In vielen deutschen Supermärkten werden derzeit Erdbeeren angeboten, die verdorben sind und laut der Lebensmittelverordnung nicht mehr verkauft werden dürften. Das haben Recherchen des Verbraucher- und Wirtschaftsmagazins Markt im NDR-Fernsehen ergeben. In fast allen getesteten Märkten waren die Erdbeeren nicht in Ordnung.

Markt hat stichprobenartig Erdbeeren aus Deutschland der Handelsklasse I bei Edeka, Rewe, Penny, Lidl, Real, Famila und Sky eingekauft und von einem Sachverständigen der Bundesanstalt für Landwirtschaft und Ernährung untersuchen lassen.

In sechs von sieben Märkten wurden Erdbeer-Schalen verkauft, die zu erheblichen Teilen mit verdorbenen Früchten durchsetzt waren: bei Edeka, Rewe, Penny, Lidl, Real und Sky. In den Erdbeeren dieser Anbieter wurde sogar Schimmelbefall nachgewiesen.

Nur bei Famila waren die Erdbeeren verzehrfähig. Allerdings war die 500-Gramm-Schale zu erheblichen Teilen mit Früchten durchsetzt, die nicht den Kriterien der Handelsklasse 1 entsprechen, sondern als Handelsklasse 2 hätten angeboten werden müssen.

"Nicht verkehrsfähig und nicht verzehrfähig"

Heinrich Stevens von der Bundesanstalt für Landwirtschaft und Ernährung in Bonn kritisierte die schlechte Qualität der angebotenen Erdbeeren und wies auf die Gesundheitsgefährdung der Verbraucher hin: "Diese Ware kann und darf nicht vermarktet werden. Die Erdbeeren sind nicht verkehrsfähig und auch nicht verzehrfähig."