Freunde von Freunden : Vernissage im Wohnzimmer

Die Grafikdesignerin Louise Brody und der Architekt Charles Poisay veranstalten Kunstausstellungen in ihrem Apartment. "Freunde von Freunden" hat sie in Paris besucht.

Die Architekten Louis Süe und André Mare entwarfen das 1905 erbaute Haus, in dem die Grafikdesignerin Louise Brody und der Architekt Charles Poisay leben. Als Ateliers für Künstler waren die Räumlichkeiten im 14. Pariser Arrondissement gedacht, sogar Picasso ließ sich darin nieder. Vor zehn Jahren wurden sie zu Apartments umgebaut. Ein bisschen Kunst aber ist geblieben: Brody und Poisay veranstalten in ihrer Wohnung regelmäßig Ausstellungen, die oft Bezug auf ihre persönliche Sammlung nehmen. Mehr über die beiden erfahren Sie bei Freunde von Freunden.

Kommentare

5 Kommentare Kommentieren

Staub

Obwohl die Wohnung ziemlich hipster aussieht, wird sie hier beklatscht, weil sie original alt ist und deshalb authentisch. Mangelnde Authentie ist eine der Sachen, weshalb die Hipster belächelt werden, wenn sie glauben sich die 'Sofisticatedness' von Menschen durch den Erwerb von Flohmarktartikeln anzueignen. Und, dass sie sich deshalb überlegen fühlen. Nur original alten Exzentrikern wird diese Form der Wohnästhetik zugebilligt.

Aber was wäre die Alternative für den Hipster? Die Dinge seiner Zeit sammeln? Dieser Plan wird von der neuen Zeit konterkariert. Die neue Zeit verachtet die Substanz und bringt weder schöne noch langlebige Dinge hervor. Langlebigkeit wurde von der Wirtschaft substituiert. Das Jetzt und das Neu wird beworben. Und die Abstraktion. Der Gang auf den Flohmarkt ist ein Symptom der Suche nach Substanz.

Das Leben wird zunehmend digitalisiert und damit auch der kostbare Schatz der Erinnerungen, der Clouddiensten anvertraut wird. Dort ist die dauerhafte Aufbewahrung genau so unsicher wie auf dem heimischen Rechner, der jederzeit von einem Virus heimgesucht werden kann. Ein unsichtbares, substanzloses Virus richtet kulturell ähnlichen Schaden an wie ein Wohnungsbrand, der Fotos, CDs und das Adressbuch vernichtet hat.

Die Generation dieser Wohnungsbesitzer ist die letzte, die noch greifbare Dinge mit Geschichte und Erinnerungen hinterlässt. Wir werden nur Plastikmüll hinterlassen. Und Staub von Microfasertextilien.