Er war der Mann, der Schwung in die Modefotografie brachte: Bewegte Models vor unscharfem Hintergrund, das gab es vor Hermann Landshoff nicht. 1905 in München als Sohn einer jüdischen Familie geboren, musste er 1933 emigrieren, erst nach Paris, später nach New York. Dort wurde er zu einem der innovativsten Modefotografen, porträtiert aber auch Künstler, Mäzene, Städte. 1986 starb Landshoff. Sein fotografisches Werk ist nun bis zum 21. April im Münchner Stadtmuseum in einer Retrospektive sehen. Wir zeigen Bilder aus der Monographie, Verlag Schirmer/Mosel.