Rauhnacht : Bayern lässt den Teufel raus

Die Rauhnacht ist ein Brauch in Teilen Bayerns und Österreichs. Dann begrüßen Menschen als Dämonen und Hexen das neue Jahr. Die Fotografin Evi Lemberger war dabei.

Zwischen dem 21.Dezember und dem 6. Januar stehen Spukgestalten auf den Straßen. In Teilen von Südbayern und Österreich feiern manche Dörfer und Städte die Rauhnacht, einen alten heidnischen Brauch. Die Einwohner hüllen sich in Kostüme von Hexen, Dämonen und Teufeln und tanzen nächtelang in einem mystischen Spektakel. Viele der Verkleidungen sind noch handgemacht, aus Gips und Holz. Die Fotografin Evi Lemberger hat Teilnehmer im Ort Engelshütte begleitet und die Aufnahmen rauh aufbereitet.

Kommentare

2 Kommentare Kommentieren

Gänsehaut.

Als jemand, der in einer solchen südbayerischen Kleinstadt aufgewachsen ist, läufts mir beim Anblick dieser Gestalten kalt den Rücken runter.

Mein Papa hat immer den ganz dicken Mantel angezogen, sodass wir Kinder uns darin verkriechen konnten, wenn diese Viecher durch die Straßen gezogen sind. Faszination - und pure Angst. Herrlich.