Wein und WahrheitBitte keinen heißen Rotwein!

Schluss mit dem Weingeschwätz! Unser Experte Manfred Klimek ist angetreten, die größten Irrtümer aufzudecken. Heute: Rotwein muss warm, Weißwein kalt getrunken werden. von Manfred Klimek

Rotwein muss keineswegs glühend heiß serviert werden

Rotwein muss keineswegs glühend heiß serviert werden  |  © gfpeck/flickr

Es war eine der größten Auseinandersetzungen, die ich je hatte. Es ging nicht um Politik, nicht um Lebenswege; es ging nicht um Themen, welche die Leidenschaft üblicherweise überkochen lassen. Nein, es ging um Wein. Genauer gesagt, um die Temperatur, die er haben soll.

Wir befanden uns in einer schicken Berliner Wohnung, Charlottenburg, alter Westen. Ein großes Speisezimmer mit Stuckdecken. Zu Gast: Ärzte, Anwälte, Medienmacher. Und ich, der Winzer. Ich hatte eine Flasche Rotwein mitgebracht, den ich, wie alle Rotweine für ein paar Minuten (und ein paar Minuten länger) in den Kühlschrank gelegt hatte, um ihn auf 18 bis 16 Grad herunterzukühlen. Das kontrolliere ich mit einem Manschettenthermometer, das man um den Flaschenbauch klammern kann.

Mein Rotwein war an diesem Abend als erster dran, so kam die Flasche mit etwa 16 Grad an den Tisch. Es war April, die Zimmertemperatur betrug 24 Grad. Angenehm kuschlig, keine Jacketts notwendig. Die Männer hatten ihre Hemdsärmel hochgekrempelt. Die Stimmung war gut. Bis Hans, ein Anwalt, den Wein ins Glas bekam. "Der ist ja viel zu kalt!", schrie er auf.

Anzeige
Manfred Klimek
Manfred Klimek

Manfred Klimek sagt über sich selbst, er habe ein populistisches Weinverständnis mit individueller Note. Alle Weinkolumnen von ihm auf ZEIT ONLINE finden Sie hier.
 

Guter Wein muss nämlich, so das allgemein bekannte Gebot, "bei Zimmertemperatur" getrunken werden. Hans umklammerte also das Glas und versuchte, den Inhalt mit der Hitze seiner vorher aneinander geriebenen Handflächen zu wärmen. Seine Freundin half mit ihren Händen. Eine dramatische Rettungsaktion war angelaufen. Nun ist es mir generell egal, wie andere ihren Wein trinken, das anschließende Wortgefecht aber machte ein weiteres Verweilen in der Charlottenburger Wohnung unmöglich.

Die Diskussion über Weinkultur kann also sehr emotional werden. Und manche Weisheiten halten sich über Jahre, obwohl sie keine Gültigkeit mehr haben. So auch die Weisheit über die Zimmertemperatur. Und obwohl inzwischen fast alle Hersteller eine korrekte Serviertemperatur empfehlen und diese auch auf das Etikett ihrer Flaschen schreiben, glauben fast alle Weintrinker, dass Rotwein vor allem warm getrunken werden muss. Nur dann könne er sich voll entfalten. Was für ein Unsinn!

Die Regel mit der Zimmertemperatur stammt aus Zeiten von Thomas Mann und den Buddenbrooks, wurde also am Beginn des 20. Jahrhunderts propagiert, als das Bürgertum sich im Speisezimmer zum gemeinsamen Essen einfand. Zu Tisch erschien die Familie korrekt gekleidet, inklusive angezogenem Jackett. Das Speisezimmer wurde nur gering beheizt, wärmer war es im Salon, wo man später noch einmal zusammenkam. Dort brannte der Kamin, dort fiel auch das Jackett. Im Sommer wurde das Speisezimmer tagsüber verdunkelt. Und so entsprechend kühl gehalten.

Der Rotwein dieser Epoche, der zudem ganz anders hergestellt wurde als heute, stand also in einem etwas kälteren Zimmer. Dort war es zwar wärmer als im Keller. Doch für unsere Verhältnisse immer noch kühl.

Ein Rotwein, der heute zwischen 21 und 24 Grad (oder noch wärmer) getrunken wird, schmeckt einsilbig, alkoholisch und säurebetont. Er brennt in der Speiseröhre, verätzt die Kehle. Kein Vergnügen. Die Verfechter des warmen Rotweins argumentieren mit dem Aromagewinn. Warmer Rotwein schmecke viel besser, da seine Aromen erst bei der richtigen Temperatur, der Zimmertemperatur, zur Entfaltung kämen. Das ist Quatsch, den man getrost vergessen kann.

Leserkommentare
  1. Zensur? Was stimmte an dem Ton nicht?

    Antwort auf "[...]"
    • jjss
    • 24. August 2010 13:07 Uhr

    wie Ich den Wein ständig auf 16, 18 oder 20 Grad halten soll??
    (Als Student, der kein Bock und Geld hat sich so nen affigen Weinkühlschrank anzuschaffen)

    Antwort auf "Bei Tisch.."
  2. Da mittlerweil fast überall und insbesondere auf Weinfesten der Weiße zu warm ausgeschenkt wird, habe ich mir angewöhnt gleich ein Glas Eiswürfel - wie die Amis - dazu zu bestellen.
    Das Geglotze und Naserümpfen der anderen Weinkenner ermutigt mich erst recht - warmer Wein das lass sein ! Mit allen Mitteln.

    Eine Leserempfehlung
  3. Also, ich habe dazu eine Meinung, die ich allerdings als Hypothese stehen sehen möchte:
    der Wein hat eine "Hysteresis". Das heißt, kommt ein Wein auf 18 Grad von 9 Grad hinauf, schmeckt er im Glas anders als einer, der von 26 Grad auf 18 Grad runter gekühlt wurde.
    Hier stehe ich, ich kann nicht anders, es ist meine Erfahrung. Ich lasse einen Wein immer von unten nach oben die richtige Temperatur kriegen.

  4. dass der Wein dann halt seine 12 oder 13 grad behält, wenn man mehr als 5 minuten zum trinken braucht?
    Ihre Kolumne ist ja witzig geschrieben, aber wenn ich mir den Stress mit der temperierung antun muss, ich trink den Wein kellerkalt, wenn er aus dem Keller kommt, saukalt, wenn es heiss ist (da wird er im Glas eh warm bis man austrinkt) den Portwein so, wie er gerade gestanden hat oder gekühlt wurde und Champagner halt auch so, wie er gerade im Schnee, im Kühlschrank, oder sonstwo gestanden hat.
    Das Leben macht mir trotzdem Spass, Ihre Kolumne auch. Heilige Spiesser gibt's genug.

    2 Leserempfehlungen

Bitte melden Sie sich an, um zu kommentieren

  • Serie Weinkolumne
  • Artikel Auf einer Seite lesen
  • Quelle ZEIT ONLINE
  • Schlagworte Thomas Mann | Glas | Mode | Wein
  • Models present creations from the Felder & Felder Autumn/Winter 2013 collection during London Fashion Week, February 15, 2013. REUTERS/Olivia Harris (BRITAIN - Tags: FASHION)

    Vom Rand des Laufstegs

    Aktuelle Berichte von den Schauen in New York, London, Mailand, Paris und Berlin auf ZEIT ONLINE

    • Nachgesalzen

      Die Meisterköche Karl-Josef Fuchs, Jürgen Koch und Christian Mittermeier verraten ihre Tipps und Tricks

      • Hinter der Hecke

        Eine Schrebergarten-Kolonie ist ein eigener Kosmos. Unser Kolumnist Ulrich Ladurner erforscht ihn und seine Bewohner mit Demut, Feinsinn und Humor.

        • Heiter bis glücklich

          Oft sind es die einfachen Dinge, die uns heiter bis glücklich stimmen. Im "Heiter bis glücklich"-Blog stellt die ZEITmagazin-Redaktion täglich ihre Entdeckungen vor.

          Service