XXL-SoftdrinksNew York darf nicht unterzuckern!

New Yorks Straßen sind von Drogen und Prostitution gesäubert worden. Nun will Michael Bloomberg auch noch den Zucker verbieten. Tuvia Tenenbom findet das grässlich. von Tuvia Tenenbom

Demonstranten halten Protestschilder gegen Bloombergs "Soda-Ban". Archivbild, Juli 2012

Demonstranten halten Protestschilder gegen Bloombergs "Soda-Ban". Archivbild, Juli 2012   |  © Reuters/Andrew Burton

Sollten Unternehmen wie McDonald's Softdrinks in Übergrößen verkaufen dürfen? Sollte ein Richter entscheiden dürfen, ob so etwas in New York erlaubt ist? Hätten Sie diese Fragen vor dreißig Jahren gestellt, hätte Sie jeder Psychiater der Stadt auf der Stelle in eine psychiatrische Klinik eingewiesen.

Aber seitdem haben wir uns sehr verändert.

Anzeige

New York City, der Big Apple, der einzige Ort der Welt, über den sich sagen lässt, "if you make it there, you will make it anywhere", ist die Stadt, von der ich Tag und Nacht geträumt habe und in die ich schließlich gezogen bin – vor 32 Jahren.

Ich erinnere mich an das New York von damals: Eine dreckige, laute Stadt, aber eine voller Legenden und Persönlichkeiten – so unterschiedlich wie Tag und Nacht. Ich erinnere mich an den Dunst und den Rauch, den Lärm und den Müll, das endlose Gezanke und die Witze ohne Ende.

Ich erinnere mich an die frei zugänglichen Drogen. Egal, wo ich hinkam, fragten mich Gestalten: "Rauchen Sie?" "Ob ich rauche?" "Wollen Sie Spaß haben?"

Ich erinnere mich an die Prostituierten und die Zuhälter – und wie sie ihre Waren anpriesen: "Einmal ficken fünf Dollar", ließen sie jeden wissen, der es hören wollte, und: "Jede Nationalität, jede Hautfarbe, jedes Alter. Worauf stehen Sie?"

Ich erinnere mich an die Züge, die nie pünktlich kamen, und wenn doch, wünschte man, man wäre blind – es waren die hässlichsten Züge, die man sich vorstellen konnte. Doch auf wundersame Weise fuhren sie überall hin, wo man hin wollte, und jeder sprach mit einem.

Ich erinnere mich an die Schüsse um Mitternacht. Mein Nachbar probierte immer seine Gewehre nach Mitternacht aus. Nein, er hat niemanden erschossen, er zielte nur auf Blätter – er wollte herausfinden, ob er den Wind überlisten konnte. Und er schenkte mir die süßeste Katze, die ich je hatte.

Tuvia Tenenbom
Tuvia Tenenbom

ist Autor, Essayist und Dramatiker. Er ist Artistic Director des Jewish Theater in New York und Autor des Buches Allein unter Deutschen: Eine Entdeckungsreise. Für ZEIT ONLINE schreibt er seit Dezember 2011 die Fitnesskolumne "Fett wie ein Turnschuh". Im November erscheint sein neues Buch Allein unter Juden: Eine Entdeckungsreise durch Israel.

Und ich erinnere mich an das Gewimmel armer Leute aus der ganzen Welt, die meisten waren illegal dort, genau wie ich damals. Und die Bars, die nie schlossen und in denen die tollste Musik von betrunkenen und genialen armen Schluckern mit großen Träumen gespielt wurde.
Dies war die Zeit, in der sich die verschiedenen Gruppierungen liebten oder hassten, und dennoch leidenschaftlich auf dieselben Prostituierten oder dieselbe Sorte Gras standen.

Das waren noch Zeiten.

Und dann kam Rudolf "Rudy" Giuliani, der Italiener mit dem deutschen Vornamen, ein Überkonservativer, und wurde unser Führer.

Leserkommentare
  1. Da ist T.Tenenboom ja auf dem besten Weg.
    Jetzt muss er nur noch die "deutscher Vorname = Führer"-Fixierung loswerden.

    7 Leserempfehlungen
  2. 2. Klingt

    nach dem Weg, den Berlin beschreitet. Von der Künstlerstadt zur Yuppiehochburg. Warten wir noch 20 Jahre ab. Dann ist Berlin vielleicht auch eine Plastikstadt ohne Seele.

    10 Leserempfehlungen
    Reaktionen auf diesen Kommentar anzeigen
    • Stt
    • 13. März 2013 0:35 Uhr

    und diese Tendenz ist weltweit zu beobachten. 'Schoene Neue Welt' von Aldous Huxley nenne ich das. Faschismus darf man das nicht mehr nennen. Denn das waere 'political not correct'. Wir sind alle schoen nett. Ich weiss nicht, was Jesus dazu gesagt hätte, aber der Papst ist sicher zufrieden ueber diese Entwicklung. Die Frage ist nur, kann der Mensch wirklich ohne all dem Boesen leben wie das Christentum das ja schon vorher gesagt und gewuenscht hat? Oder ist alles nur unterdrückt und sucht sich dann ein anderes Ventil. Das ist wahrscheinlich wirklich eher eine Frage fuer den Psychiater.

    gentrifizierung heisst das & trägt geld in den säckel.
    dann geht die party halt in bukarest weiter.

  3. "[...] erhöhten er und seine Freunde von der New Yorker Staatsregierung die Steuern auf Zigaretten auf 15 Dollar pro Schachtel."

    Stimmt das wirklich? Ich war noch nie in New York. Wieviel Dollar kostet eine Schachtel Zigaretten dort insgesamt? Sieht man dort überhaupt noch Leute rauchen? Kann ich mir bei den Preisen ja kaum noch vorstellen.

    Reaktionen auf diesen Kommentar anzeigen

    Deswegen rauchen die Amis ihr Gras pur. Tabak ist zu teuer.

  4. Anzeige
    Mode in XXL
    Designer Damenmode in Größen bis 58 ....

    Wir lieben ja die Freiheit----------------- vor allem die der Konzerne, gelle!

    2 Leserempfehlungen
    Reaktionen auf diesen Kommentar anzeigen

    Die Konzerne, die ihren gesundheitsgefährdenden Mist an das Kind bringen wollen, betätigen sich als Aauuffkläärer!
    http://www.spiegel.de/wir...
    Da braucht man doch nicht solche freiheitsverhindernden Verbote, Der Markt kann das doch viel besser.

  5. ...sollte man vielleicht auch einmal darüber nachdenken, warum so viele Multimillionäre in leitende politische Ämter erhoben werden.

    2 Leserempfehlungen
  6. Deswegen rauchen die Amis ihr Gras pur. Tabak ist zu teuer.

    10 Leserempfehlungen
    Antwort auf "Rauchen"
    • Attox
    • 12. März 2013 19:31 Uhr

    Tja, grundsätzlich kann man die grundsätzliche Position ja verstehen, Bevormundung durch den Staat ist nunmal generell keine tolle Sache.
    Eine öffentliche Gesundheitsvorsorge auf der anderen Hand ist jedoch eine ziemllich tolle Sache.
    Und wenn in 30 Jahren jeder zweite an Diabetes und Herz-Kreislauf Erkrankungen leidet, dürfte diese wohl nichtmehr zu bezahlen sein.

    Klar, jeder soll machen dürfen was er will, aber dann müssten die Leute eben auch damit leben (bzw. in diesem Fall wohl eher sterben) wenn ihnen dann im Falle von Krankheit die Gesellschaft nicht mehr helfen kann.
    Das ist aber durchaus problematisch, denn die Notaufnahmen sind voller Leute die nicht versichert sind.

    Am einen Tag ist der Verzicht auf die Krankenversicherung noch Ausdruck des freien Lebensgefühls(und natürlich nicht der Wunsch nach dem extra teuren Auto), und am nächsten Tag packt einen dann plötzlich die Angst wenn's in der Brust wehtut.

    Es wäre natürlich unglaublich gut wenn jegliche Regulationen unnötig wären und wir gleichzeitig öffentliche funktionierende Sozialsysteme hätten,
    aber wenn man sich den Alkoholkonsum und das Übergewicht in der westlichen Welt anguckt, muss man sich Wohl oder Übel für eins von beidem entscheiden.

    Und diejenigen die den Höhepunkt ihrer liberalen Rechte darin ausgedrückt sehen, dass sie sich die 1,5 Liter Cola kaufen können, solten sich eventuell fragen, ob das wirklich eine Frage der Freiheit oder des Mangels an bedeutungsvollen Alternativen liegt.

    15 Leserempfehlungen
    Reaktionen auf diesen Kommentar anzeigen

    "Bevormundung durch den Staat ist nunmal generell keine tolle Sache."

    von fast-food-konzernen manipuliert zu werden, ist auch nicht besser.
    man merkts nur nicht.

  7. in den Griff zu bekommen - da kann man unterzuckern wollen, wie man will. Solange die Kartoffelindustrie so mächtig ist, wird frittiert was nur geht -

    2 Leserempfehlungen

Bitte melden Sie sich an, um zu kommentieren

  • Models present creations from the Felder & Felder Autumn/Winter 2013 collection during London Fashion Week, February 15, 2013. REUTERS/Olivia Harris (BRITAIN - Tags: FASHION)

    Vom Rand des Laufstegs

    Aktuelle Berichte von den Schauen in New York, London, Mailand, Paris und Berlin auf ZEIT ONLINE

    • Kochblog: Nachgesalzen

      Nachgesalzen

      Die Meisterköche Karl-Josef Fuchs, Jürgen Koch und Christian Mittermeier verraten ihre Tipps und Tricks

      • : Hinter der Hecke

        Hinter der Hecke

        Eine Schrebergarten-Kolonie ist ein eigener Kosmos. Unser Kolumnist Ulrich Ladurner erforscht ihn und seine Bewohner mit Demut, Feinsinn und Humor.

        • ZEITmagazin: Heiter bis glücklich

          Heiter bis glücklich

          Oft sind es die einfachen Dinge, die uns heiter bis glücklich stimmen. Im "Heiter bis glücklich"-Blog stellt die ZEITmagazin-Redaktion täglich ihre Entdeckungen vor.

          Service