Günther Jauch"Sei nie beleidigt, wenn jemandem dein Wein nicht schmeckt"

Vor einem Jahr ist Günther Jauch unter die Winzer gegangen. Im Interview spricht er über den Jahrgang 2011 und die Frage, ob Weinbau ein konservativer Zeitvertreib ist. von Manfred Klimek

Günther Jauch ist seit einem Jahr nicht nur Moderator, sondern auch Weingutsbesitzer

Günther Jauch ist seit einem Jahr nicht nur Moderator, sondern auch Weingutsbesitzer  |  © Manfred Klimek

ZEIT ONLINE: Herr Jauch, vor einem Jahr haben Sie das Weingut von Othegraven in Kanzem an der Saar von Verwandten erworben. Was haben Sie in diesem ersten Jahr über Weinbau gelernt?

Günther Jauch: Vor allem, wie schwierig das Geschäft ist. Die ganzen Differenzierungen, die Entscheidungen im Berg und im Keller. Was man im Berg falsch macht, kann man im Keller nicht mehr retten. Das musste ich erst lernen.

ZEIT ONLINE: Wie haben Sie sich auf Ihren neuen Job als Winzer vorbereitet?

Jauch:
Ich habe brav den großen Priewe, den frechen Pigott und ein paar andere Weinwerke gelesen, um ein gewisses Basiswissen zu bekommen. Meine Frau ist ein gutes Stück wissbegieriger. Sie engagiert sich sehr im Weingut. Mehr als ich. Das muss ich zugeben.

Anzeige

ZEIT ONLINE: Es hieß, dass Sie vor der Übernahme des Weinguts nicht viel mit Wein zu tun hatten. Trinken Sie heute mehr Wein?

Jauch:
Ja. (Pause). Ein einziges Wort: Ja.

ZEIT ONLINE: Und haben Sie sich schon durch die Region getrunken?

Im Frühsommer gab es einen Moment, wo jedem klar war: Jetzt noch fünf Tage keinen Regen und den Jahrgang 2011 kann man vergessen.

Jauch: Selbstverständlich. Wir haben die Kollegen auf der Zunge. Es hilft aber nichts, wenn man einen Wein eines Mitbewerbers großartig findet, denn man muss es selber erst mal genauso gut oder besser hinkriegen. Und man sollte eine gewisse Stilistik nie ohne Not über Bord werfen. Auch das habe ich gelernt.

ZEIT ONLINE: Spucken oder schlucken beim Kosten?

Jauch:
Ich spucke nicht gern. Da geht mir immer noch ein "Schade um den schönen Wein" durch den Kopf. Aber wenn Du 50 Jungweine am Stück probieren musst, bleibt dir nichts anderes über. Wer da schluckt, ist bald nicht mehr dabei.

ZEIT ONLINE: Wie viele Tage im Jahr sind Sie auf von Othegraven beschäftigt?

Jauch:
Etwa jede zweite Woche. Das Weingut beschäftigt mich aber jeden Tag, mein Geschäftsführer und Önologe Andreas Barth und ich telefonieren täglich.

ZEIT ONLINE: Sprechen Sie auch über das Wetter?

Jauch:
Ja, vor allem im Moment, weil die Lese naht. Ich verfolge täglich die lokalen Wetternachrichten. Die seltsamsten Seiten im Internet: Regenradar, Bodenfröste, Mikroklima und solches Zeug. Im Frühsommer gab es einen Moment, wo jedem klar war: Jetzt noch fünf Tage keinen Regen und den Jahrgang 2011 kann man vergessen.

ZEIT ONLINE: Werden die Weine vor der Füllung gemeinsam verkostet?

Jauch: Ja. Zuletzt habe ich unseren Riesling "Max" 24 Stunden nach der Füllung verkostet. Den hielt ich dann für eher schwer verkäuflich. Doch Andreas Barth hat mich beruhigt: Noch einmal in drei und in sieben Tagen und dann in vier Wochen erneut probieren. Und voilà: Dann war er perfekt. Ich kann noch nicht abstrahieren, habe kein Bild für die Zukunft eines Weins. Dafür fehlt mir die Erfahrung.

Leserkommentare
  1. Dem ist nichts hinzuzufügen!

    Antwort auf
  2. Freier Autor

    ..wie Medien gelesen werden. Das hier ist die Rubrik "Essen & Trinken". Hier wird über den Weingutsbesitzer Jauch geschrieben, der eines der wichtigsten Weingüter Deutschlands aus familiären Gründen übernommen hat. Seine Tätigkeit als Moderator und seine Einkünfte als Moderator haben mich in diesem Zusammenhang nicht zu interessieren. Wenn Sie Wein und Weinbau nicht interessiert, dann lesen sie einfach nichts über Wein und Weinbau. Ich lese auch nichts über die Jagd. Oder über süddeutsche Regionalpolitik.

    Antwort auf
    Reaktionen auf diesen Kommentar anzeigen

    Ich fand dieses Interview sehr interessant und erfrischend.Wie Herr Jauch sein Geld verdient (hat) ist ja nun kein Geheimnis,aber den Winzer Jauch kennen zu lernen ist doch mal was neues.

    Ich kann Ihnen in diesem Falle nur beipflichten Herr Klimek,denn das Thema Jauch als Winzer gehört definitiv in die Kategorie "Essen und Trinken".

    In diesem Sinne : Prosit !

    Sei nie beleidigt, wenn jemandem dein Geschreibsel nicht gefällt ...

  3. Ich fand dieses Interview sehr interessant und erfrischend.Wie Herr Jauch sein Geld verdient (hat) ist ja nun kein Geheimnis,aber den Winzer Jauch kennen zu lernen ist doch mal was neues.

    Ich kann Ihnen in diesem Falle nur beipflichten Herr Klimek,denn das Thema Jauch als Winzer gehört definitiv in die Kategorie "Essen und Trinken".

    In diesem Sinne : Prosit !

    Reaktionen auf diesen Kommentar anzeigen

    ... das Thema Jauch als Winzer gehört höchstens in die Kategorie "Bunte".

  4. ... das Thema Jauch als Winzer gehört höchstens in die Kategorie "Bunte".

    Antwort auf "Leben lassen..."
  5. <°))))><

    Antwort auf
  6. "Jauch: Früher habe ich nur trockenen Wein getrunken, doch jetzt kriege ich langsam Spaß an den Kabinetten, Spätlesen und Auslesen."
    Bei aller Sympathie für Herrn Jauch, die "Prädikate" bei Qualitätsweinen haben weniger was mit "trocken" oder süß zu tun, sondern mit den Mostgewichten (also dem Zuckergehalt der Beere, und der kann und wird auch häufig größtenteils in Alkohol umgewandelt, also trocken ausgebaut).
    Was mich allerdings interessieren würde:
    Lieber Herr Klimek, nach Ihrer recht vernichtenden Kritik zum 2010er Jahrgang, was gibt es zu den 2010er Othegraven-Gewächsen zu sagen?

  7. Warum sind denn so viele Leute hier so komisch drauf?
    Jauch ist berühmt,versucht sich als Winzer und wird interviewt.
    Wo ist das Problem?

    Er ist doch die beste Werbung für deutsche Winzer bzw. für den deutschen Wein!

    Mal wieder typisch deutsch: meckern meckern meckern !

Bitte melden Sie sich an, um zu kommentieren

  • Artikel Auf einer Seite lesen
  • Quelle ZEIT ONLINE
  • Schlagworte Günther Jauch | Ernte | Matterhorn | Wein | Auslese | Gastronomie
  • Models present creations from the Felder &amp; Felder Autumn/Winter 2013 collection during London Fashion Week, February 15, 2013. REUTERS/Olivia Harris (BRITAIN - Tags: FASHION)

    Vom Rand des Laufstegs

    Aktuelle Berichte von den Schauen in New York, London, Mailand, Paris und Berlin auf ZEIT ONLINE

    • Kochblog: Nachgesalzen

      Nachgesalzen

      Die Meisterköche Karl-Josef Fuchs, Jürgen Koch und Christian Mittermeier verraten ihre Tipps und Tricks

      • : Hinter der Hecke

        Hinter der Hecke

        Eine Schrebergarten-Kolonie ist ein eigener Kosmos. Unser Kolumnist Ulrich Ladurner erforscht ihn und seine Bewohner mit Demut, Feinsinn und Humor.

        • ZEITmagazin: Heiter bis glücklich

          Heiter bis glücklich

          Oft sind es die einfachen Dinge, die uns heiter bis glücklich stimmen. Im "Heiter bis glücklich"-Blog stellt die ZEITmagazin-Redaktion täglich ihre Entdeckungen vor.

          Service