"Philosophie des Radfahrens"Die letzte humane Technik

Nur auf dem Fahrrad können wir uns bewegen, ohne die Haftung zu verlieren. So wird der Drahtesel zum Inbegriff der Menschlichkeit. von Maximilian Probst

Tritt in die Pedale: Ein Teilnehmer des London Bike Polo im Jahr 2010 (Archivbild)

Tritt in die Pedale: Ein Teilnehmer des London Bike Polo im Jahr 2010 (Archivbild)  |  © Ben Stansall/AFP/Getty Images

Fahrradfahren stand für mich immer in einem gefühlten Zusammenhang mit Revolution. Im Rückblick könnte ich es so erklären: Revolutionen sind Umstürze – und war es nicht diese Erfahrung des Umsturzes, der wir uns aussetzten, als wir lernten, Fahrrad zu fahren? Wir eierten los, stürzten um, es schmerzte, aber das schreckte uns nicht ab, wir schwangen uns zurück auf den Sattel und rollen seither fröhlich und gesund durchs Leben … Es gibt aber auch Leute, denen die Koppelung von Fahrrad und Revolution gar nicht einleuchten dürfte. Samuel Beckett zum Beispiel. In seinem Roman Molloy schrieb er: "Wie beruhigend ist es, von Fahrrädern zu sprechen" (und nicht über seine Mutter)!

Wenn der Satz stimmen würde, könnten Fahrrad und Revolution unmöglich zusammenfinden, man hat ja der Revolution allerhand nachgesagt, aber dass sie beruhigend ist? Jedenfalls dann nicht, wenn Philosophie für uns heißt, zu zweifeln oder zu staunen oder sich überraschen zu lassen, weil wir die Dinge mit der Philosophie plötzlich von ihrer Unter- oder ­Hinterseite sehen, im ­besten Fall auch mal von ihrer Schokoladenseite. Philosophie kann dann im Ergebnis beruhigend sein, aber eben nur als Ergebnis (selten als die Errungenschaft für immer, von der Thukydides spricht, meist nur als eine kurzlebige, momentane, flüchtige). Wäre es von vornherein beruhigend, über Fahrräder zu sprechen, würden wir nicht philosophieren. Dafür müssen wir das Fahrrad problematisieren. Das Problem sehen, das mit dem Fahrrad in die Welt gekommen ist. Und dann, im Durchgang der Problematisierung des Fahrrads, nach keuchendem Aufstieg, vielleicht, wenn's glückt, winkt ein entspanntes Hinabrollen.

Anzeige

Was nun ist das Ärgerliche am Fahrrad? Dass es das Paradies ist, aus dem wir vertrieben wurden. Vom Stand der Technik aus gesehen erscheint das Fahrrad als der Gipfel der Versöhnung von Mensch und Natur. Das Fahrrad als Versprechen einer humanen Moderne, einer humanen Technik, die sich symbiotisch zur Natur verhält. Das Fahrrad reißt den Menschen nicht aus der Natur heraus. Das Fahrrad ist dem Menschen zu Diensten, ohne dass er über ihm thront. Der strampelnde Mensch auf dem Rad taugte nie als Sinnbild von Hybris. Das Fahrrad ist das letzte Versprechen einer Technik ohne Dialektik, ohne Umschlag in die Katastrophe.

Nach dem Fahrrad begann eine neue Zeit. Unsere Zeit. Die Zeit des Krieges und der wechselseitigen Unterwerfung zwischen dem Menschen und einer zur zweiten Natur, zur Post-Natur erwachsenen planetarischen Technik. Es ist diese neue Technik, die sich quasi autonom den Menschen unterwirft, während der noch glaubt, sich über die Natur himmelhoch aufzuschwingen. Der Freiburger Wald-und-Wiesen-Philosoph Martin Heidegger hat das erstaunlich präzise zur Kenntnis genommen. Ebenso Ernst Jünger. Ein Satz aus seinem Skandal-Buch Der Arbeiter, der nicht verständlich würde, wären wir beim Fahrrad geblieben: "Es ist der Sinn des Verkehrs, dass wir überfahren werden."

Maximilian Probst

schreibt als freier Autor für die ZEIT und die taz, wenn er nicht mit Hollandrädern durch die Stadt rollt, am liebsten mit klappernden. Das erübrigt die Klingelei auf den fußgängerbevölkerten Radstreifen von Hamburg.

Nun aber mal langsamer. Schauen wir einmal ganz genau hin, was beim Fahrradfahren passiert und was im Vergleich dazu beim Auto. Fangen wir mit einer alten denunziatorischen Beschreibung des Fahrradfahrers an: Der Radler buckelt nach oben und tritt nach unten. Höchst unschön, wenn wir diese Haltung innerhalb von ­gesellschaftlichen ­Hier­archien einnehmen. Wir können in der Haltung des Radlers aber auch die Haltung des Menschen gegenüber der Welt sehen, dann sieht das schon viel schöner aus. Der gekrümmte Rücken: eine Abkehr vom Himmel und allen Himmelsstürmereien. Hier ist unser Platz, nicht anderswo. Richten wir ihn uns so ein, dass er erträglich wird. Und das Strampeln: na ja, wir haben halt einen Körper. Wir haben nur ihn und wenn wir uns daran gewöhnt haben, ihn von A nach B zu bewegen, dann immer auch, um ihn selbst zu bewegen, er ist nie nur ein Mittel (dafür da, um unseren Geist in die Bibliothek zu lotsen), er ist immer auch Zweck in sich. Das Fahrrad trägt dem Rechnung.

Noch schöner am Strampeln: Wir rackern uns ab, aber hinterlassen keine Spuren! All die heiklen ideologischen Boden-Metaphern, Scholle, Acker, Wurzeln: Das Fahrrad lässt sie souverän hinter sich und unter sich. Die Haltung des Fahrradfahrers: Sie besagt, dass wir die Erde im Blick haben, nur sie, aber ihr nicht mehr verwurzelt sind, dass wir uns bewegen, uns aber nie erheben, nicht über die Strecke, nicht über den Körper. Ohne Wurzeln, aber auf dem Boden der Tatsachen!

Aber es ist nicht nur die Haltung, sondern auch ein entscheidendes Wissen, das der Menschheit auf dem technischen Stand des Fahrrads gegeben ist, bevor es mit dem Auto verloren geht. Ein konkretes, erfahrbares (das gilt fürs Fahrrad noch im Wortsinn), für alle nachvollziehbares Wissen um Zusammenhänge und Proportionen. Was passiert denn, wenn wir in die Pedale treten? Jeder weiß es: Wir fahren, und zwar je weiter oder schneller, je mehr Kraft wir dabei aufwenden.

Leserkommentare
  1. Antwort A: Nix, weil die Kette heruntergesprungen ist
    Antort B :Wir fahren, und zwar je weiter oder schneller, je mehr Kraft wir dabei aufwenden?
    Antwort C: Nur wenn der Akku leer ist
    Antwort D: Ich frage den Publikumsjoker

    Bei Günther Jauch wäre in diesem Fall nicht Antwort B, sondern Antwort D richtig gewesen.

    Zuschauerin "Da muss ich doch die Relativitätstheorie ins Spiel bringen: Wenn man einen Berg hinauffährt und jede Menge Kraft auffwenden muss, so kann man diesen Berg bei etwas Glück meilenweit ohne jeden Kraftaufwand wieder herunterfahren."

    Reaktionen auf diesen Kommentar anzeigen

    Sie kaufen sich ein gutes Hollandfahrrad.

  2. Sie kaufen sich ein gutes Hollandfahrrad.

    2 Leserempfehlungen
  3. ... brillanter Artikel.

    Das Buch bestelle ich mir gleich.

    Leider nur wird dieses nicht per Fahrradkurier geliefert.

    Oder vielleicht bald doch. Revolution ! ;)

    Eine Leserempfehlung
    Reaktionen auf diesen Kommentar anzeigen

    tja, - da leben Sie halt leider in der "falschen" Stadt.

    In Tübingen ist die CO²-freie Ausfahrung per Fahrrad schon jahrelang Usus.

    Nur Mal so, als Einwurf. (= Natürlich leben Sie nicht in der falschen Stadt, - aber ich finde es ein interessantes und nachahmenswertes Projekt). Vielleicht wäre das ja Mal was auch für andere Städte u. Buchhandlungen).

    • Lefty
    • 18. Mai 2013 13:42 Uhr

    Als jemand der seit zig Jahren alle Strecken,wenn irgendmöglich,mit dem MTB fährt,geht mir Ihr Artikel wie Honig runter.Und als Rennradfahrer weiss ich,das nichts,keine Fortbewegung so viel Freude macht.Besonders in den Bergen.
    Anmerkung:Autos besitze ich trotzdem.

  4. ...weil ich kein Auto besitze und ich wundere mich über andere Leute, weil sie kein Fahrrad haben.
    -Fahrradfahren ist definitiv eine der besten Fortbewegungsmöglichkeiten.

    2 Leserempfehlungen
  5. Gender, Gerechtigkeit, Glimawandel..

    sind die kollektiven Wahnvorstellungen dieser REpublik.
    Dieser Nachhaltigkeitsfetisch wird nun durch die Fahrradfraktion lanciert.
    Jutta Dittfurth sah das MAl als Zeichen der verrohten pseudosozialen Mittelsichct , die Öko tut , um sich das Gewissen zu beruhigen, aber gleichzeitig für ihre Kinder das BEste will..

    Schöne Heuchelei

    Reaktionen auf diesen Kommentar anzeigen

    "Jutta Dittfurth sah das MAl als Zeichen der verrohten pseudosozialen Mittelsichct , die Öko tut , um sich das Gewissen zu beruhigen, aber gleichzeitig für ihre Kinder das BEste will.."

    die subjektive definition von "das beste" könnte anhaltspunkt für die motive des einzelnen sein.
    ich wünsche meinen kindern bspw. eine weniger schmutzige, weniger hektische, weniger laute, weniger von autos überflutete zukunft. und alles, was damit zusammen hängt, bspw. auch eine geringere kaufkraft. ich wünsche ihnen ein gerechtes soziales umfeld, in dem niemand grundlos ausgegrenzt wird und vor allem eine gesellschaftl. situation, die sie an eine eigenen zukunft glauben lässt. wäre doch ein jammer, wenn auch sie ihr land verlassen müssen, oder? ;-)

    btw: man muss schon einen ganz schönen neid-, frust- oder wasweißich-komplex haben, um den wunsch nach nachhaltigkeit (hier am bspw. das fahrrads) als "verroht" oder "pseudosozial" zu bezeichnen.
    ob jemand "öko tut" bleibt offen und ist doch eigentlich nichts weiter als eine unterstellung. wenn ich mich in einem sammelsorium von sagen wir 100 unökologischen dingen gegen 20 davon entscheide, bin ich immer noch ein unnatürlich lebender mensch, aber noch lange nicht inkonsequent oder sonst etwas, was man in ständigen vorwürfen hören darf. denn lieber 20 schlechte dinge lassen, als sich ignoranterweise mit 100 zufrieden geben.

    p.s.: toller text, wer fahrrad fährt, fühlt sich hier verstanden. danke dafür.

  6. "Jutta Dittfurth sah das MAl als Zeichen der verrohten pseudosozialen Mittelsichct , die Öko tut , um sich das Gewissen zu beruhigen, aber gleichzeitig für ihre Kinder das BEste will.."

    die subjektive definition von "das beste" könnte anhaltspunkt für die motive des einzelnen sein.
    ich wünsche meinen kindern bspw. eine weniger schmutzige, weniger hektische, weniger laute, weniger von autos überflutete zukunft. und alles, was damit zusammen hängt, bspw. auch eine geringere kaufkraft. ich wünsche ihnen ein gerechtes soziales umfeld, in dem niemand grundlos ausgegrenzt wird und vor allem eine gesellschaftl. situation, die sie an eine eigenen zukunft glauben lässt. wäre doch ein jammer, wenn auch sie ihr land verlassen müssen, oder? ;-)

    btw: man muss schon einen ganz schönen neid-, frust- oder wasweißich-komplex haben, um den wunsch nach nachhaltigkeit (hier am bspw. das fahrrads) als "verroht" oder "pseudosozial" zu bezeichnen.
    ob jemand "öko tut" bleibt offen und ist doch eigentlich nichts weiter als eine unterstellung. wenn ich mich in einem sammelsorium von sagen wir 100 unökologischen dingen gegen 20 davon entscheide, bin ich immer noch ein unnatürlich lebender mensch, aber noch lange nicht inkonsequent oder sonst etwas, was man in ständigen vorwürfen hören darf. denn lieber 20 schlechte dinge lassen, als sich ignoranterweise mit 100 zufrieden geben.

    p.s.: toller text, wer fahrrad fährt, fühlt sich hier verstanden. danke dafür.

    5 Leserempfehlungen
  7. tja, - da leben Sie halt leider in der "falschen" Stadt.

    In Tübingen ist die CO²-freie Ausfahrung per Fahrrad schon jahrelang Usus.

    Nur Mal so, als Einwurf. (= Natürlich leben Sie nicht in der falschen Stadt, - aber ich finde es ein interessantes und nachahmenswertes Projekt). Vielleicht wäre das ja Mal was auch für andere Städte u. Buchhandlungen).

    Eine Leserempfehlung
    Antwort auf "Danke Herr Probst ..."

Bitte melden Sie sich an, um zu kommentieren

  • Artikel Auf einer Seite lesen
  • Quelle ZEIT ONLINE
  • Schlagworte Philosophie | Fahrrad | Technik
  • Models present creations from the Felder & Felder Autumn/Winter 2013 collection during London Fashion Week, February 15, 2013. REUTERS/Olivia Harris (BRITAIN - Tags: FASHION)

    Vom Rand des Laufstegs

    Aktuelle Berichte von den Schauen in New York, London, Mailand, Paris und Berlin auf ZEIT ONLINE

    • Kochblog: Nachgesalzen

      Nachgesalzen

      Die Meisterköche Karl-Josef Fuchs, Jürgen Koch und Christian Mittermeier verraten ihre Tipps und Tricks

      • : Hinter der Hecke

        Hinter der Hecke

        Eine Schrebergarten-Kolonie ist ein eigener Kosmos. Unser Kolumnist Ulrich Ladurner erforscht ihn und seine Bewohner mit Demut, Feinsinn und Humor.

        • ZEITmagazin: Heiter bis glücklich

          Heiter bis glücklich

          Oft sind es die einfachen Dinge, die uns heiter bis glücklich stimmen. Im "Heiter bis glücklich"-Blog stellt die ZEITmagazin-Redaktion täglich ihre Entdeckungen vor.

          Service