Landschaftsarchitektur : Formgehölze für den Vorgarten

Der deutsche Vorgarten gilt nicht gerade als Hort der Gartenkultur. Landschaftsarchitekturstudenten zeigen, wie man aus wenigen Quadratmetern einen Erlebnispark macht.

15 Milliarden Euro geben die Deutschen jedes Jahr für Gärten und Pflanzen aus. Mit so viel Geld hätte sich 2012 das griechische Haushaltsdefizit ausgleichen lassen. Wir haben mit dem Landschaftsarchitekten Udo Weilacher von der TU München über diese neue Landlust gesprochen und seinen Studenten das Foto eines recht trostlosen Grundstücks überlassen – mit der Bitte, aufregende Gärten zu entwerfen. Die Ideen sehen Sie hier. Das Dossier zum Thema lesen Sie in der aktuellen Ausgabe der ZEIT.

Kommentare

25 Kommentare Seite 1 von 4 Kommentieren

Verbote bei der Gartengestaltung...

... weil die Pflanzen keine einheimischen Tiere ernähren, scheint mir ziemlich unsinnig. Wenn jemand in seinem Garten eine Futterstelle für "einheimische" Tiere sehen will, bitte. Aber wieso das Pflicht sein sollte, ist mir unklar.

... wegen der Ästhetik... Das ist ein noch seltsameres Argument, da die Mehrheit unserer Landsleute nunmal anscheinend diese (grauenhaften) Thujahecken sehr ästhetisch finden, halte ich es für äußerst bedenklich, sie zu verbieten.