ZEIT ONLINE: Wer überprüft, ob die Bäckereien diese Kriterien einhalten?

Kähler: Das unabhängige Institut für Getreideverarbeitung prüft regelmäßig die Qualität der Backwaren. Handwerksbetriebe, die ihr vollständiges Produktsortiment nach den Richtlinien des Vereins ausgerichtet und die Prüfung erfolgreich bestanden haben, erhalten dann ihr Zertifikat.

ZEIT ONLINE: Welche Art von Bäckerei hat für Sie Zukunft?

Kähler: Ich glaube, dass auf jeden Fall auch kleinere Bäckereien eine Zukunft haben, vorausgesetzt es wird individuell, handwerklich und wirklich qualitätsorientiert produziert. Kunden, die nicht vorrangig auf den Preis schauen, legen zunehmend Wert auf Rohstoffe aus der Region. Ganz wichtig ist auch eine gute Kommunikation mit den Kunden, der Service und die Einkaufsatmosphäre! Wir können noch so gute Backwaren herstellen, aber wenn der Funke an der Ladentheke nicht überspringt, sind wir austauschbar.

ZEIT ONLINE: Welches Feedback erwarten Sie von Bäckereien und Verbrauchern auf Ihren Verein und das Siegel?

Kähler: Sobald die Verbraucher wissen, was hinter diesem Logo steht, wird das ein Vorteil für die Bäcker sein, die wirklich handwerklich arbeiten. Und den Kunden wird bewusst werden, dass Qualität ihren Preis hat. Wir geben für alles andere mehr Geld aus: für das Auto, für das Handy, nicht aber für qualitativ hochwertige Lebensmittel. Wir sägen selbst an dem Ast, auf dem wir sitzen. Mit der Billigmentalität ruinieren wir uns selbst.