WohnprojektKleines Haus, große Wirkung?

Design zum Selbstkostenpreis, das war das Motto seiner Hartz-IV-Möbel. Jetzt baut der Aktivist Van Bo Le-Mentzel ein Vier-Quadratmeter-Haus auf einem Autoanhänger. von 

Das Unreal Estate House steht in Berlin Kreuzberg.

Das Unreal Estate House steht in Berlin Kreuzberg.  |  © Benjamin Heck

Mitten in Kreuzberg, zwischen Carl-Herz-Ufer und dem gemütlichen Szene-Café an der Baerwaldbrücke steht, eingepfercht zwischen zwei Autos, das wohl kleinste Haus Berlins. Der schmale schwarze Kasten mit der länglichen Halbkuppel auf dem Dach wirkt auf den ersten Blick wie ein Lieferwagen. Denn das Vier-Quadratmeter-Haus steht auf einem Autoanhänger. Doch unter der Kuppel liegt eine Matratze und an ihrer Seite öffnet sich eine Klappe, zu der man über eine Außentreppe gelangt. Dort oben befindet sich im Unreal Estate House das Schlafzimmer.

Im Stockwerk darunter können nicht mehr als vier Erwachsene stehen, aber es ist alles da, was ein Haus braucht. Auf der linken Seite hockt eine kleine Küchenzeile mit einem transportablen Gasherd. Ein schmales Holzbrett, das zur gegenüberliegenden Wand abschließt, dient als Ablagefläche. Wer es hochklappt, findet darunter die mobile Toilette und ein Abflussloch, durch das das Duschwasser abläuft. Der Wasserkanister dazu hängt an der Decke. Die vordere Außenwand besteht aus zwei Schiebetüren aus Plexiglas. Das Unreal Estate House bietet seinen Bewohnern unverbaubaren Panorama-Blick auf den Landwehrkanal. 

Anzeige

Noch steckt das Haus allerdings in der Bauphase. Das Schlafzimmer ist undicht und im Innenraum müssen die Konstruktionen fertig geschraubt und auf Konstruktionsfehler überprüft werden.

Küche und Bad sind im "Unreal Estate House" eins.

Küche und Bad sind im "Unreal Estate House" eins.   |  © Benjamin Heck

Ausgedacht hat sich das Miniaturhaus Van Bo Le-Mentzel, ein deutscher Designer und Aktivist laotischer Herkunft. Le-Mentzel will mit dem Unreal Estate Haus vor allem ein Zeichen setzen gegen steigende Mieten und knapper werdenden Wohnraum, nicht nur in Berlin. "Wohnen ist ein Menschenrecht für mich, das unabhängig vom Einkommen sein sollte", sagt Le-Mentzel.

Also stellt er sein Unreal Estate House, sobald es fertig ist, mietfrei der Allgemeinheit zur Verfügung. Auch die Konstruktionspläne will der Architekt dann im Internet veröffentlichen, damit jeder Interessierte sich sein "erweitertes Wohnzimmer" bauen kann. Als Obdach für Menschen ohne Wohnung, als ausgelagertes Büro oder Pop-Up-Store, das Haus soll vielseitig einsetzbar sein.   

Van Bo Le-Mentzel

Van Bo Le-Mentzel  |  © Benjamin Heck

"Ich versuche Antworten auf die Frage zu finden: Wie können wir mit geringen finanziellen Mitteln leben?", sagt der 36-Jährige, während er vor dem Miniaturhaus Rohre aus einer großen Tüte nimmt. Heute soll der Ofen angeschlossen werden. "Wir leben in einer Konsumgesellschaft. Die Wirtschaft gibt uns vor, was wir wollen und was wir kaufen. Ich will den Menschen die Möglichkeit geben, selbst zu entscheiden und selbst zu produzieren." Dieses Prinzip der Umkehrung nennt Le-Mentzel Karma-Ökonomie.   

Aufmerksamkeit erregte Le-Mentzel, als er 2010 als Teilnehmer in einem Volkshochschulkurs die Hartz-IV-Möbel entwarf – Möbelstücke, die mit wenig handwerklichem Know-how und geringem finanziellen Aufwand zu bauen sind. Die Konstruktionspläne stellte er gratis online, ein Buch über die Möbel, das er mithilfe einer Crowdfunding-Kampagne finanzierte, folgte. Seine Anhängerschaft wuchs. Im vergangenen Jahr realisierte er auf die gleiche Weise den Karma Chakh, einen biologisch abbaubaren Fairtrade-Schuh im Converse-Stil. Auch die Materialien für das Unreal Estate House finanziert er online

Leserkommentare
    • MiJaps
    • 03. Dezember 2013 18:36 Uhr

    zahlen die Leistungsabteilungen nur noch ALG II an Personen, die in den Blechbüchsen auf den Jobcenter-Parkplätzen "wohnen". Kann besser kontrolliert werden. Ob das den auf die Parkplätze vor/neben/hinter den Jobcentern angewiesenen Autobesitzern unter den 50.000 Angestellten gefällt, ist die andere Frage...

    7 Leserempfehlungen
  1. Chapeau, Herr Le-Mentzel!

    Eine Leserempfehlung
    • Zakkyon
    • 03. Dezember 2013 19:32 Uhr

    ... scheinen nicht ganz verstanden zu haben, wie und warum man Hartz IV Empfänger wird.

    3 Leserempfehlungen
    • AKA BHB
    • 03. Dezember 2013 19:36 Uhr

    ist schöner, heller, weniger, menschenverachtend und hat außerdem interessanteren Inhalt

    newuser.jimdo.com

    viele Grüße Ken

  2. Muss das hier noch loswerden. Habe auf der Seite von Van Bo Le-Mentzel gerade ein schönes geräumiges Haus aus Euro Paletten entdeckt - für unter 500$ :)

    http://www.offgridworld.com/awesome-pallet-house-built-for-500/

    (Besuch der Website lohnt sich)

    3 Leserempfehlungen
  3. Kenne ich zumindest noch als Wohnwagen. Gibt es auch mit Toilette, Licht, Wasser, Strom und Küche. Das sogar Regendicht.

    Gebraucht auch für identische 500€ zu haben. Gibt sogar Modelle mit 2. Stockwerk.

    Was also ist die " Innovation "?
    Etwa das man dieses 4-Rad-Haus selber bauen muss? Tja, Wohnwagen zum selberbasteln ist auch nicht neu.

    Nur so am Rande, nebenbei

    11 Leserempfehlungen
  4. Demnächst kommt wieder Sarrazin (oder irgendein anderer Populist mit dem Kopf im Hintern) und behauptet, Kindern von ALG-2-Empfängern sei es augenscheinlich zuzumuten, auf 4m² zu wohnen.

    5 Leserempfehlungen
    • plutoo
    • 03. Dezember 2013 20:20 Uhr

    eigentlich als "Foodaktivistin"?

    2 Leserempfehlungen
    Reaktionen auf diesen Kommentar anzeigen

    ..." eigentlich als "Foodaktivistin"?"

    Vielleicht: Man aktiviert food?

    Fragt sich nur: wozu??

    ;-)

    Und: ist das ein abendfüllendes Programm???

    • HH4
    • 04. Dezember 2013 16:38 Uhr

    gleich zu setzen mit Schmuckdesignerin.

    1 Stück Kräuter Salatdressing Kaufdatum 5.12. 200 Ml in einem Beutel, Bio mit WWF-Siegel Ist noch nicht angebrochen, wurde vom Laden abgeholt und ist am 5. abgelaufen! Sollte aber noch absolut in Ordnung sein."

    ins Netz zum Abholen in Lichtenberg, nennt das "Essenskorb" und super innovative Idee, fühlt sich als Jeanne d'Arc im Kampf gegen die Lebensmittelverschwendung und harrt fortan darauf, dass der Dressingbeutel von einem ebenso begeisterten AntiLebensmittelverschwendungskämpfer aus Kreuzberg (10 km Fahrtstrecke in der 15 Jahre alten, geerbten Mercedes-C-Klasse) abgeholt wird, bevor er von alleine wegläuft.

Bitte melden Sie sich an, um zu kommentieren

  • Artikel Auf einer Seite lesen
  • Quelle ZEIT ONLINE
  • Schlagworte Basel | Berlin | Kreuzberg | München
  • Models present creations from the Felder & Felder Autumn/Winter 2013 collection during London Fashion Week, February 15, 2013. REUTERS/Olivia Harris (BRITAIN - Tags: FASHION)

    Vom Rand des Laufstegs

    Aktuelle Berichte von den Schauen in New York, London, Mailand, Paris und Berlin auf ZEIT ONLINE

    • Kochblog: Nachgesalzen

      Nachgesalzen

      Die Meisterköche Karl-Josef Fuchs, Jürgen Koch und Christian Mittermeier verraten ihre Tipps und Tricks

      • : Hinter der Hecke

        Hinter der Hecke

        Eine Schrebergarten-Kolonie ist ein eigener Kosmos. Unser Kolumnist Ulrich Ladurner erforscht ihn und seine Bewohner mit Demut, Feinsinn und Humor.

        • ZEITmagazin: Heiter bis glücklich

          Heiter bis glücklich

          Oft sind es die einfachen Dinge, die uns heiter bis glücklich stimmen. Im "Heiter bis glücklich"-Blog stellt die ZEITmagazin-Redaktion täglich ihre Entdeckungen vor.

          Service