromatisierung von Earl Grey

(nach oben)

Chypre:Parfumfamilie benannt nach dem Prototyp Chypre von → François Coty (1917); zitrische → Kopfnote trifft auf holzige → Eichenmoos -Basis, gern mit floraler Herznote aus → Rose oder Jasmin; enthält oft Patschuli und → Labdanum oder → Vetiver

(nach oben)

Concrète: lösungsmittelfreie Paste als Produkt der → Extraktion frischer Pflanzenteile

(nach oben)

Coty, François: französischer Begründer der modernen Parfumindustrie (1874-1934); schuf Anfang des 20. Jahrhunderts zahlreiche Klassiker wie z.B: → Chypre de Coty; sein Erbe ging auf in dem heute weltumspannenden Kosmetikkonzern Coty

(nach oben)

Destillation: Unter Dampfeinwirkung geben viele Pflanzen → ätherische Öle frei, die als Essenz aufgefangen werden. Das abgeschiedene Wasser ist nach der Destillation ebenfalls parfumiert und kann auch für die Parfumerie verwendet werden

(nach oben)

Duftorgel: an der Duftorgel versammelt der Parfumeur seine Rohstoffe in kleinen Fläschchen; am Arbeitsplatz davor testet und mischt er sie; umfassende Duftorgeln enthalten bis zu 1.000 verschiedene Rohstoffe, in der Praxis sind sie aber auf die meistbenutzten reduziert

(nach oben)

Eau de Cologne:   leichtes Duftwasser mit zwei bis fünf Prozent Parfumanteil, Originalrezeptur aus Köln; der Apotheker Johann Maria Farina schuf dort 1709 ein stärkendes Duftwasser, dessen pflanzliche Inhaltsstoffe an seine italienische Heimat erinnerten: → Bergamotte , Zitrone, Orange, Limette, Pampelmuse, Zeder; bis heute haben die meisten Eaux de Colognes eine zitrische Kopfnote und ein kräuteriges, holziges Herz; sind zur Erfrischung am Morgen gedacht und können aufgrund ihrer geringeren Konzentration großzügig aufgetragen werden; die übrigen Bestandteile sind Alkohol und Wasser

(nach oben)

Eau de Parfum: Duftwasser mit acht bis 14 Prozent Parfumanteil, in Extrême- oder Intense-Varianten bis zu 30 Prozent; sollte sparsam aufgetragen werden, ein Tropfen am Handgelenk und einer an der Halsschlagader genügen

(nach oben)

Eau de Toilette: Duftwasser mit fünf bis neun Prozent Parfumanteil; durchläuft seine Pyramide schneller als ein → Eau de Parfum ; je nach Komposition relativ flüchtig

(nach oben)

Eichenmoos: strauchförmige Baumflechte aus Osteuropa; Basisinhaltsstoff für → Chypre -Akkorde; Verwendung wurde aufgrund von Gesundheitsauflagen 2005 in der EU stark eingeschränkt, weshalb viele Parfumformeln verändert werden mussten; kann durch unbedenkliche Synthetika ersetzt werden, die aber geruchlich vom Original abweichen

(nach oben)

EU-Richtlinie: Seit 2004 gilt Deklarationspflicht für 26 Allergene auf Kosmetikverpackungen; aktuell ist eine stärkere Einschränkung natürlicher Inhaltsstoffe geplant

(nach oben)

Extraktion: Blätter, Holz, Blüten oder Wurzeln werden mit einem flüchtigen Lösungsmittel versetzt (zum Beispiel Ethanol, Hexan), das die Duftstoffe aus den Pflanzenteilen löst. Anschließend wird das Lösungsmittel verdampft, zurück bleibt das → Concrète . Nach weiteren Lösungs- und Filtervorgängen erhält man das → Absolue . Da die Extraktion schonend bei niedriger Temperatur vorgenommen werden kann, riechen die Erzeugnisse naturgetreuer als die der Destillation. Eine jüngere Methode ist die Extraktion durch flüssiges Kohlenstoffdioxid, ebenfalls bei niedriger Temperatur; die Methode ist schadstoffrei und bewahrt den natürlichen Duft der Rohstoffe

(nach oben)

Fougère:Parfumfamilie benannt nach dem Prototyp Fougère Royale von Houbigant (1882); abstraktes Abbild des duftlosen Farns; meist maskulin; Komposition aus Lavendel, → Eichenmoos und Cumarin (Heugeruch); die Familie der Fougère wird auch als universell bezeichnet, weil sie Aspekte aller anderen Familien vereint

(nach oben)

Gourmand: Duftnoten, die man am liebsten essen möchte; Obst, Vanille, Karamell, Nuss, Kokos, Kakao, Früchte; in zuckrig-fruchtiger Form in letzter Zeit vor allem in Popstar-Parfums für eine Teenager-Zielgruppe

(nach oben)

Grasse: Kleinstadt an der Côte d’Azur; gilt als Geburtsstadt des Parfums seit dem 16. Jahrhundert; aufgrund der klimatischen und geologischen Verhältnisse traditionelles Anbaugebiet für Rosen, Jasmin, Orangenblüten, Lavendel und andere mehr; im 18. Jahrhundert erste Parfumfabriken und Plantagen; heute nur noch Speziallieferanten und Zweigstellen der Aromakonzerne ansässig, ansonsten Tourismuszentrum; Handlungsort des Romans Das Parfum von Patrick Süskind

(nach oben)

Harz: beispielsweise Weihrauch, Myrrhe, Elemi, Styrax oder Benzoe; traditionell im Orient als Opfergabe verbrannt; der Begriff Parfum entstand aus lat. "per fumum" – durch den Rauch; riecht holzig, süßlich, warm; meist als → Basisnote

(nach oben)

Haut: jede Haut ist anders, hat einen eigenen pH-Wert und aufgrund des individuellen menschlichen Stoffwechsels einen eigenen Duft; deshalb riecht auch Parfum auf jeder Haut anders; ob die Ernährung stark fischöl- oder gewürzölhaltig ist wie in einigen Kulturräumen, wirkt sich ebenfalls darauf aus, wie sich ein Parfum auf der Haut entwickelt

(nach oben)

Herznote: zweites Stadium der → Parfumpyramide , nach Verflüchtigung der → Kopfnote ; bleibt für einige Stunden; bildet den eigentlichen Charakter des Parfums, zum Beispiel Blumen, Früchte, Blätter, Gräser, Gewürze

(nach oben)

Iris: Schwertlilienart mit Erdknollen; Irisbutter ist der wohl teuerste Rohstoff in der Parfumindustrie, kostet oft mehr als 70.000 Euro/Kilogramm. Nach der Ernte müssen die Knollen drei bis fünf Jahre trocknen, erst dann entfalten sie den vollen Duft und werden zu einem gelblichen Öl destilliert, der Irisbutter; duftet pudrig, veilchenartig mit ledrigen Aspekten

(nach oben)

Jicky: gilt als erstes modernes Parfum, da es neben → natürlichen Rohstoffen auch synthetische Inhaltsstoffe enthielt; 1889 von Aimé Guerlain

(nach oben)

Kopfnote: die flüchtigsten Inhaltsstoffe der → Parfumpyramide ; man riecht sie zuerst; sie verfliegen innerhalb der ersten Minute, zum Beispiel → Agrumen oder Lavendel

(nach oben)

Kosmetikkonzerne: Abgesehen von einem wachsenden Nischenmarkt gehören die meisten Parfummarken zu einem der großen Kosmetikkonzerne → Coty (Cerrutti, Chloé, Chopard, Davidoff, J. Sander, Joop, V. Westwood, M. Jacobs, V. Wang und viele mehr), LouisVuittonMoetHennesy (Acqua di Parma, Dior, Guerlain und andere), Puig (C. Herrera, N. Ricci, P. Rabanne, Comme Des Garcons, Gaultier, Prada, Valentino und viele mehr) oder Estée Lauder (Aramis, Clinique, T. Hilfiger, T. Ford, D. Karan, J. Malone, M. Kors und viele mehr)

(nach oben)

Labdanum:Harz der Zistrose; honigartiger Duft

(nach oben)

Maiglöckchen: hat keinen extrahierbaren Geruch und muss deshalb abstrakt nachgebaut werden; Referenzparfum: Diorissimo (Christian Dior) von → Edmond Roudnitska , 1956; synthetisch seit 1908 als Hydroxycitronellal und seit 1960 patentiert als Lyral (HICC)

(nach oben)

Moschus: siehe auch → animalisch ; pheromonähnliche Molekülstruktur; angeblich aphrodisierend; bezeichnet ursprünglich das Drüsensekret vom Moschushirsch, aufgrund ähnlichen Dufts auch angewandt auf Moschusochse, Bisamratte, Moschusente, Moschusbock; heute in vielfacher Variation synthetisch hergestellt; warmer, hautähnlicher Geruch

(nach oben)

Neroli: ätherisches Öl aus der Blüte der orangenähnlichen Pomeranze; traditionell aus Italien, heute vor allem im arabischen Mittelmeerraum angebaut; vor allem als → Herznote eingesetzt; erster Eindruck erinnert an Malerfarbe und Lösungsmittel (Terpen), dann an weiße Blüten, frisch, süßlich-herb

(nach oben)

Orientalisch:Parfumfamilie , die sich auszeichnet durch Verwendung von → Harzen , Balsamen, Hölzern; intensiver, warmer, würziger Duft; mit blumigen Noten als Floriental bezeichnet; das Haus Guerlain galt im 20. Jahrhundert als König dieser Duftrichtung, sein Shalimar (1925) ist noch heute ein Klassiker der o. Parfums

(nach oben)

Oud: auch Adlerholz oder Agarholz genannt; Baum aus dem asiatischen Raum, der erst durch Pilzbefall sein charakteristisch duftendes Harz entwickelt; bis zu 50.000 Euro/Kilogramm reines Harz, daher oft synthetisch nachgebildet; besonders im Orient beliebt; duftet → harzig , würzig, → animalisch , medizinisch, erinnert bisweilen an Motoröl

(nach oben)

Parfumfamilien: das Portfolio aller Parfums wird in einzelne Kategorien unterteilt, diese fallen je nach befragten Experten anders aus. Die Familien dienen Produzenten und Konsumenten zur Orientierung. Der Aromakonzern Symrise ordnet Parfums in folgende Gruppen ein: zitrisch, floral, grün, fruchtig, orientalisch, holzig, → Chypre , → Fougère ; interaktiv und anschaulich hat sie der amerikanische Parfumexperte Michael Edwards aufbereitet

(nach oben)

Petitgrain: leicht gelbliches Öl aus den Blättern und Zweigen der Bitterorange; wird extrahiert, wenn die Früchte noch klein wie Körner sind, daher der Name; vereint zitrische Frische mit holzigen und erdigen Aspekten

(nach oben)

Pyramide: die Pyramide eines Parfums besteht aus → Kopfnoten , → Herznoten und → Basisnoten ; bildliche Bezeichnung für die zeitliche Ablaufstruktur eines Parfums

(nach oben)

Rohstoffe, natürliche: weisen eine wesentlich komplexere Molekular- und Duftstruktur auf als synthetische Rohstoffe; so enthält natürliches Rosenöl beispielsweise bis zu 400 einzelne Moleküle; die Wahrscheinlichkeit, dass darunter auch mögliche Allergene sind, ist größer als bei gut kontrollierbaren Synthetika; daher versucht die → EU aus gesundheitlichen Gründen, die Verwendung natürlicher Rohstoffe einzuschränken

(nach oben)

Rose: im Parfum meist Rosa Centifolia resp. Mairose (Provence) oder Rosa Damascena respektive Bulgarische Rose (Vorderasien, Nordafrika); jährlich werden in Grasse etwa 60 bis 80 Tonnen Mairosen geerntet; in Bulgarien, Marokko und der Türkei etwa 10.000 Tonnen Damaszenerrosen

(nach oben)

Roudnitska, Edmond: französischer Parfumeur (1905-1996); gilt als einer der größten Meister des 20. Jahrhunderts; schuf Klassiker wie Femme (1944, Rochas), Eau D’Hermès (1951), Diorissimo (1956), Eau Sauvage (1966) oder Diorella (1972); regte in Reden und Schriften einen Diskurs über die Duftkunst an

(nach oben)

Sillage: Nachklang eines Parfums im Raum; was vom Duft bleibt, wenn ihn der Wind herüberträgt

(nach oben)

Tonka: Samenbohne des Tonkabaumes, mandelförmig, duftet nach Nuss, Karamell und Vanille; hochwertiges Absolue ab circa 1.600 Euro/Kilogramm

(nach oben)

Vetiver: tropisches Gras, aus dessen meterlangen Wurzeln ein bräunliches Öl destilliert wird; beliebte Herz- oder Basisnote in Herrenparfums; riecht holzig, grün, erdig, rauchig, hat aber auch zitrische Nuancen

(nach oben)

Zibet:moschusartiges Analsekret der Zibetkatze, einer Schleichkatze aus Asien oder Afrika, heute nur noch synthetisch nachgebildet, für → animalische Noten

(nach oben)

Zuckerwatte: nachgeahmt durch Verwendung von Ethylmaltol und Vanillin, Referenzparfum: Angel von Thierry Mugler

(nach oben)

Zur Startseite
 
Leserkommentare
    • matbhm
    • 30. November 2012 5:19 Uhr

    ... "eingedieselt" - zugegeben, zu Anfang noch mit den gängigen Produkten im Drogeriemarkt. Anfang zwanzig entdeckte ich dann meinen Duft, der bis zur Einstellung der Produktion "mein" Duft war: Der Klassik-Duft von Missoni. Sehr schade, dass ich offensichtlich der einzige war, der diesem Duft nachhing - und dass wegen der geringen Käufernachfrage der Duft eingestellt wurde. Es würde mich freuen, wenn die Rezeptur wieder aufleben könnte.

    Etwa um 2004 herum entdeckte ich dann als meinen Standardduft "Atlas" von Jean-Charles Brosseau, leider in Deutschland nur noch über einen einzigen Online-Shop zu bekommen.

Bitte melden Sie sich an, um zu kommentieren

  • Serie Duftnoten – Alles über Parfum
  • Quelle ZEIT ONLINE
  • Schlagworte Europäische Union | Destillation | Duft | Parfum | Rohstoff | Marokko
  • Models present creations from the Felder & Felder Autumn/Winter 2013 collection during London Fashion Week, February 15, 2013. REUTERS/Olivia Harris (BRITAIN - Tags: FASHION)

    Vom Rand des Laufstegs

    Aktuelle Berichte von den Schauen in New York, London, Mailand, Paris und Berlin auf ZEIT ONLINE

    • Kochblog: Nachgesalzen

      Nachgesalzen

      Die Meisterköche Karl-Josef Fuchs, Jürgen Koch und Christian Mittermeier verraten ihre Tipps und Tricks

      • : Hinter der Hecke

        Hinter der Hecke

        Eine Schrebergarten-Kolonie ist ein eigener Kosmos. Unser Kolumnist Ulrich Ladurner erforscht ihn und seine Bewohner mit Demut, Feinsinn und Humor.

        • ZEITmagazin: Heiter bis glücklich

          Heiter bis glücklich

          Oft sind es die einfachen Dinge, die uns heiter bis glücklich stimmen. Im "Heiter bis glücklich"-Blog stellt die ZEITmagazin-Redaktion täglich ihre Entdeckungen vor.

          Service