New YorkDie Freiheit, sich dick zu essen

Wer sagt mir, was ich konsumieren darf? Seit New Yorks Bürgermeister angekündigt hat, ein Verbot für XXL-Becher zu erlassen, tobt in der Stadt ein Lifestyle-Streit. von 

Wenn es um Fast Food geht, hebt New Yorks Bürgermeister Michael Bloomberg schnell den Zeigefinger, wie hier beim Hot-Dog-Essen mit David Cameron. (Archivbild 2010)

Wenn es um Fast Food geht, hebt New Yorks Bürgermeister Michael Bloomberg schnell den Zeigefinger, wie hier beim Hot-Dog-Essen mit David Cameron. (Archivbild 2010)  |  © Oli Scarff/Getty Images

Vor dem Haus von Sarah Jessica Parker , bekannt als Darstellerin von Carrie Bradshaw in der Serie Sex and the City , hat sich eine Handvoll Demonstranten um einen grauen Plastik-Elefanten gesammelt. Es sind Anhänger der Republikaner, die gegen die Spendensammeltaktik von US-Präsident Barack Obama protestieren. Der diniert an diesem Abend in Manhattan mit Parker und Vogue-Chefin Anna Wintour . Doch Obama ist nicht der Einzige, der die Demonstranten nervt. " Bloomberg sucks! Bloomberg sucks! " rufen sie plötzlich. Bloomberg , unser Bürgermeister, nervt.
   
Denn Michael Bloomberg will durchsetzen, dass Coca Cola in Restaurants, Sportstätten und Kinos nicht mehr in Bechern ausgeschenkt werden darf, die mehr als 16 Unzen fassen, knapp einen halber Liter. Auch Pepsi, Sprite, SevenUp oder Dr. Pepper fallen unter das neue Verbot , das alle süßen Brausen umfasst, zudem gezuckerten Kaffee, nicht aber Fruchtsäfte oder Bier.

Ab 2013 in New York verboten: ein 32- und ein 64-Unzen-Becher

Ab 2013 in New York verboten: ein 32- und ein 64-Unzen-Becher  |  © Andrew Burton/Reuters

Seit Bloomberg mit dieser neuen Idee zur Bekämpfung der auch in New York verbreiteten Fettsucht an die Öffentlichkeit ging, entfaltet sich ein Streit in der Stadt, in den sich das ganze Land einmischt: Was darf der Staat? Es ist ein klassischer amerikanischer Konflikt. Da sind die Libertären, die finden, die Regierung dürfe ihnen nicht vorschreiben, was sie essen, trinken und kaufen dürfen, auch wenn es dick macht oder auf andere Art gesundheitsschädlich ist. Andererseits gehört zur puritanischen amerikanischen Seele auch die Genussfeindlichkeit. Die USA sind das Land, in dem jahrelang die Prohibition herrschte, wo es normal ist, Schokolade für eine Sünde zu halten, und wo sich ehrgeizige Frauen noch dünner joggen als anderswo. Wer gegen das Coca-Cola-Verbot ist, setzt sich dem Verdacht aus, seine Triebe nicht zu beherrschen. Zudem sind nach Schätzungen der American Medical Association mehr als 60 Prozent der Amerikaner übergewichtig, ein Drittel gar fettsüchtig. Mehr als in jedem anderen Land der Welt. Die Folgen: Diabetes , Gicht, Herzkrankheiten.

Anzeige

Dass der Konflikt um den ungesunden Konsumstil in New York kulminiert, ist kein Wunder, denn Bloomberg gängelt die Stadt mit seiner Fürsorge schon seit zehn Jahren : Rauchen ist verboten, Bier auf Straßenfesten sowieso, Eiswagen dürfen keine Musik mehr machen. Der Fast-Food-Kette McDonald's hat der Bürgermeister vorgeschrieben, wie viel Salz sie auf ihre Pommes streuen und welches Fett sie verwenden darf. Und Starbucks muss angeben, wie viele Kalorien ein Mocca-Choco-Cinnamon-Cookie-Crumble-Frappucchino so hat, nämlich knapp zehntausend. Neulich dachte ein New Yorker Stadtrat schon mal laut über ein Verbot von Popcorn im Kino nach – das sei schließlich auch ein klassischer Dickmacher.

XXL-Becher weg, Joints her

Nun ist es so, dass viele Restaurants und Kinos ihre Portionsgrößen in den letzten Jahrzehnten verdoppelt und verdreifacht haben, nicht nur, was Coca Cola betrifft. Auch Pommes oder anderes Fastfood gibt es im XXL-Format, so lassen sich am einfachsten die Preise erhöhen. Gerade Kinos leben heute vom Cola-Verkauf und weniger von den Eintrittspreisen. Wer aber mehr hingestellt bekommt, so die Bloombergsche Logik, der isst und trinkt auch mehr. Studien legen nahe, dass das auch so stimmt.
   
Die New Yorker selbst sind, was das Verbot angeht, gespalten. Einerseits sonnen sie sich gerne in dem Image, mehr Widerworte zu geben als Bürger anderswo. Andererseits sind sie stolz darauf, dünner zu sein als ihre Mitbürger im "Heartland" der USA. Um Kritikern entgegenzukommen, hat sich Bloomberg wenige Tage nach seiner Cola-Einlassung einer Initiative des New Yorker Gouverneurs Andrew Cuomo angeschlossen . Cuomo will das Mitführen von kleinen Mengen Marihuana nicht mehr bestrafen. Das würde New York zu einer Stadt machen, in der große Colabecher verboten, Joints hingegen erlaubt sind (beziehungsweise nur noch eine Ordnungswidrigkeit und keine Straftat mehr).

Leserkommentare
    • footek
    • 19. Juni 2012 12:12 Uhr

    Entfernt. Bitte diskutieren Sie sachlich. Danke, die Redaktion/mk

    Reaktionen auf diesen Kommentar anzeigen
    • joG
    • 19. Juni 2012 16:26 Uhr

    ....Rauchverbot an. Nun ist er auch hier üblich.

  1. sind immer das beste Mittel erwachsene Bürger zu erziehen. Wäre ja gelacht, wenn da einer mit Prävention und Aufklärung kommen würde.

    Warten wir gespannt auf den Al Capone der XXL-Portionen.

    Reaktionen auf diesen Kommentar anzeigen

    ...Prävention ist es ja schon irgendwie.

    Man sieht auch die gute Absicht dahinter. Allerdings ist ein Verbot so ziemlich der billigste Reflex, kommt am schlechtesten an und wird am leichtesten umgangen, was dann in immer neuen Verboten mündet. Ein halber Liter ist doch lächerlich und Fruchtsaft hat imho ähnlich viele Kalorien.

    In D gibts ja (oder gab) ein ähnliches Gesetz, welches den Gastwirten vorschreibt, dass das billigste Getränk auf der Karte kein alkoholisches sein darf, oder so ähnlich. So eine Regelung fände ich besser.

    Als ob nicht jeder weiß, dass Cola ungesund ist und dick macht!

    (ich trinke sie selber viel zu gerne...)

  2. momentan nix Neues?
    Grüssle aus der Südheide

    Reaktionen auf diesen Kommentar anzeigen

    Evtl. unterschätzen sie die grundsätzliche Bedeutung des Themas: Diese Colabecherdiskussion ist ja nur ein Beispiel für den staatlichen Eingriff in Lebensbereiche die bisher noch im individuellen Verantwortungsbereich des Einzelnen lagen.

    Man muss sich vor Augen führen dass das keine Phantasiegeschichte aus einer Bananenautokratie ist, sondern in einem Land passiert, welches kulturell für gewöhnlich auf die individuelle Freiheit des Bürgers großen Wert legt. (Ein Argument der Waffenobby für den Waffenbesitz ist z.B. immer noch, dass man sich im Revolutionsfall effektiver gegen den Staat erheben kann.)

    Bei mir kommt der Eindruck auf, dass sich die New-Yorker hier in einer moralischen Zwickmühle zwischen ihrem generellen Misstrauen gegenüber dem Staat an sich und dem ebenfalls amerikanischen Tugend-Fetisch (siehe auch: http://www.zeit.de/2012/2... ) befinden.

    • Bashu
    • 19. Juni 2012 14:45 Uhr

    schreien die Amerikaner auf?
    Gegen die Gesetzesnovellen, die einem Amerikaner die Staatsbürgeschaft entziehen und ihn auf unbestimmte Zeit ohne recht auf rechtlichen Beistand inhaftieren können, gab's nur einen flauen Aufschrei. Die haben sogar mich als Nicht-Amerikaner tief erschüttert, denn so etwas ist einer Demokratie nicht würdig.

    Und jetzt Coca Cola. Ja, ist auch wichtig, aber Amerika hat erschreckend größere Baustellen.

  3. ...mehr Menschen umbringen als (kleine) Joints :-)

    Andereseits bin auch ich der Meinung das es den Staat nichts angeht womit man sich vergiftet.
    Man kann den Menschen nicht vor sich selbst retten.
    Der Weg in die Hölle ist bekanntlich mit guten Absichten gepflastert, so auch in diesem Fall.
    Aufklärung und der entsprechender Kaufpreis bringen wesentlich mehr als Verbote - hat ja in den letzten dreissig Jahren auch bei den Zigaretten funktioniert.

    Reaktionen auf diesen Kommentar anzeigen

    hat das bei den Zigaretten gut funktioniert, seit man das Rauchen an immer mehr Orten verboten hat.
    Bin bei der Frage auch gespalten. Eigentlich sollte sich der Staat nicht in private Angelegenheiten einmischen, aber es gibt schon Ausnahmen. Zum Beispiel dort, wo andere belästigt oder gefährdet werden (rauchen), oder Kinder geschädigt werden (übermäßige Mengen an Zucker).

    A"ndereseits bin auch ich der Meinung das es den Staat nichts angeht womit man sich vergiftet.
    Man kann den Menschen nicht vor sich selbst retten.
    Der Weg in die Hölle ist bekanntlich mit guten Absichten gepflastert, so auch in diesem Fall.
    Aufklärung und der entsprechender Kaufpreis bringen wesentlich mehr als Verbote - hat ja in den letzten dreissig Jahren auch bei den Zigaretten funktioniert."

    Wenn der Staat dies über Aufklärung und entsprechende Kaufpreise regelt, mischt er sich ja doch ein, womit sich der Mensch vergiftet. Ich bin allerdings ähnlicher Meinung wie Sie. Verbote bringen wenig, die Steuerung über höhere Preise hingegen schon mehr.

    Was den Artikel betrifft, hat New York weniger ein Problem, was Fettleibigkeit betrifft. Ich habe in New York wenig dicke Menschen gesehen. Typisch Großstadt eben.

  4. "Vielleicht können wir Soda-Flüchtlingen Asyl in London anbieten."

    Der Satz ist falsch übersetzt. Soda bedeutet im Amerikanischen Limonade, nicht Mineralwasser bzw. Soda.

    Im Großen und Ganzen ist mir unverständlich, wie man als Kommunist bezeichnet wird, wenn man eine GKV einführen möchte, andererseits den Eiswagen das Bimmeln wegreglementieren kann.

  5. Ist das ein Tippfehler oder gibt es ernsthaft ein Getränk, das den Kalorienbedarf eines Erwachsenen für 5 Tage deckt?

    Reaktionen auf diesen Kommentar anzeigen

    kommen Sie keine 5 Tage aus.
    "wie viele Kalorien ein Mocca-Choco-Cinnamon-Cookie-Crumble-Frappucchino so hat, nämlich knapp zehntausend"
    Wenn das Zeug nur 10 kcal pro Tasse hat, seh ich eigentlich gar kein Problem.

    Laut Starbucks hat das Ding pro Einheit 330 Kalorien bei 12 oz Größe (etwa ein 0,3-Tasse/Glas).

    http://www.starbucks.com/...

    Lecker sieht aber anders aus...

    dass Zeit-Redakteure nicht rechnen können. 1 Gramm Fett= 9 Kilocalorien, 1 Liter Fett = ca. 9000 Kilocalorien.
    Wenn der 10000 Kalorien-Frappucino aus purer Sahne (30%Fett) bestünde, würde er in einem 3-Liter-Becher-verkauft.

  6. mit gratis-refill.
    Solche singulären Restriktionen umgeht die fast-food-Truppe zwecks Kundenbindung doch schneller als Bloomberg, Obama und Co. die Zeigefinger heben können.

    Reaktionen auf diesen Kommentar anzeigen

    Gehen Sie zu Ikea und schauen Sie mal wie viele Leute einen Liter von dem Zeugs trinken. Antwort, keiner.
    Aber wer einen 1l Becher kauft will den auch leer trinken...

  7. kommen Sie keine 5 Tage aus.
    "wie viele Kalorien ein Mocca-Choco-Cinnamon-Cookie-Crumble-Frappucchino so hat, nämlich knapp zehntausend"
    Wenn das Zeug nur 10 kcal pro Tasse hat, seh ich eigentlich gar kein Problem.

    Antwort auf "10.000 Kalorien?"
    Reaktionen auf diesen Kommentar anzeigen

    ich gehe davon aus dass es sich um einen Scherz handelt. Auch wenn 10.000 nur 10kcal sind, was SEHR niedrig wäre, soll es sich doch wohl (wie die vorhergehende Überlange Auflistung der Spezialzutaten nahelegt) um eine satirische Übertreibung handlen.

    ...vielleicht wirds klarer wenn man aus "zehntausend" "eine Millon" macht.

Bitte melden Sie sich an, um zu kommentieren

  • Models present creations from the Felder & Felder Autumn/Winter 2013 collection during London Fashion Week, February 15, 2013. REUTERS/Olivia Harris (BRITAIN - Tags: FASHION)

    Vom Rand des Laufstegs

    Aktuelle Berichte von den Schauen in New York, London, Mailand, Paris und Berlin auf ZEIT ONLINE

    • Kochblog: Nachgesalzen

      Nachgesalzen

      Die Meisterköche Karl-Josef Fuchs, Jürgen Koch und Christian Mittermeier verraten ihre Tipps und Tricks

      • : Hinter der Hecke

        Hinter der Hecke

        Eine Schrebergarten-Kolonie ist ein eigener Kosmos. Unser Kolumnist Ulrich Ladurner erforscht ihn und seine Bewohner mit Demut, Feinsinn und Humor.

        • ZEITmagazin: Heiter bis glücklich

          Heiter bis glücklich

          Oft sind es die einfachen Dinge, die uns heiter bis glücklich stimmen. Im "Heiter bis glücklich"-Blog stellt die ZEITmagazin-Redaktion täglich ihre Entdeckungen vor.

          Service