Der Prinzessinnengarten in Berlin machte das Prinzip Urban Gardening in Deutschland bekannt. Seither pflanzen Menschen an den ungewöhnlichsten Orten. Auf dem Tempelhofer Flugfeld sprießen die Sonnenblumen, in einem Leipziger Hinterhof-Garten Annalinde wachsen Mangold und Kapuzinerkresse. Gepflegt werden die Gärten von Menschen, die eine Verbindung zur Natur suchen und den Zwang zum Konsum hinterfragen. Das Buch Stadt der Commonisten von Andra Baier, Christa Müller, Karin Werner mit Bildern von Inga Kerber zeigt politische und ökologische Experimente.