Freunde von Freunden

Fitzcarraldo stand Pate

Die Westküste Neuseelands ist für Judy Millar das "New York der Natur": manchmal brutal, oft schön und verrückt. Die Künstlerin blickt von hier aus jeden Tag auf den Ozean. Auf die Spitze eines Berges ließ sie sich 1986 ihr Haus bauen, inspiriert vom Film Fitzcarraldo. Es ist in ihrem Fall kein Schiff, das auf dem Gipfel thront, sondern ein Heim aus Holz und anderem Material, das von abgerissenen Bauten in Auckland stammt. Millar, die ihr Land 2009 bei der Biennale in Venedig vertrat, lebt hier bescheiden, aber elegant. Mehr lesen Sie im Interview.