TraditionenFranzösische Küche zum Weltkulturerbe ernannt

Lammkeule, Rotwein, eine delikate Käseauswahl: Die Spezialitäten haben auch die Unesco überzeugt: Sie hat die "Cuisine Française" als immaterielles Kulturgut anerkannt. von dpa und AFP

Das Pariser Restaurant "Le Train Bleu" bietet seinen Gästen eine riesige Käseauswahl

Das Pariser Restaurant "Le Train Bleu" bietet seinen Gästen eine riesige Käseauswahl  |  © Luis Davilla/Getty Images

Für Frankreichs Staatspräsident Nicolas Sarkozy war die Sache klar: "Wir haben die beste Küche der Welt!" So selbstbewusst hatte er im Februar 2008 die Bewerbung seines Landes für die Liste der immateriellen Kulturgüter verkündet. Nun hat ihn die Unesco erhört und die französische Küche zum Weltkulturerbe ernannt. Die Cuisine française sei in Frankreich die gebräuchliche Art, die "wichtigsten Momente im Leben zu feiern", begründete die Weltkulturorganisation ihre Entscheidung.

Unterstützt hatten die Kampagne Sterneköche wie Paul Bocuse und Alain Ducasse. Sie wollten verdeutlichen, dass in Zeiten des Fast Foods auch im Land des guten Essens immer mehr Familien in den Schnellimbiss gehen oder zu Tiefkühlkost greifen. Das traditionelle Essen mit Apéritif, Vorspeise, Hauptgericht, Nachtisch, Käse und Kaffee finde nur noch selten statt und müsse deshalb als Kulturerbe besonders geschützt werden.

Anzeige

Kritische Stimmen allerdings stellten diese Argumentation infrage. Sie bezweifeln, dass die französische Küche wirklich so sehr vom Verfall bedroht ist, dass sie eine Aufnahme ins Kulturerbe braucht. 

Diese Zweifel wies das Bewerberkomitee jedoch zurück. "Die Mahlzeiten werden immer kürzer", bemerkte das Mitglied Annick Vin und verwies auf das Ziel der Bewerbung, vor allem die junge Generation anzusprechen. "Es ist notwendig, die Kinder hier zu erziehen, um einem neuen Trend vorzubeugen". Auf dem Bewerbungsvideo ist deshalb zu sehen, wie Kinder in der Küche mithelfen, um dann am liebevoll gedeckten Tisch zu sagen: "Es schmeckt gut".

Die Unesco hat seit 2006 eine Konvention, die auch den Schutz von "immateriellem Weltkulturerbe" zulässt. Dazu gehören Bräuche, Handwerkstechniken, Tänze und auch Speisen. Bislang wurde aber noch keine Landesküche anerkannt. Beworben hatte sich in diesem Jahr auch die Mittelmeerküche, deren Chance auf einen Titel durch die Entscheidung für Frankreich aber arg geschwunden sein dürfte.

Noch bis kommenden Freitag beraten die Unesco-Experten über zahlreiche weitere Vorschläge. Beantragt wurde eine besondere Anerkennung etwa für die Peking-Oper oder die Springprozession im luxemburgischen Echternach. Insgesamt gab es dieses Jahr 51 Kandidaten für den Titel des nicht materiellen Kulturerbes, darunter auch der spanische Flamenco, das kroatische Gewürzbrot und die tschechischen Faschingsmasken.

Zur Startseite
 
Leserkommentare
    • BadLuck
    • 16. November 2010 18:19 Uhr

    Essen zum Kulturerben zu ernennen, ist ein schlag ins Gesicht für jeden unterernährten Menschen auf dieser Welt !

    Reaktionen auf diesen Kommentar anzeigen

    Und die Ernennung eines jeden Gebäudes zum Weltkulturerbe ist genauso ein Schlag in´s Gesicht eines jeden Obdachlosen!
    Zynisch, zynisch, diese Unesco...

    sondern die Küche. Das ist das was vor dem Essen kommt und mehr umschließt als eine Mikrowelle.

    Außerdem ist unterernährten Menschen nicht geholfen, wenn man selber hungert. Saisonales Kochen mit Zutaten aus der Region, vom Erzeuger Ihrer Wahl ist nachhaltig. Und zu einem kleinen Teil nutzt es auch den Unterernährten.
    Um das zu erklären reichen 1500 Zeichen nicht aus.
    Leider macht die haute cuisine hier noch zu wenig.

    Aber irgendwie übertreibt es die UNESCO mit ihren Weltkulturerben.

    MfG
    AoM

    • Zack34
    • 16. November 2010 21:29 Uhr

    ... oder verstehen Sie den Unterschied zwischen einer Küche, ergo Ess- und Kochkultur auf der einen, und dem zubereiteten Essen an sich nicht?
    Gekürzt. Bitte bleiben Sie sachlich. Die Redaktion/cs

    • flusser
    • 17. November 2010 9:28 Uhr

    Bitte bleiben Sie sachlich. Die Redaktion/ft

  1. 2. Genau!

    Und die Ernennung eines jeden Gebäudes zum Weltkulturerbe ist genauso ein Schlag in´s Gesicht eines jeden Obdachlosen!
    Zynisch, zynisch, diese Unesco...

    Antwort auf "Das ist dreist"
  2. sondern die Küche. Das ist das was vor dem Essen kommt und mehr umschließt als eine Mikrowelle.

    Außerdem ist unterernährten Menschen nicht geholfen, wenn man selber hungert. Saisonales Kochen mit Zutaten aus der Region, vom Erzeuger Ihrer Wahl ist nachhaltig. Und zu einem kleinen Teil nutzt es auch den Unterernährten.
    Um das zu erklären reichen 1500 Zeichen nicht aus.
    Leider macht die haute cuisine hier noch zu wenig.

    Aber irgendwie übertreibt es die UNESCO mit ihren Weltkulturerben.

    MfG
    AoM

    Antwort auf "Das ist dreist"
    • Atarius
    • 16. November 2010 19:22 Uhr

    von gutmenschelnden Hanseln aus Gründen der Political Correctness hinterher geworfen wird, ist man ja schon gewöhnt.

    Aber kroatisches Gewürzbrot? Faschingsmasken? Das soll also auszeichnungswürdig sein. Aha. Ganz große Momente menschlicher Genialität, wenn eine kroatische Bäuerin so einen Teig zusammenknetet. Schwammiges Weißbrot, gereicht zur original Französischen Stopfleber, direkt von der gemästeten Gans.

    Man wartet auf den Tag, an dem sich die UNOESCO selbst zum sakrosankten Kulturerbe der Menschheit erklärt. Denn was so dämlich ist, muß ja irgendwie einzigartig sein.

    Reaktionen auf diesen Kommentar anzeigen

    ist nun wirlich entlarvend. Sie müssen ja keine Ahnung von Literatur haben, aber dann äußern Sie sich einfach nicht dazu.

    • Sambi
    • 05. Dezember 2010 17:51 Uhr

    Mich würde schon sehr interessieren, wen Sie denn mit "Urwaldpoet" meinen.

    Mich stört der von Ihnen verwendete Begriff "gutmenschelnde Hanseln" doch sehr.
    Gute Menschen brauchen wir nämlich in dieser abgefuckten Welt deutlich mehr statt weniger, also Menschen, die über ihr eigenes Handeln reflektieren und sich für Handlungen und Dinge entscheiden, die das Leid der Welt vermindern.

    • moxhan
    • 16. November 2010 19:56 Uhr

    Was sollen diese lächerlichen Ernennungen zu irgendwas? Wen interessierts? Was ist der Sinn des ganzen? Wer hat die unesco beauftragt irgendwelche Dinge zu betiteln? Wer hat sie zum Ernenner ernannt? Ich ernenne die unesco jetzt zur "Ist- fürn- Hintern- Institution". Glückwunsch.

  3. ...das kann heute eigentlich alles sein.

    Warum denn nicht die Müllhalde von nebenan? Als Erinnerung an die ökologischen vergehen des Menschen?

    Bisher hat man in eigentlich schöne Landschaften und historische Monumentalbauten auf die Liste des Weltkulturerbe gesetzt.

    Bei den Bauten mag man streiten - ich mag historische Gebäude, andere werden sie weniger interessant/wichtig finden.
    Landschaften - diese sind durchaus schützenswert - auch alleine weil Zerstörung a la "abtragen eines Berges" nicht ohne weiteres rückgängig gemacht werden können, dennoch muss man auch in diesem Fall immer hinterfragen ob eine Landschaft schützenswert ist.
    Ein Feld ist es nicht, ein Flusstal kann es durchaus sein.

    Aber Speisen? Und wenn die Französische Küche verloren geht, na und? Wen stört es? Das heißt wohl dass es den Leuten nicht mehr schmeckt.
    Vor allem kann man Gerichte eigentlich immer nachkochen - auch in 20 Jahren, vorausgesetzt das Rezept bleibt erhalten - es ist nicht einzigartig und ohne weiteres unrekonstruierbar wie historische Gebäude oder Landschaften.
    Und die Französische Küche - warum denn nicht die polnische, russische, Englische (Fast Food - "So ungesund kann der Mensch leben")? Über Geschmack kann man ja bekanntlich streiten - was dem einen schmeckt mag ein anderer als ungenießbar bezeichnen.

    Es scheint mir als ob die Unesco nach neuen Aufgaben sucht - aber bitte, dann nicht indem man jede Kleinigkeit zum Weltkulturerbe ernennt.

    Reaktionen auf diesen Kommentar anzeigen

    Der Satz "Landschaften - diese sind durchaus schützenswert - auch alleine weil Zerstörung a la "abtragen eines Berges" nicht ohne weiteres rückgängig gemacht werden können, dennoch muss man auch in diesem Fall immer hinterfragen ob eine Landschaft schützenswert ist."

    Sollte eher folgendermaßen lauten:
    "Landschaften - diese sind durchaus schützenswert - auch alleine weil Zerstörung a la "abtragen eines Berges" nicht ohne weiteres rückgängig gemacht werden kann, dennoch muss man auch in diesem Fall immer hinterfragen ob eine Landschaft schützenswert ist."

    Und es gibt auch noch ein paar andere Tippfehlerchen...

  4. Der Satz "Landschaften - diese sind durchaus schützenswert - auch alleine weil Zerstörung a la "abtragen eines Berges" nicht ohne weiteres rückgängig gemacht werden können, dennoch muss man auch in diesem Fall immer hinterfragen ob eine Landschaft schützenswert ist."

    Sollte eher folgendermaßen lauten:
    "Landschaften - diese sind durchaus schützenswert - auch alleine weil Zerstörung a la "abtragen eines Berges" nicht ohne weiteres rückgängig gemacht werden kann, dennoch muss man auch in diesem Fall immer hinterfragen ob eine Landschaft schützenswert ist."

    Und es gibt auch noch ein paar andere Tippfehlerchen...

    Antwort auf "Kulturerbe..."
  5. Wenn etwas als schützenswert ausgezeichnet wird müsste man sich doch erst mal überlegen, wie dieser Schutz aussieht. Will man Leute zwingen 2 Stunden lang zu essen? Will man den Franzosen bestimmte Zutaten und Zubereitungsarten vorschreiben und andere verbieten? Droht die UNESCO demnächst mit der Aberkennung des Titels, wenn McDonalds weitere Restaurants in Frankreich aufmacht oder wenn sich mehr Franzosen dafür entscheiden zum Essen auch mal ein Bier zu trinken?

    Für mich wertet eine solche Titelvergabe nicht das französische Essen auf sondern den Titel Weltkulturerbe ab.

Bitte melden Sie sich an, um zu kommentieren

  • Quelle dpa, AFP
  • Schlagworte Nicolas Sarkozy | Unesco | Alain Ducasse | Bewerbung | Essen | Frankreich
  • Models present creations from the Felder & Felder Autumn/Winter 2013 collection during London Fashion Week, February 15, 2013. REUTERS/Olivia Harris (BRITAIN - Tags: FASHION)

    Vom Rand des Laufstegs

    Aktuelle Berichte von den Schauen in New York, London, Mailand, Paris und Berlin auf ZEIT ONLINE

    • Kochblog: Nachgesalzen

      Nachgesalzen

      Die Meisterköche Karl-Josef Fuchs, Jürgen Koch und Christian Mittermeier verraten ihre Tipps und Tricks

      • : Hinter der Hecke

        Hinter der Hecke

        Eine Schrebergarten-Kolonie ist ein eigener Kosmos. Unser Kolumnist Ulrich Ladurner erforscht ihn und seine Bewohner mit Demut, Feinsinn und Humor.

        • ZEITmagazin: Heiter bis glücklich

          Heiter bis glücklich

          Oft sind es die einfachen Dinge, die uns heiter bis glücklich stimmen. Im "Heiter bis glücklich"-Blog stellt die ZEITmagazin-Redaktion täglich ihre Entdeckungen vor.

          Service