Project Nunway : Queere Nonnen in grüner Mode

Die Performancegruppe Sisters of Perpetual Indulgence kämpft gegen Diskriminierung und Homophobie. Ihre Waffen: Glitzerwimpern, Blumen und jede Menge Brusthaar

Sie heißen "Schwester entzückende Schlinge", "Klaps und Leder" oder "Die Garten-Eden-Natter". Die schrillen Herren (oder Damen) sind Performancekünstler der Sisters of Perpetual Indulgence, einem selbsternannten Orden, der seit 1979 für Menschenrechte und Gleichstellung kämpft. In San Francisco, bei einer Modenschau mit dem Titel Project Nunway, zeigten sie sich in schrillen Outfits, die komplett aus recycelten Materialien entstanden. Ein umweltfreundliches Gesamtkunstwerk, das Gendergrenzen und Konventionen auflöst.

Kommentare

2 Kommentare Kommentieren

Die Schwestern der perpetuellen Indulgenz

kämpfen nicht nur für Menschenrechte und Gleichstellung, sondern gegen HIV. Und zwar ohne jede Moralinsäure: *Bless you. Go forth and sin some more*

Von ihnen stammt die allererste Safer-Sex-Broschüre Play Fair!* Anfang der 80er, als in Deutschland verlangt wurde, infizierte Homosexuelle in Lagern zu internieren. Die Schwestern waren von Beginn an ein wunderbarer Kontrapunkt zu Tod und Ausgrenzung.

*Hier http://www.londonsisters.... gibt's eine renovierte Fassung von Play Fair! zum Herunterladen. Sehr lesenswert auch die letzte und tödlichste Krankheit...;-)...