Barbie DreamhouseViel Lärm um Pink

Das Interessanteste an Barbies Traumhaus in Berlin? Harte Betten, Lockenwickler und ein Delfin im Klo. Das ist doch den Protest nicht wert. von 

Einsamer Protest: Eine Femen-Aktivistin hält dem Barbie-Haus am Mittwoch ein brennendes Kreuz entgegen.

Einsamer Protest: Eine Femen-Aktivistin hält dem Barbie-Haus am Mittwoch ein brennendes Kreuz entgegen.   |  © Sean Gallup/Getty Images

Cupcakes sind bekanntlich eine feine Sache. Weil Buttercreme herrlich schmeckt und die bunt-verzierten Teilchen appetitlich aussehen. Und mit ihrem quietschpinken Dach passen sie exzellent in Barbies Küche. Bloß schmecken die Cupcakes hier nach: nichts. Der pinke Ofen bleibt kalt, Barbies junge Gäste können nur virtuell backen. Vorausgesetzt, sie haben ein Radio-Frequency-Identification-Armband am Handgelenk (kostet 5 Euro extra), beherrschen Drag and Drop und können aushalten, dass sich der Computerofen regelmäßig aufhängt.  

Auch sonst ist Barbies Küche wunderlich. Das Obst liegt hinter Glas, genauso wie der Toaster. Die Teller sind aufgemalt, der pink-weiß-karierte Boden schlecht verlegt und am Kühlschrank – der sich nicht öffnen lässt – klebt ein einzelne To-Do-Note: "Need to buy the latest pink nailpolish". Ach Barbie, Deine Sorgen möcht' ich haben!  

Anzeige

Im Wohnzimmer nebenan das gleiche Bild: Barbies Süßigkeiten (machen eh fett), die Bibliothek (wer liest schon Bücher, wenn es Bildschirme gibt?), alles unter Glasverschluss. Daneben ein pinkfarbenes Klavier – lässt sich aber nicht benutzen, die Tasten sind aufgemalt. Kreativität? Wohnt hier nicht.

Weiter geht der Rundgang durch Barbies Berliner Dreamhouse. Das "Zu den Toiletten"-Schild bewachen zwei pinkfarbene Pudelzombies, die keine Augen haben, aber eine Krone auf dem Kopf. In Barbies eigenem Klo wohnt ein Delfin. Das Plastiktierchen streckt auf Knopfdruck die Nase über die Kloschlüssel. Danach ertönt die Spülung. Auf dem Boden: Sand, Glitzer, ein paar hingeworfene Muscheln. Noch deprimierender ist Barbies Terrasse mit virtuellem Meerblick. Grauer Plastikfußboden, in einer Ecke steht verloren ein Sonnenschirm. Es gibt auch Handtücher – hinter Glas. 

Die Spiegel machen dünner statt dicker!

Nun aber aufgepasst, ein Besuch bei Madame Plastique ist doch nicht sinnlos, hier lässt sich durchaus etwas lernen: Barbie benutzt Sonnenmilch mit SPF 100! Die Flaschen stehen akkurat aufgereiht – ja genau, hinter Glas.   

"Ein Glitzertor!", ruft eines der kleines Mädchen (5 Jahre, gepunkteter Hut, Birkenstock-Sandalen) beim Sprung durch einen überdimensionierten Diamantring. Endlich mal eine Gefühlsregung! Zuvor saß das Kind unter einer Trockenhaube (Warum hat Barbie kein Glätteisen?) und betrachtete ratlos Lockenwickler hinter Glas. Genauso ratlos macht Barbies Kingsize-Bett, ein Traum aus Hartplaste mit aufgemalten Kissen.

Barbies begehbarer Kleiderschrank ist dagegen fast schon ein Kracher: Die Spiegel machen dünner statt dicker! Sonst ist alles wie auf der Kirmes. In den Regalen türmen sich die Pailletten-Tops, 12- Zentimeter-Absätze, Federboas, Gürtel und diverse Handtaschen. Ganz hinten links hängt Barbies Polizistinnen-Outfit. Und sie hat sogar ein Paar praktische Gummistiefel. Wohl für die Feministinnen unter den Müttern.

So geht es weiter von Raum zu Raum durch diese lieblos zusammengezimmerte Container-Landschaft, die nur drei Monate halten muss. Dann zieht der Barbie-Zirkus weiter und wird gewiss keinen bleibenden Schaden hinterlassen. Viel zu langweilig ist die Hütte, viel zu öde und verramscht, um irgendjemanden zu beeindrucken, ein Rollenbild zu prägen gar. Pink? Keine Panik! 

Was kleine Mädchen allerdings wirklich immer lieben: Schminktische und Prinzessinnenkostüme. Aber die gibt's auch im Waldorfkindergarten.

Zur Startseite
 
Leserkommentare
  1. Der Artikel steht ja unter "Lebensart" und witzelt eigentlich nur mit Klischees rum. Das Barbie-Klischee finde ich etwas zu einfach.

    Barbie achtet auf ihr Äußeres, um dieses dann der Harmonie ihrer Lebenswirklichkeit in Dienst zu stellen. Das tut die Aktivistin auf dem Bild im Grunde auch. Die setzt ihren Körper im Gegensatz zu Barbie allerdings recht anstößig ein, wie ich finde.

    [...]

    Gekürzt. Bitte verzichten Sie auf unnötige Polemik. Danke, die Redaktion/sam

  2. "Einsamer Protest: Eine Femen-Aktivistin hält dem Barbie-Haus am Mittwoch ein brennendes Kreuz entgegen."

    Das verstört schon etwas, was will man damit sagen? Eine Hommage an den Ku-Klux-Klan, oder warum grade ein Kreuz? Wird Barbie nun vom Vatikan ausgegeben?
    Und was ist jetzt der Tenor der Sache? Klar Barbie mag zwar etwa in die Jahre gekommen und abgeschmackt sein, für jeden Gender-Propheten der reinste Alptraum, na und, ist halt ein Werbe-Gag der Firma Mattel.
    Die Formel 1 oder die Gumball Ralley ist auch der Horror eines jeden Umweltaktivisten, dennoch mukieren sie sich nicht darüber, denn sie wissen, sie sind bald weg.

    Und natürlich ist Barbie das in Plastik-gegossene Blondinen Stereotyp, aber man muss ja nicht hingehen, aber es gibt nunmal viele kleine Mädchen (und auch Jungs) die Barbie mögen, und man muss diesen Kindern nicht diesen radikal-Feminismus aufdrücken, lasst Kinder mal Kinder sein.

    Mein Ding ist die pinke Bude zwar auch nicht aber alles hat eine Daseinsberechtigung, die Mädels von Femen können sich ja mal richtige Frauenunterdrückung ansehen, wie etwa Indien oder Saudi-Arabien, aber da gibt es eben kaum Kameras.

    6 Leserempfehlungen
  3. Für mich erschliest sich in diesem Zusammenhang der Sinn und Zweck des brennenden Kreuzes in keinster Weise.

    4 Leserempfehlungen
    Reaktionen auf diesen Kommentar anzeigen

    Im Englischen nennt man es "attention whore" - frei Übersetzt mit "süchtig nach Aufmerksamkeit".
    Viel mehr als ein Aufmerksamkeitsgegeifer hat Femen ja wohl nicht zu bieten. Wer sich über Rosa Barbie-Klischees ärgert, sollte nicht mit pornographischen Mitteln für ein besseres Frauenbild.

  4. Schlecht wird sie von Erwachsenen gemacht und das miese Gefühl überträgt sich auf Kinder, die mit dem Gefühl wiederum nichts! anfangen können.
    Den Gegnern möchte ich gerne mal sagen: Schaut wie die Mädchen mit diesen Puppen spielen, schaut wie Jungs mit Barbie oder Ken spielen. Durch die beiden Geschlechter, haben nämlich beide Geschlechterkinder, es leicht sich in ein Rollenspiel einzulassen.
    Es gibt ja sogar Jungen und Mädchenkinder. Keines der Mädchen hat je gesagt,sie würden ausehen wollen wie Barbie!
    Schaut einmal die süsslichen Kinderpuppen auf dem Spielzeugmarkt an, auch die süsslichen von den akzeptierten weil"spielerisch wertvollen" Puppen.
    Allein die Farben von allen Puppen drücken doch aus: Nimm mich, !
    Mattel greift alle Themen die Kinder intressieren auf, Ken unterwegs mit seinem Sohn (da können die Kinder Scheidung spielen!)Außerdem ist die Barbi halt eben unter allen Kindern akzeptiert!
    Hat schon Lego mit Scala versucht da einzubrechen, tja Scala ist weg! Barbie is the Favorit. Und: Nein, ich bin nicht in der Werbung tätig, und ich mag Barbie nicht, nur auf meinen Geschmack kommt es nicht an.Wiklich nicht!!

    Eine Leserempfehlung
  5. sieht für mich aus wie ein Kluxer. Ich dachte echt, sowas mieses hätten wir hinter uns gelassen

    2 Leserempfehlungen
  6. Im Englischen nennt man es "attention whore" - frei Übersetzt mit "süchtig nach Aufmerksamkeit".
    Viel mehr als ein Aufmerksamkeitsgegeifer hat Femen ja wohl nicht zu bieten. Wer sich über Rosa Barbie-Klischees ärgert, sollte nicht mit pornographischen Mitteln für ein besseres Frauenbild.

    3 Leserempfehlungen
    • paland
    • 17. Mai 2013 0:21 Uhr

    Ich will da hin!

    Eine Leserempfehlung
  7. Diese lustige Feme sollte sich mal einen heutigen Barbiefilm anschauen. Barbie ist selbstbewusst, kann alles, versteht alles und braucht eigentlich überhaupt keinen Mann, besonders, wenn sie gute Freundinnen hat. Man schaue sich nur den Musketierfilm an. Männer kommen in den Filmen hauptsächlich als Stereotype vor. Entweder, sie sind dumm und unfähig und brauchen die Hilfe der Damen, öfter werden sie dann auch gerettet oder sie sind eitel und erfüllen andere Männerklischees. Es gibt kaum etwas, was die heute ins Gegenteil verkehrte Geschlechterpolitik besser darstellt. Das Einzige, was noch an alte Zeiten erinnert ist das Rosa, die Mode und der Schmuck.

    2 Leserempfehlungen

Bitte melden Sie sich an, um zu kommentieren

  • Quelle ZEIT ONLINE
  • Schlagworte Glas | Berlin
  • Models present creations from the Felder & Felder Autumn/Winter 2013 collection during London Fashion Week, February 15, 2013. REUTERS/Olivia Harris (BRITAIN - Tags: FASHION)

    Vom Rand des Laufstegs

    Aktuelle Berichte von den Schauen in New York, London, Mailand, Paris und Berlin auf ZEIT ONLINE

    • Kochblog: Nachgesalzen

      Nachgesalzen

      Die Meisterköche Karl-Josef Fuchs, Jürgen Koch und Christian Mittermeier verraten ihre Tipps und Tricks

      • : Hinter der Hecke

        Hinter der Hecke

        Eine Schrebergarten-Kolonie ist ein eigener Kosmos. Unser Kolumnist Ulrich Ladurner erforscht ihn und seine Bewohner mit Demut, Feinsinn und Humor.

        • ZEITmagazin: Heiter bis glücklich

          Heiter bis glücklich

          Oft sind es die einfachen Dinge, die uns heiter bis glücklich stimmen. Im "Heiter bis glücklich"-Blog stellt die ZEITmagazin-Redaktion täglich ihre Entdeckungen vor.

          Service